pm/asl

Das zweite Heft geht an den Start

Stickerstars-Aktion und Unterstützung der Feuerwehren

Ein Sticker mit dem eigenen Abbild, die gesamte Feuerwehr in einem individuellen Sammelalbum verewigt: Was sonst nur für die Stars des Sports gilt, wurde zum 24. April Realität. An diesem Tag gab es den Startschuss des zweiten Sammelheftes der Jugendfeuerwehren des Landkreises Dahme-Spreewald.

Nach dem erfolgreichen Verlauf des Stickerheftes der Jugendfeuerwehren Schulzendorf und Eichwalde, startete am 24. April exklusiv im Martkauf Lübben das Sammelheft der Jugendfeuerwehren um die Gemeinde Märkische Heide, Amt Lieberose/ Oberspreewald und der Ortswehr Radensdorf.

Fortan können in den nächsten Wochen Sticker von Einsatzkräften ergattert werden. Umgesetzt wird die außergewöhnliche Aktion, die zudem für echtes Starfeeling und ein starkes Kameradschaftsgefühl sorgen soll, mit dem Berliner Start-up »Stickerstars« und der Kreisjugendfeuerwehr Dahme-Spreewald e.V..

Schon vor dem Verkaufsstart des Stickeralbums beschreibt Victoria Wolling, Gemeindejugendwartin Märkische Heide und Mitinitiatorin des Projektes, den Sammelspaß als großartige Idee: »Ein rundum gelungenes Projekt, das allen Parteien sehr wahrscheinlich noch lange in Erinnerung bleiben wird! Du musst die Chancen nutzen, wenn sie da sind, und das haben wir gemacht. Ich bin sehr stolz auf das Team, welches zu diesem Heft beigetragen hat.«

Ebenso ist die Wehrführung der Gemeinde Märkische Heide hoch erfreut über das aktuelle Projekt, so sagt Manuel Borch, Gemeindewehrführer: »Die Wehrführung der Gemeinde Märkische Heide freut es, dass solch schöne Aktionen für unsere Jugendfeuerwehren durchgeführt werden. Bei uns werden Kindheitserinnerungen geweckt und die Kinder unserer Jugendfeuerwehren sind stolz ein Teil dieser Aktion zu sein. Ein großer Dank gilt der Kreisjugendfeuerwehr und allen Mitwirkenden. Besonderer Dank an alle Jugendwarte, die trotz der schweren Zeit, mit viel Ideenreichtum die Jugendarbeit in den Feuerwehren vorantreibt.«

Neben dem Sammelspaß für Groß und Klein, hat dieses Projekt auch einen weiteren positiven Effekt: Zum einen ist das gesamte Projekt für die Jugendfeuerwehren kostenlos, zum anderen werden durch jeden Album-Kauf die Jugendfeuerwehren finanziell unterstützt: Jeweils 2 Euro fließen direkt in die Jugendfeuerwehrkasse! Durch Sponsorenanzeigen im Stickerstars Album, haben die Jugendfeuerwehren aus der Gemeinde Märkischen Heide und dem Amt Lieberose-Oberspreewald vorab bereits 2 250 Euro einnehmen können.

Doch der finanzielle Aspekt sollte in Projekten mit Kindern und Jugendlichen eher eine geringere Rolle spielen. In den nächsten Wochen stehen sie allein als StickerStar im Mittelpunkt der Feuerwehr. Dementsprechend wünschen die Kreisjugendfeuerwehr Landkreis Dahme-Spreewald und der Kreisfeuerwehrverband Dahme-Spreewald e.V., allen viel Spaß beim Sammeln.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Die Zukunft erwarten - aber strengt Euch dabei an!

Spremberg. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem Strukturwandel und gemeinsamen, grenzüberschreitenden Strategien. Deshalb waren neben kommunalen Vertretern Sprembergs und Spreetals auch Repräsentanten der polnischen Partnerstadt Szprotawa sowie der Länder Brandenburg und Sachsen anwesend. Außerdem erlebten die über 140 Gäste einen Fachvortrag von Wolf Lotter. Der bekannte Wirtschaftsjournalist und Autor stellte klar: „Es geht nicht um höchstes Tempo im Strukturwandel. Es geht um Veränderung. Wichtig ist, vorher Inventur zu machen. Was haben wir? Was brauchen wir? Was wollen wir?“ Er schloss salopp mit den Worten: „Wenn Ihr wisst, wer Ihr seid und wo Ihr steht, dann braucht Ihr keine Angst vor der Zukunft zu haben, sondern könnt sie erwarten. Aber: Strengt Euch dabei an!“ Polnische Unternehmer nutzten diesen Abend, um ihre Firmen zu präsentieren und mit ihren deutschen Kollegen ins Gespräch zu kommen. Eröffnet wurde die Veranstaltung durch den stellvertretenden Aufsichtsratsvorsitzenden der ASG Spremberg GmbH, Manfred Heine, und den Bürgermeister von Szprotawa, Miroslaw Gasik. Ein gelungenes und unterhaltsames Ende nahm der deutsch-polnische Unternehmertreff mit einem Konzert der Band „Nadija“ aus Szprotawa. In der vergangenen Woche am 9. September lud die ASG-Wirtschaftsförderung Spremberg-Spreetal gemeinsam mit dem Verein Jugend und Soziales e.V. zu einem besonderen Unternehmertreffen ein. Thematisch beschäftigte sich die Veranstaltung mit dem…

weiterlesen