dd

#Einmalvollmachenbitte

Fiktives Heimspiel - FC Energie vs. Bedeutungslosigkeit

Cottbus. Das ungewöhnliche „fiktive Heimspiel“ gegen die fußballerische Bedeutungslosigkeit startet unter dem Hashtag: #Einmalvollmachenbitte

Der FC Energie Cottbus bittet in dieser Spendenaktion Mitglieder, Fans, Sponsoren, Partner, Unterstützer und Sympathisanten, sich dem „Besuch“ des fiktiven Heimspiels gegen die fußballerische Bedeutungslosigkeit anzuschließen. Um die eigene Zukunft finanziell gestalten zu können, benötigt der FC Energie jeden Euro. Denn trotz Unterstützung von Sponsoren ist die finanzielle Situation des FC Energie angespannt und schwierig.

Der FC Energie erklärt die Aktion so: „In der Lausitz sind wir uns bewusst, dass der Erhalt des Fußballstandortes Cottbus keinesfalls selbstverständlich ist und alles andere als einfach wird – erst recht nicht nach dem erneuten Abstieg in die Regionalliga. Faktoren wie Kohleausstieg und Strukturwandel schwächen unsere ohnehin nicht gut situierte Region nachhaltig. Zukunftsträchtige Projekte, wie beispielsweise der Cottbuser Ostsee, werden erst in vielen Jahren zum Tragen kommen. Doch dann, dann könnte es bereits zu spät sein! #WIR müssen uns jetzt wehren und der fußballerischen Bedeutungslosigkeit entgegen.“

Nach dem Abstieg hat der Fußballverein bereits Unterstützungsangebote erhalten. Nur wie sollten diese umgesetzt werden?  „Die Bayern fahren, wie andere Vereine auch, zu Benefizspielen. In Zwickau gastierten die Gladbacher Borussia und Dynamo Dresden, in Erfurt kam der 1. FC Union Berlin vorbei. Aber in Cottbus hilft man sich selbst“, so der Verein.

Tickets, für die nicht reale Partie im Stadion der Freundschaft, datiert auf den 54. Vereinsgeburtstag am 31. Januar 2020 um 19:66 Uhr, gibt es für 19,66 Euro in allen Vorverkaufsstellen und unter tickets.fcenergie.de zu kaufen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen