sst

Geschäftsführerwechsel beim Spreewaldverein

Lübben. Axel Müller hat die Geschäftsführung des Spreewaldvereines, und damit das Regionalmanagement der LEADER-Region Spreewald-PLUS, mit Sitz in Lübben (Spreewald) übernommen. Er ist seit dem 1. Januar im Amt, berichtet jetzt Andreas Traube aus dem Spreewaldverein e.V..

Axel Müller vertritt damit Melanie Kossatz, die ihre Elternzeit wahrnimmt, bis zum Februar 2020. Dazu Melanie Kossatz: „Ich wünsche Herrn Müller viel Erfolg und vertraue darauf, dass alle Partner des Spreewaldvereins meiner Vertretung die Kooperationsbereitschaft entgegenbringen die ich bisher erfahren haben, damit Herr Müller den in der Regionalentwicklung des Spreewaldes eingeschlagenen Weg weitergehen kann.“ 

Axel Müller arbeitete zuvor als Entwicklungshelfer und Auslandsmitarbeiter der „Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH (GIZ)“ im Südkaukasus, Osteuropa und Ostafrika . Er stammt aus Vetschau/Spreewald, wo er von 1994 bis 2009 hauptamtlicher Bürgermeister war.

Axel Müller: „Der Herausforderung, im Dienste des Spreewaldvereines für die weitere Regionalentwicklung meiner Heimat tätig zu sein, stelle ich mich sehr gern. Es ist mir eine Ehre, hier wieder Verantwortung zu übernehmen. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit dem Vorstand, dem Team der Geschäftsstelle, den Vereinsmitgliedern und Kommunen im Wirtschaftsraum Spreewald, den Gremien sowie allen Partnern, die die Arbeit des Spreewaldvereines begleiten und ermöglichen.“

Info:

Der Spreewaldverein mit Sitz in Lübben (Spreewald) ist die europaweite Interessenvertretung von Kommunen, Vereinen, Unternehmen und Institutionen in der Region. Er organisiert den Prozess der ländlichen Entwicklung, unterstützt die Vernetzung von Akteuren im Wirtschaftsraum Spreewald und setzt sich für eine nachhaltige Verbesserung der Lebensverhältnisse der Menschen in den Städten und Gemeinden ein. Dazu gehören sowohl die Stärkung der ländlichen Wirtschaft und des Tourismus als auch die Unterstützung in anderen Lebensbereichen wie Soziales, Kultur und den Naturschutz.

Als Inhaber der regionalen Dachmarke Spreewald sichert der Verein mit dem Gütesiegel dem Verbraucher eine hohe Qualität der regionalen Produkte und Dienstleistungen der Land- und Ernährungswirtschaft, des Handwerks, des Handels und der Tourismuswirtschaft. Im Vordergrund steht dabei der Schutz und die Sicherung der Qualitätsstandards der Imageprodukte „Spreewälder Gurken“ und „Spreewälder Meerrettich“.

Der Spreewaldverein kann auf langjährige Erfahrungen im Umgang mit den Förderprogrammen der EU und des Landes verweisen. Das Anliegen ist, mit diesen Programmen den Menschen in der Region Entwicklungsperspektiven aufzuzeigen, sie im Antragsverfahren zu beraten und den Gemeinden bei der Beseitigung von Missständen in ihrer Infrastruktur Unterstützung zu geben. Er hat derzeit rund 160 Mitglieder.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen