sst

Einblicke in vielfältige Jobs und Studiengänge

Cottbus. Ihre persönlichen Perspektiven nach dem Studium können Studierende und Alumni auf der Recruitingmesse »campus-X-change« und dem »Infotag Master-Studium« am Mittwoch, 22. Mai, am Zentralcampus der BTU Cottbus-Senftenberg in Cottbus schärfen.

Das Bachelor-Studium eröffnet den Studierenden vielfältige Möglichkeiten. Sie können direkt in den Beruf starten oder in einem Master-Studium ihr Wissen vertiefen. Die Recruitingmesse »campus-X-change« und der »Infotag Master-Studium« zeigen beide Wege auf.

Blick ins Labor und Atelier

Von 10 Uhr bis 16 Uhr beraten Studiengangsleiter, die Zentrale Studienberatung sowie Studierende alle Interessierten persönlich auf dem »Infotag Master-Studium« im Foyer des Zentralen Hörsaalgebäudes über 40 verschiedene Master-Studiengänge, ihre Inhalte, Vertiefungsmöglichkeiten und Zugangsvoraussetzungen. Campus- und Bibliotheksführungen sowie Labor- und Atelierbesichtigungen runden das Programm ab.

90 Unternehmen sind vor Ort

Alle Interessierten sind herzlich eingeladen – ob sie bereits einen Bachelor- oder Diplomabschluss in der Tasche haben oder noch studieren und sich nicht sicher sind, welchen Master-Studiengang sie anschließen möchten. Ganz besonders richtet sich der Master-Infotag auch an die Studierenden der BTU. Für sie gestaltet sich der Übergang vom Bachelor zum Master besonders einfach. Aber auch externe Bewerbungen für ein Master-Studium werden zügig und unkompliziert gehandhabt.

Studierende sowie Absolventinnen und Absolventen haben auf der größten Recruitingmesse für akademische Fachkräfte des Landes Brandenburg »campus-X-change« die Möglichkeit mit 90 Unternehmen aus der Region und ganz Deutschland in Kontakt zu kommen. Zahlreiche Praktika, Abschlussarbeiten, Werkstudenten-, Trainee- und Absolventenstellen warten auf die Messebesucher. Sie können sich zu konkreten Angeboten informieren und im direkten Kontakt zu Personalentscheidern und Projektleitern aus Fachabteilungen einen Einblick in die Unternehmen, BTU-Startups und Forschungseinrichtungen erhalten.

Zentrum für Luft- und Raumfahrt dabei

»Von unserer Recruitingmesse profitieren Studierende, regionale Firmen sowie überregionale, renommierte Unternehmen und Forschungseinrichtungen gleichermaßen. Sie ist eine sehr gute Möglichkeit, sich gegenseitig kennen zu lernen und die Verbindung neu zu knüpfen und zu stärken. Wir freuen uns, das in diesem Jahr erstmals auch das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt und das Fraunhofer-Institut für Photonische Mikrosysteme sowie BTU-Startups auf der »campus-X-change« vertreten sein werden«, so die amtierende BTU-Präsidentin Prof. Dr. Christiane Hipp.

Zur Recruitingmesse »campus-X-change« und zum »Infotag Master-Studium« sind alle Interessierten herzlich eingeladen.
Datum: Mittwoch, 22. Mai 2019, 10-16 Uhr
Ort: Forum und Zentrales Hörsaalgebäude, Zentralcampus BTU Cottbus-Senftenberg

Die campus-X-change steht in diesem Jahr unter der Schirmherrschaft des brandenburgischen Wirtschaftsministers, Jörg Steinbach, sowie dem Landrat des Landkreises Görlitz, Bernd Lange, und wird erneut in Kooperation mit der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH durchgeführt.

(PM/BTU Cottbus-Senftenberg)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen