dda/pm/asl

Rathaussturm zum Karneval

Cottbus. Pünktlich um 11.11 Uhr ist am 11. November mit dem traditionellen Cottbuser Rathaussturm die fünfte, die närrische Jahreszeit eröffnet worden. Närrinnen und Narren von vier Karnevalsvereinen »eroberten« den Rathausschlüssel und den Zugang zur Stadtkasse.

Der Rathaussturm konnte nach einer Pause im vergangenen Jahr jetzt unter umfangreichen Hygiene- und Abstandsregeln sowie dem Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung wieder stattfinden.

Um 11.11 Uhr übernahm das Stadtprinzenpaar Silvana I. und Ingo III. von der Interessenvereinigung Cottbuser Carneval (ICC) den Rathausschlüssel für die neue Session von Dezernent Thomas Bergner, der im Anschluss in einem Wissensquiz einige Fragen rund um den Spremberger Turm und den Cottbuser Tierpark beantworten durfte. Die Funkengarden des VCK, der ICC und des Vereins Cottbuser Narrenweiber zeigten Tänze aus ihren neuesten Programmen.

Ordnungsdezernent Thomas Bergner, der auch Leiter des Verwaltungsstabes ist, sagt dazu: »Ich bin froh, dass der Rathaussturm wieder möglich ist. Wir werden auf die eine oder andere Art mit Corona leben müssen, und wenn wir vernünftig sind, sind solche traditionellen Veranstaltungen unter bestimmten Regeln machbar. Und wir wollen den Spaß ja auch nicht ganz verbannen.«

Das gilt auch für einzelne Veranstaltungen der Vereine in den kommenden Wochen und Monaten, abhängig von den dann jeweils geltenden Regelungen bzw. Verordnungen. Nach jetzigen Planungen soll es am 16. Januar in der Stadthalle wieder die Spatzengala des Vereins KinderKarneval Cottbus (KiKaC) und am 29. Januar die rbb-Gala »Heut`t steppt der Adler« in der Stadthalle geben. Thomas Bergner übergab zudem dem Kinder-Prinzenpaar mit Grüßen von Oberbürgermeister Holger Kelch eine Box, in der Fragen an die Cottbuser Kinder formuliert sind. In den Antworten können die Mädchen und Jungen ihre Wünsche und Vorstellungen zur Entwicklung ihrer Heimatstadt schildern. Im vergangenen Jahr hatte Holger Kelch im Gegenzug zum »Abseilen« des Rathausschlüssels aus seinem Bürofenster eine Box mit Fragen von Cottbuser Kindern entgegengenommen und beantwortet.

Die Karnevalsvereine wollen bis Aschermittwoch zudem Geld sammeln, um für das Postkutscher-Denkmal an der Lindenpforte eine Beleuchtung zu ermöglichen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.