dd

Cottbuser Polizeidirektion öffnet ihre Türen

Cottbus. Am Donnerstag, den 13. Juni, lädt die Polizeidirektion Süd alle Interessierten nun zum bereits 6. Tag der offenen Tür ein. Dabei bietet diesjährig die Polizeiinspektion Cottbus/Spree-Neiße, in der Juri-Gagarin-Straße 16, Einblicke hinter die Kulissen. Zwischen 10 Uhr und 18 Uhr wird hier, gemeinsam mit den Partnern, ein abwechslungsreiches Programm für Jung und Alt geboten.

In verschiedenen Vorführungen gewähren Diensthundeführer, die Bereitschaftspolizei sowie Feuerwehr und Rettungsdienst einen Einblick in ihre praktische Arbeit. Ein besonderer Höhepunkt wird die Landung des Polizeihubschraubers sein. Einsatzfahrzeuge, die Schießhalle und das Polizeigewahrsam können besichtigt werden. Am Stand der Fachhochschule der Polizei erfahren Schüler, was sie als Polizist erwartet und wie sie sich bewerben können. Wie sich Autofahrer nach einem Unfall aus ihrem Fahrzeug befreien können, zeigt die Verkehrswacht mit ihrem Rettungssimulator. Kleine Gäste können sich auf der Hüpfburg austoben und an der Bastelstraße ein eigenes Andenken gestalten.

Musikalisch umrahmt wird der Tag der offenen Tür durch das Landespolizeiorchester Brandenburg. Für das leibliche Wohl sorgt die Freiwillige Feuerwehr Cottbus-Sachsendorf. Die Veranstaltung ist barrierefrei.

Programmablauf

10:00 Uhr  Beginn

10:30 Uhr  Offizielle Eröffnung durch den Leiter Polizeidirektion

10:45 Uhr  Rettungskette der Feuerwehr und des Rettungsdienstes (Fahrradunfall)

11:15 Uhr  Vorführung der Diensthunde

12:00 Uhr  Vorführung der Bereitschaftspolizei und Landung des Polizeihubschraubers

15:00 Uhr  Rettungskette der Feuerwehr und des Rettungsdienstes (Autounfall)

16:00 Uhr  Vorführung der Bereitschaftspolizei und Abflug des Polizeihubschraubers

17:00 Uhr  Vorführung der Diensthunde

18:00 Uhr  Ende

Highlights

  • Landespolizeiorchester
  • Fahrradcodierung
  • Berufsinformation
  • Besichtigung der Raumschießanlage
  • Hüpfburg, Bastelstraße, Fahrradparcours
  • Fahrzeuge von Polizei, Feuerwehr, Rettungsdienst und Technischem Hilfswerk zum Anfassen und Einsteigen
  • Polizeihubschrauber
  • Vorführungen der Diensthunde und der Bereitschaftspolizei
  • Rettungskette der Polizei, der Feuerwehr und des Rettungsdienstes bei einem Verkehrsunfall
  • Rettungssimulator
  • Polizeihubschrauber

pm/ polizei-brandenburg

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen