sst

Dahme-Spreewald erfolgreich fürs Klima geradelt

Dahme-Spreewald. Die bundesweite Aktion „Stadtradeln“ ist für 2019 beendet. Jetzt stehen die überregionalen Ergebnisse offiziell fest. Für den Landkreis Dahme-Spreewald kann sich das Ergebnis sehen lassen: Insgesamt haben sich 343 Radler in 28 Teams beteiligt und zusammen insgesamt 36.079 Kilometer erradelt. Damit sind im dreiwöchigen Wettbewerbszeitraum rund 5.000 Kilogramm CO2 eingespart worden.

Im bundesweiten Ranking der 1.127 teilnehmenden Kommunen landete der Dahme-Spreewald-Kreis im guten Mittelfeld, brandenburgweit auf Platz elf. Mit dem diesjährigen Ergebnis konnte der Vorjahresrekord von 23.377 Fahrkilometern nochmals geknackt werden. Mit einer deutlichen Steigerung um mehr als 12.000 Kilometer und doppelt so vielen Radfahrern war die dritte Teilnahme des Landkreises ein voller Erfolg.

Für Klimaschutz und Radverkehr
 
Nach den erfolgreichen Teilnahmen 2017 und 2018 hatte sich der Dahme-Spreewald-Kreis auch in diesem Jahr wieder an der bundesweiten Kampagne „Stadtradeln“ beteiligt – diesmal in Zusammenarbeit mit den Städten Luckau und Lübben. Zwischen dem 6. und 26. September 2019 konnten alle, die im Landkreis wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, für den Klimaschutz und die Förderung des Radverkehrs in die Pedalen treten.

Polizei codierte Räder
 
Den Auftakt zu der Aktion bot am 6. September eine gemeinsame Radtour von 22 Kilometern rund um Luckau. Nach einer Begrüßung durch den Dezernenten Heiko Jahn, Lübbens Bürgermeister Lars Kolan und Luckaus Stadtoberhaupt Gerald Lehmann starteten die Radler angefeuert von einer Trommlergruppe der Kreismusikschule bei schönstem Sonnenschein ihre Tour über Goßmar, Freesdorf, Görlsdorf, Garrenchen, Egsdorf und Cahnsdorf. Nach der Rückkehr gab es die Möglichkeit, auf dem Luckauer Marktplatz kostenfrei das eigene Fahrrad von der Polizei codieren zu lassen.

Regionaler Beitrag zum Klimaschutz
 
„Die jährliche Steigerung der geradelten Kilometer ist ein gutes Signal für unseren fahrradfreundlichen Landkreis. Allen Teilnehmenden gelten ein großes Lob und mein herzlicher Dank. Nicht zuletzt auch dafür, dass durch die mit der Aktion verbundene CO2-Einsparung ein regionaler Beitrag zum Klimaschutz geleistet wurde“, sagt Dahme-Spreewalds Landrat Stephan Loge. Er hofft, dass das diesjährige Rekordergebnis auch ein Ansporn für die Beteiligung am „Stadtradeln“ im kommenden Jahr sein wird.

Neuer Rekord
 
Seit 2008 wird das Projekt des Klima-Bündnisses zur Förderung des Radverkehrs von vielen Kommunen unterstützt. In diesem Jahr sind 1.127 Kommunen angetreten - ein neuer Rekord beim „Stadtradeln“ und ein deutliches Zeichen für alternative Mobilität. Mit diesem Engagement ist natürlich auch der Wunsch nach Radverkehrsförderung verbunden.

(PM/Landkreis Dahme-Spreewald)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen