dd

Mit Branitzer Park für BUGA werben

Cottbus. »Neue Besen kehren gut«, heißt eine alte Redensart. Den Beweis will auch der neue Direktor der Stiftung Fürst-Pückler-Museum Park und Schloss Branitz, Dr. Stefan Körner, antreten und den Branitzer Park als kulturellen Leuchtturm in der Bewerbung für die Bundesgartenschau hervorheben.

Der 1978 in Potsdam geborene Kulturwissenschaftler ist am 1. Januar in die Fußstapfen seines Vorgängers Gert Streidt getreten, der zum Jahresende in den Ruhestand wechselte. Erste Prämissen für seine neue Aufgabe hatte er bereits bei seiner persönlichen Vorstellung durch Brandenburgs Kulturministerin Martina Münch (SPD) verkündet.

Neue und alte Landschaften sollen verbunden werden

Das Gesamtkunstwerk von Park, Schloss und Kunstsammlungen von Branitz soll als kultureller Leuchtturm seines Schöpfers Fürst Pückler mit in die Bewerbung für die Bundesgartenschau (BUGA) 2033 in Cottbus einbezogen werden, erklärte Körner. Nach der ersten BUGA in den neuen Bundesländern im Jahr 1995 in der Lausitzmetropole sollen nun bei der zweiten Auflage der historische Landschaftsgarten des grünen Gartenfürsten, Weltenbummlers und Literaten Fürst Hermann von Pückler-Muskau (1785-1871) und der künftige Cottbuser Ostsee als alte und neue Landschaften miteinander verbunden werden. Obwohl die Deutsche Gartenbaugesellschaft noch nicht über die im Vorjahr eingereichte Cottbuser BUGA-Bewerbung entschieden hat, liegen jetzt bereits überzeugende Vorstellungen auf dem Tisch. Wenn dann in der Zwischenzeit mit dem aktiven Wirken des neuen Stiftungsdirektors auch noch die Aufnahme des Branitzer Parks in die Liste des Unesco-Weltkulturerbes gelingt, dürfte eigentlich der BUGA-Bewerbung für 2033 in Cottbus nichts mehr im Weg stehen.

Als weitere Schwerpunkte seiner Arbeit für das neue Jahr hat der auch als »jüngster Kustos Europas« bezeichnete Stefan Körner unter anderen die Eröffnung des Kavalierhauses nach der umfangreichen Sanierung, die Beteiligung der Stiftung am »Kulturland-Brandenburg-Jahr« zum Ende des Zweiten Weltkrieges vor 75 Jahren und die Sanierung des Branitzer Schlosses genannt. Die neue Fassade würde rund 3,5 Millionen Euro kosten. An finanziellen Unterstützungen dürfte es auch weiterhin nicht mangeln. Seit 1.Januar 2018 kümmert sich die vom Land Brandenburg errichtete öffentlich-rechtliche Stiftung Fürst- Pückler-Museum Park und Schloss Branitz um die Erhaltung und Pflege des kulturellen Erbes in Branitz. »Das Land unterstützt die Stiftung in diesem Jahr mit rund 2,7 Millionen Euro und die Stadt Cottbus mit etwa 1,38 Millionen Euro«, teilte Kulturministerin und Vorsitzende des Stiftungsrates, Martina Münch, mit.

INFO: 1,1 Millionen Euro stellt das Land für die Sanierung des Kavaliershauses bereit. Seit 1990 wurden rund 40 Millionen Euro aus Mitteln der EU, des Bundes, Landes und der Stadt Cottbus in die Anlagen investiert. Im vergangenen Jahr zählten Schloss und Park Branitz knapp 300.000 Besucher. 

kay

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Friedrichstadt hat eine neue "Grüne Raumkante"

Dresden. Die Schäferstraße mitten in Friedrichstadt ist in diesem Frühjahr ein Stück weit attraktiver geworden. Die verwilderten Brachflächen zwischen Adler- und Institutsgasse sind einer sogenannten "Grünen Raumkante" gewichen. Auf dem 310 Meter langen Abschnitt wurden in den vergangenen Monaten eine Allee aus 65 Tulpenbäumen gepflanzt, es gibt nahe der Haltestelle Koreanischer Platz zwei kleine Hochbeete mit blühenden Pflanzen und zwei Bänke. Die Grüne Raumkante sieht nicht nur gut aus, "sie leistet einen wichtigen Beitrag zur Verbesserung des Stadtklimas und mildert den Lärm ab", sagt Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen. Bis zum zweiten Weltkrieg war die Schäferstraße beidseits  mit gründerzeitlichen Mietshäusern bebaut. Während stadteinwärts rechtsseitig in den 1970er Jahren Plattenbauten entstanden, blieb die linke Seite der Einfallstraße ins Stadtzentrum viele Jahre im ruinösen Zustand. Erst Ende der 1980er Jahre wurde die verfallenen Gebäude an der Nordseite zwischen Weißeritzstraße und Institutsgasse gesprengt, um Platz zu schaffen für Neubauten - die aber nie gebaut wurden. Stattdessen entstanden Wildnis und Autohandel auf der Grünen Wiese. Sanierungsgebiet Friedrichstadt  Seit 2004 gehört die historische Friedrichstadt zu den Dresdner Sanierungsgebieten. Bis 2022 werden rund neun Millionen Euro ins Gebiet fließen. Neu gestaltet und deutlich aufgewertet wurden bereits der Hohenthalplatz, der Koreanische Platz (Haltestelle und ehemaliger domäne-Parkplatz), an der Roßthaler Straße entstand ein Freizeitpark mit Skateranlage und auf der Berliner Straße der schicke Spielplatz "Notruf Zentrale 112". In wenigen Tagen werden der Stadtgarten am Alterthafen und ein Grünzug an den Menageriegärten eingeweiht. Die Zahl der Friedrichstadt-Bewohner nahm seit 2003 um 70 Prozent zu, es entstanden außerdem 600 neue Wohnungen.Die Schäferstraße mitten in Friedrichstadt ist in diesem Frühjahr ein Stück weit attraktiver geworden. Die verwilderten Brachflächen zwischen Adler- und Institutsgasse sind einer sogenannten "Grünen Raumkante" gewichen. Auf dem 310 Meter langen…

weiterlesen