dd

Wohnungsführerschein in Cottbus

Cottbus. Seit Anfang September 2019 besteht in Cottbus die Möglichkeit, erstmals einen „Wohnungsführerschein“ abzulegen.

Die ersten Kurse starteten bereits am 9. September. Im Rahmen des Konzepts wird eine unbewohnte Übungswohnung zur Verfügung gestellt, um auch die praktischen Bestandteile der Maßnahme realisieren zu können. Durchführender Träger ist das Diakonische Werk Elbe-Elster.

Zielgruppe sind alle Personen mit Migrationsbiographie, denen die üblichen Hauswirtschafts- und Lebensgewohnheiten in der Bundesrepublik noch nicht abschließend vermittelt werden konnten. Perspektivisch ist angedacht, das Projekt auf alle Cottbuser Bürgerinnen und Bürger auszurichten, die in diesem Zusammenhang Bedarfe haben, beispielsweise junge Erwachsene aus stationär betreuten Wohnformen, internationale Studierende, Menschen nach einer Haftentlassung oder Menschen mit einem besonderen Bedarf an Hilfestellungen. Der erste Kurs beginnt mit 32 Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Ziel ist es, die Teilnehmer unter Berücksichtigung ihrer besonderen Lebenssituation auf eine selbstbestimmte Lebensführung vorzubereiten bzw. diese zu verfestigen. Viele Fragen rund ums Wohnen werden in sechs kompakten Modulen Beantwortung finden.

Der Wohnungsführerschein umfasst neben den rechtlichen Grundlagen auch handwerkliche Anleitungen sowie Informationen in den Themenfeldern Haushalt, Umzug, Finanzen und ökologischer Verbrauch. Außerdem beinhaltet der Lehrgang die Regeln des nachbarschaftlichen Zusammenlebens, inklusive eines Deeskalationstrainings. So soll ein Basiswissen rund ums Thema Wohnen aufgebaut werden, damit ein selbstbestimmtes und autonomes Leben gelingen kann.

Die Module sind in sich geschlossene Themenfelder, die eine bedarfsgerechte Abänderung der Reihenfolge ermöglichen. Zum Abschluss erhält jeder Teilnehmer bei bestandener Prüfung ein Zertifikat. Die Moduleinheiten finden pro Woche und Kurs zweimal praktisch und einmal für den theoretischen Teil statt und sind in der Regel auf zwei Stunden festgelegt.

Der Wohnungsführerschein wird in bestimmten Lerngraden angeboten, je nachdem, welche Kenntnisse und Erfahrungen die Teilnehmer bereits haben. Daher kann die Maßnahme im Zeitraum von sechs Wochen bis fünf Monaten abgeschlossen werden.

Interessierte Personen oder auch Beratungsstellen können sich an folgende Ansprechpartner wenden:

Fachbereich Soziales (Frau Hofsommer)

Tel.: 0355/612-4801

Mail: Sozialamt@Cottbus.de

oder

Diakonisches Werk Elbe-Elster (Herr Greifenhagen)

Tel.: 01590/1689314

Mail: wfs.cb.dwee@gmail.com

Zur Finanzierung der Kurse steht zunächst bis zum Jahresende 2019 Geld aus der Integrationspauschale des Landes Brandenburg zur Verfügung. Bei weiterem Bedarf kann das Angebot im Jahr 2020 verlängert werden.

Stadtverwaltung Cottbus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ölmühle Moog bei Demo in Berlin dabei

Meißen. Von Klappendorf aus starteten die Öko-Landwirte Johann Franz und Johanna Scharfstädt, Judith Faller-Moog (BIO PLANÈTE - Ölmühle Moog, Biohofgut Faller), Manuel Pick und Josephine Moog nach Berlin. Die Ölmühle Moog und Landwirtschaftsbetrieb Faller beteiligten sich an der „Wir haben es satt“-Demo in Berlin. Für gutes Essen, eine klimagerechte Landwirtschaft und den Erhalt der Bauernhöfe sind am Sonnabend zehntausende Menschen in Berlin auf die Straße gegangen. Sie eint das Ziel einer umwelt- und klimaschonenden Landwirtschaft. Sie treten ein für eine ehrliche Wertschätzung bäuerlicher Arbeit, für eine Reform der Agrarpolitik, für gerechte Preise und ökologische Vielfalt. Das sind gleichzeitig auch die Arbeitsgrundlagen für die Hersteller von Bio-Produkten. Deshalb haben sich die Ölmühle Moog und der Bio-Landwirtschaftsbetrieb Faller aus Klappendorf in der Lommatzscher Pflege gemeinsam an der zehnten „Wir haben es satt“-Demo beteiligt. Zwei Traktoren der Unternehmen sind gen Berlin gestartet. Firmenchefin Judith Faller-Moog wird mit Kollegen bei der Demo durch Berlin mitlaufen. Sie ist überzeugt, dass Landwirte gerade jetzt, wenn über Klimapolitik und die Agrarwende diskutiert wird, ihre Meinung auch öffentlichkeitswirksam Nachdruck verleihen müssen. „Meine persönliche Motivation ist es, dazu beizutragen, Bio-Landwirtschaft als moderne und nachhaltige Form der Landwirtschaft zu etablieren“, so Judith Faller-Moog, „wir müssen allerdings auch bereit sein, dafür faire Preise zu zahlen.“    www.bioplanete.com Quelle: Ölmühle Moog Von Klappendorf aus starteten die Öko-Landwirte Johann Franz und Johanna Scharfstädt, Judith Faller-Moog (BIO PLANÈTE - Ölmühle Moog, Biohofgut Faller), Manuel Pick und Josephine Moog nach Berlin. Die Ölmühle Moog und Landwirtschaftsbetrieb Faller…

weiterlesen