sst

Dahme-Spreewald erfolgreich fürs Klima geradelt

Dahme-Spreewald. Die bundesweite Aktion „Stadtradeln“ ist für 2019 beendet. Jetzt stehen die überregionalen Ergebnisse offiziell fest. Für den Landkreis Dahme-Spreewald kann sich das Ergebnis sehen lassen: Insgesamt haben sich 343 Radler in 28 Teams beteiligt und zusammen insgesamt 36.079 Kilometer erradelt. Damit sind im dreiwöchigen Wettbewerbszeitraum rund 5.000 Kilogramm CO2 eingespart worden.

Im bundesweiten Ranking der 1.127 teilnehmenden Kommunen landete der Dahme-Spreewald-Kreis im guten Mittelfeld, brandenburgweit auf Platz elf. Mit dem diesjährigen Ergebnis konnte der Vorjahresrekord von 23.377 Fahrkilometern nochmals geknackt werden. Mit einer deutlichen Steigerung um mehr als 12.000 Kilometer und doppelt so vielen Radfahrern war die dritte Teilnahme des Landkreises ein voller Erfolg.

Für Klimaschutz und Radverkehr
 
Nach den erfolgreichen Teilnahmen 2017 und 2018 hatte sich der Dahme-Spreewald-Kreis auch in diesem Jahr wieder an der bundesweiten Kampagne „Stadtradeln“ beteiligt – diesmal in Zusammenarbeit mit den Städten Luckau und Lübben. Zwischen dem 6. und 26. September 2019 konnten alle, die im Landkreis wohnen, arbeiten, einem Verein angehören oder eine (Hoch-)Schule besuchen, für den Klimaschutz und die Förderung des Radverkehrs in die Pedalen treten.

Polizei codierte Räder
 
Den Auftakt zu der Aktion bot am 6. September eine gemeinsame Radtour von 22 Kilometern rund um Luckau. Nach einer Begrüßung durch den Dezernenten Heiko Jahn, Lübbens Bürgermeister Lars Kolan und Luckaus Stadtoberhaupt Gerald Lehmann starteten die Radler angefeuert von einer Trommlergruppe der Kreismusikschule bei schönstem Sonnenschein ihre Tour über Goßmar, Freesdorf, Görlsdorf, Garrenchen, Egsdorf und Cahnsdorf. Nach der Rückkehr gab es die Möglichkeit, auf dem Luckauer Marktplatz kostenfrei das eigene Fahrrad von der Polizei codieren zu lassen.

Regionaler Beitrag zum Klimaschutz
 
„Die jährliche Steigerung der geradelten Kilometer ist ein gutes Signal für unseren fahrradfreundlichen Landkreis. Allen Teilnehmenden gelten ein großes Lob und mein herzlicher Dank. Nicht zuletzt auch dafür, dass durch die mit der Aktion verbundene CO2-Einsparung ein regionaler Beitrag zum Klimaschutz geleistet wurde“, sagt Dahme-Spreewalds Landrat Stephan Loge. Er hofft, dass das diesjährige Rekordergebnis auch ein Ansporn für die Beteiligung am „Stadtradeln“ im kommenden Jahr sein wird.

Neuer Rekord
 
Seit 2008 wird das Projekt des Klima-Bündnisses zur Förderung des Radverkehrs von vielen Kommunen unterstützt. In diesem Jahr sind 1.127 Kommunen angetreten - ein neuer Rekord beim „Stadtradeln“ und ein deutliches Zeichen für alternative Mobilität. Mit diesem Engagement ist natürlich auch der Wunsch nach Radverkehrsförderung verbunden.

(PM/Landkreis Dahme-Spreewald)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Friedrichstadt hat eine neue "Grüne Raumkante"

Dresden. Die Schäferstraße mitten in Friedrichstadt ist in diesem Frühjahr ein Stück weit attraktiver geworden. Die verwilderten Brachflächen zwischen Adler- und Institutsgasse sind einer sogenannten "Grünen Raumkante" gewichen. Auf dem 310 Meter langen Abschnitt wurden in den vergangenen Monaten eine Allee aus 65 Tulpenbäumen gepflanzt, es gibt nahe der Haltestelle Koreanischer Platz zwei kleine Hochbeete mit blühenden Pflanzen und zwei Bänke. Die Grüne Raumkante sieht nicht nur gut aus, "sie leistet einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Stadtklimas und mildert den Lärm ab", sagt Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen. Bis zum zweiten Weltkrieg war die Schäferstraße beidseits  mit gründerzeitlichen Mietshäusern bebaut. Während stadteinwärts rechtsseitig in den 1970er Jahren Plattenbauten entstanden, blieb die linke Seite der Einfallstraße ins Stadtzentrum viele Jahre im ruinösen Zustand. Erst Ende der 1980er Jahre wurde die verfallenen Gebäude an der Nordseite zwischen Weißeritzstraße und Institutsgasse gesprengt, um Platz zu schaffen für Neubauten - die aber nie gebaut wurden. Stattdessen entstanden Wildnis und Autohandel auf der Grünen Wiese. Sanierungsgebiet Friedrichstadt  Seit 2004 gehört die historische Friedrichstadt zu den Dresdner Sanierungsgebieten. Bis 2022 werden rund neun Millionen Euro ins Gebiet fließen. Neu gestaltet und deutlich aufgewertet wurden bereits der Hohenthalplatz, der Koreanische Platz (Haltestelle und ehemaliger domäne-Parkplatz), an der Roßthaler Straße entstand ein Freizeitpark mit Skateranlage und auf der Berliner Straße der schicke Spielplatz "Notruf Zentrale 112". In wenigen Tagen werden der Stadtgarten am Alterthafen und ein Grünzug an den Menageriegärten eingeweiht. Die Zahl der Friedrichstadt-Bewohner nahm seit 2003 um 70 Prozent zu, es entstanden außerdem 600 neue Wohnungen.Die Schäferstraße mitten in Friedrichstadt ist in diesem Frühjahr ein Stück weit attraktiver geworden. Die verwilderten Brachflächen zwischen Adler- und Institutsgasse sind einer sogenannten "Grünen Raumkante" gewichen. Auf dem 310 Meter langen…

weiterlesen