dd

Illegaler Müll in Cottbus

Aus für Wertstoffsammlung

Cottbus. Am Wertstoffplatz am Bonnaskenplatz in Cottbus kann künftig nur noch Glas gesammelt werden. Alle anderen Behälter werden abgezogen.

Grund dafür ist illegaler Mülltourismus. Obwohl der Platz vom Entsorgungsunternehmen ALBA regelmäßig beräumt und gesäubert worden ist, kam und kommt es seit Jahren immer wieder zu illegalen Ablagerungen in und neben den Behältern. Neben ausgedienten Gartenpools und Wäscheständern landen regelmäßig auch gefährliche Abfälle wie Farbreste, Baustellenabfälle und Sperrmüll neben den Containern. In den Behältern sieht es meist nicht besser aus. Trotz verstärkter Kontrollen ist es nicht gelungen, Verursacher für diese illegale Entsorgung und das damit verbundene unschöne Stadtbild unweit der Kreuzkirche zu ermitteln. Die gute Erreichbarkeit des Sammelplatzes mit Fahrzeugen unmittelbar an der vielbefahrenen Karlstraße hat sich scheinbar unter Müllsündern herumgesprochen.

Gelbe Tonne nur für Verpackungsmaterialien

Für die Entsorgung von Altpapier und Verkaufsverpackungen gibt es ein sogenanntes Holsystem. Das bedeutet, Behälter werden am jeweiligen Grundstück geleert. Öffentliche Sammelplätze für die blauen und gelben Behälter sind somit nicht zwingend notwendig. Deshalb lässt die Stadtverwaltung diese Behälter zum 30. September abziehen. Lediglich die Glassammelbehälter bleiben vor Ort, da für die Sammlung von Behälterglas nur ein Bringsystem vorgehalten wird, bei dem das Altglas zu den öffentlichen Standplätzen gebracht werden muss.

Das Amt für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung weist in diesem Zusammenhang noch einmal darauf hin, dass in den gelben Tonnen nur gebrauchte Verpackungsmaterialen entsorgt werden dürfen. Alle anderen Kunststoffe, wie Wassereimer, Spielzeug oder Dämmmaterialen vom Bau gehören nicht dazu.

Für die Entsorgung von Sperrmüll stehen der Abholservice unter Telefon 0355 7508700 und die drei Wertstoffhöfe zur Verfügung. Gefährliche Abfälle können von den Cottbuserinnen und Cottbusern beim Schadstoffmobil und auf der Schadstoffsammelstelle in der Dissenchener Straße 50 abgegeben werden. Dabei entstehen keine zusätzlichen Kosten für die Cottbuserinnen und Cottbuser.

Für die Entsorgung der Wertstoffe am eigenen Grundstück ist die Anmeldung möglich für Altpapier (blaue Tonne) über die Stadtverwaltung Cottbus, Amt für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung unter Telefonnummer 0355 612 2753 sowie über den Kontakt abfallwirtschaft@cottbus.de und für Leichtverpackungen (gelbe Tonne) über die ALBA Lausitz GmbH unter der Telefonnummer 0355 7508 700.

Biotonne am besten jetzt bestellen

Zudem erhalten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes für Abfallwirtschaft und Stadtreinigung auch viele Nachfragen zur Biotonne. Zum Beispiel diese Bemerkung: »Die Biotonne kommt ja erst 2020, da kann ich sie ja immer noch bestellen«. Wer allerdings bereits mit Beginn des nächsten Jahres die Vorzüge der eigenen Biotonne nutzen möchte, sollte sie bereits jetzt bestellen. Das hilft auch der ALBA als beauftragtem Entsorgungsunternehmen bei der Tourenplanung.

Die Verteilung der Tonnen beginnt Ende November, im Januar werden die Tonnen dann erstmals geleert. Auch im Winter gibt es Bioabfälle. Das sind beispielsweise neben den Küchenabfällen auch das Laub oder Heckenschnitt.Die Bestellung ist einfach: Genutzt werden kann das Online-Formular unter www.cottbus.de/biotonne. Wer das Internetformular zur Bestellung nutzt, bekommt aktuelle Infos zur Biotonne per E-Mail, wie z.B. das Datum der ersten Leerung.

 

Stadtverwaltung Cottbus

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind – Mieses Zeugnis

Sachsen. In Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten. Konservative von der CDU und grüne Vorkämpfer und in der engen Mitte die vom bisherigen Regieren verschlissenen Sozis. In diese brodelnde Mischung hat das Verwaltungsgericht Dresden nun ein Urteil geschüttet: Die sogenannten Kopfnoten – Betragen, Fleiß, Ordnung, Mitarbeit – seien rechtswidrig, gehörten also nicht in Zeugnisse. Worauf der zuständige Kultusminister schneidig verlauten ließ, die »Bewertung der sozialen Kompetenzen von Schülern steht für mich nicht zur Disposition« – ganz so, als hätten die Richter mit den Kopfnoten auch die »sozialen Kompetenzen« infrage gestellt. Haben sie aber nicht – sie bemängelten lediglich die gesetzlichen Grundlagen dieser Noten. Was wiederum dem Minister mindestens bei »Fleiß«, »Ordnung« und auch fachlich schlechte Noten einbringt. Schließlich ist er nicht neu im Amt, hätte längst für Gesetzes-Ordnung sorgen können. Nun muss er gezwungenermaßen ran. Sofern seine künftigen Regierungspartner ihn lassen – angesichts seines miesen Zeugnisses. Ihr Hans EggertIn Sachsen wird eine neue Regierung gesucht – ein an sich schon ein schwieriges Geschäft. Die Wahl hat die AfD gestärkt, aber mit der will keiner. Also verhandeln nun Leute, die bis vor kurzem kaum bis überhaupt nicht miteinander könnten.…

weiterlesen