dd

Sportabzeichen und Stadtwette in Rot-Weiß

DOSB-Tour stoppt am 23./24. Mai in Cottbus

Cottbus. Medaillen, Rekorde, Meisterschaften – das ist die Währung vor allem des leistungsorientierten Sports. Und doch gibt es auch im Breitensport Gold, Silber und Bronze, zum Beispiel beim Deutschen Sportabzeichen. Und das Schöne daran ist: Es gibt bei dem Wettkampf um die eigene Bestleistung keine Verlierer. Und das seit mehr als 100 Jahren.

So wird es auch am 23. und 24. Mai sein, wenn die Sportabzeichen-Tour des Deutschen Olympischen Sportbundes ihren Brandenburger Stopp in Cottbus einlegt. Im Leichtathletikstadion des Cottbuser Sportzentrums werden an diesen Tagen mehr als 2.000 Aktive jeden Alters erwartet, die gemeinsam und doch jeder für sich die höchste Auszeichnung im deutschen Breitensport erringen wollen.
Der DOSB hat sich gemeinsam mit dem Landessportbund Brandenburg sowie dem Stadtsportbund Cottbus einiges ausgedacht, um auch abseits der Wettkampfstationen eine erfüllende Zeit zu haben. Die Besucher erwartet ein attraktives Rahmenprogramm von der Kinderbewegungslandschaft mit Quartertramp, Hüpfburg oder Kletterwand über das Erlangen des DFB-Fußballabzeichens mit dem FC Energie Cottbus bis hin zu einem Volleyball-Turnier.

Zudem wartet eine Stadtwette auf die Cottbuser.
So sollen am 23. Mai ab 19 Uhr mindestens 500 Einwohner, in rot-weiß gekleidet, gemeinsam mit Oberbürgermeister Holger Kelch mit einem Fußball jonglieren.

Dem Besten winkt dabei eine Karte für das DFB-Pokalfinale in Berlin als Lohn. OB Holger Kelch: „Cottbus ist eine Sportstadt, fast 24.000 Vereinsmitglieder in 146 Sportvereinen, viele internationale und regionale Spitzen- und Breitensportveranstaltungen Cottbuser Vereine und mehr als 70 Sportarten untermauern das. Frances Herrmann, Emma Hinze, Roger Kluge oder Maximilian Levy holen jährlich internationale Medaille nach Cottbus. Jetzt sind wir gefragt und wollen Deutschland zeigen, wie fit wir sind. Also unbedingt zur Stadtwette - am besten mit eigenem Ball - kurz vor 19 Uhr vorbei kommen.“

Hauptaugenmerk liegt an beiden Tagen aber auf dem Sportabzeichen am Donnerstag für Familien, Vereine und Unternehmen in der Zeit von 17 bis 20 Uhr und am Freitag Vormittag für alle Kitas und Schulen. Wertvolle Tipps für die dazugehörigen Lauf- und Sprungwertungen erhalten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer dabei unter anderem von Cottbuser Topathleten wie FrancesHermann, Martina Willing oder auch dem mehrfachen Welt- und Europameister im Bahnradfahren, Maximilian Levy, die alle im Stadion sein werden.
Auch wird es im Vorfeld kostenlose Trainingseinheiten in Vorbereitung auf das Sportabzeichen geben.

Weitere Informationen gibt es unter: http://www.stsb-cb.de/dosb-sportabzeichen-tour.html und lsb-brandenburg.de/sportabzeichenstopp-in-brandenburg/

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

St. Joseph-Stift: Baby Nr. 1000 ist da

Dresden. Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter groß und ist bereits das dritte Kind seiner Eltern. Die kommen eigentlich aus Riesa, haben sich aber ganz bewusst für die Entbindung in dem Dresdner Krankenhaus entschieden. „Die Erfahrungen bei den Geburten meiner ersten beiden Kinder in einer anderen Klinik waren leider nicht so positiv. Deshalb bin ich auf die Suche gegangen. Aufgrund der Beckenendlage von Charlotte Mara habe ich mich im St. Joseph-Stift beraten lassen und war sofort überzeugt. Das Personal, das ruhige Arbeiten ohne Hektik und Stress haben mir ein sehr sicheres Gefühl gegeben. Auch dass man hier auf das Stillen und den Bindungsaufbau von Mutter und Kind so viel Wert legt, das ist etwas Besonderes, das findet man nicht überall", begründet die frischgebackene Mama Stefanie.   Im St. Joseph-Stift, das seit 2011 nach den Kriterien von WHO und UNICEF als "Babyfreundliche Geburtsklinik" zertifiziert ist, gibt es  nicht nur ärztlich und pflegerisch, sondern auch räumlich beste Voraussetzungen für Entbindungen:  Drei Kreißsäle, ein Entbindungsraum für Wassergeburten, Wehenzimmer, ein OP-Saal für Kaiserschnittentbindungen sowie wohnliche Ein- und Zweibettzimmer, die auch als Familienzimmer genutzt werden. Das ganzheitliche Betreuungskonzept kommt bei den Dresdnern gut an: Im vergangenen Rekordjahr kamen 1.678 Neugeborene im St. Joseph-Stift zur Welt. In diesem Jahr waren es per 16. August schon 523 Jungen und 479 Mädchen, darunter zwei Zwillingsgeburten (deshalb 1.002 Kinder).Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter…

weiterlesen