dd

Cottbus macht’s...

...und is(s)t miteinander

Cottbus. "Cottbus macht’s" ist eine Initiative von Vertretern quer durch die Cottbuser Gesellschaft. Sie vertritt die Meinung, dass Cottbus eine lebens- und liebenswerte Stadt ist. Nachhaltig soll miteinander Vielfalt entwickelt werden. Öffentlichkeitswirksame Plätze und Orte werden einbezogen und damit für alle CottbuserInnen nutzbar. Auftakt wird nun eine lange Tafel im Puschkinpark sein.

Familien, Freunde, Nachbarn, Gäste, Arbeitskollegen sowie Unternehmen können im Puschkinpark an einer langen Tafel miteinander essen und reden. Mitgebrachtes soll geteilt und Gedanken und Ideen für Cottbus ausgetauscht werden. Das Credo ist: „Wir reden miteinander statt übereinander". Der „Tag der offenen Gesellschaft", der im gesamten Gebiet Deutschlands stattfindet und für Engagement der Bürgergesellschaft für gelebte Offenheit, Gastfreundschaft, Großzügigkeit, Vielfalt und Freiheit steht, wird somit auch in Cottbus zelebriert.

Dem weltoffenen Gartengestalter Hermann von Pückler hätte das gefallen.

 

Wann und Wo?

Am 15. Juni von 11 bis 14 Uhr im Puschkinpark.  (Nur bei schönem Wetter)

 

Wie?

Bitte alles mitbringen, was zum gemeinsamen Tafeln und Teilen notwendig ist:

- Essen und Getränke (Obst und Gemüse, Salate aller Art, Gebratenes, Gedünstetes, Käsespieße, Kuchen, Süßspeisen, Orientalisches, Asiatisches, Überraschendes)

- Tischdeko (Blumen in der Vase, Gestecke, Kreatives); - jeder sein eigenes Geschirr und Besteck – Müll soll vermieden werden

- Bänke und Tische stehen bereit

Decken können auf der Wiese ausgebreitet werden. Auf das Grillen und Einweggeschirr wird verzichtet, damit Park und Umwelt keinen Schaden nehmen. Die Lausitzer Wassergesellschaft stellt kostenlos Wasser aus ihrer Trinkwasserbar zur Verfügung. Die Teestube Oblomow schenkt kostenlos Tee aus. Tische und Bänke kommen von der CMT Congress, Messe & Touristik GmbH.

INFO:

Es wird darauf hingewiesen, dass bei dieser Veranstaltung im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit Foto- und Videoaufnahmen erstellt werden. Bei Fragen zur Verwendung dieser Daten bitte an Gabi.Grube@stadtmarketing-cottbus.de. wenden.

 

 

 

 

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Verdächtiger Geruch löst Feuerwehreinsatz aus

Bautzen. Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der Polizei. Wie sich herausstellte, hatte der Mann versucht, mit organischem Schwefel eine Bleilegierung zu trennen. Seinen Angaben nach sei er Hobbychemiker und Buntmetallsammler. In der Wohnung befanden sich neben Unmengen von Gesteinen und Metallen auch verschiedene Chemikalien in diversen Behältnissen. Wie die Polizei weiter mitteilt, war die Wohnung in einem sehr schlechten Zustand und in der Küche stark verrußt. Der Bewohner erklärte das mit einer Verpuffung, zu der es um Pfingsten bei seinen Experimenten gekommen sei. Die hinzugerufene Feuerwehr überprüfte mit Spezialkräften die Wohnung und die gelagerten Chemikalien. Eine Messung ergab, dass keine gesundheitsgefährdenden Stoffe ausgetreten waren. Eine Gefahr für Anwohner bestand nicht. Die Beamten sicherten die Wohnung. Kriminalisten übernahmen die Ermittlungen. Verbotene Substanzen konnten nach ersten Überprüfungen nicht festgestellt werden. Die Maßnahmen der Polizei dauern an. Am Montagvormittag erfolgte durch die Feuerwehr Bautzen und eine Spezialfirma die Beräumung der Wohnung.Ein Bewohner eines Mehrfamilienhauses an der Wendischen Straße in Bautzen rief am Sonntagnachmittag die Polizei, weil es aus einer Nachbarwohnung verdächtig nach Schwefel roch. Der 47-jährige Mieter dieser Wohnung bekam daraufhin Besuch von der…

weiterlesen