dd

Am Cottbuser Bahnhof müssen Fahrradständer geräumt werden

Am Cottbuser Hauptbahnhof sind am Freitag neue Fahrradständer in Betrieb genommen worden. Damit erhöht sich die Zahl der Abstellmöglichkeiten auf der Südseite vor dem Bahnhofsgebäude von bisher 90 auf jetzt 280. Die neue Anlage ist überdacht. Von der Südseite haben Fahrradfahrer die kürzesten Zugänge zu den Bahnsteigen.

Fahrgäste und Nutzer werden nunmehr gebeten, die alten Fahrradständer bis zum 22.September zu räumen, damit diese abgebaut werden können. Ein Teil die Anlagen soll auf der Nordseite temporär eingesetzt werden, um den weiteren Bedarf an Abstellmöglichkeiten abschätzen zu können. Diese Analyse soll bis zu Frühjahr 2020 erfolgen.

Gleichzeitig sind am Freitag auch auf der Nordseite, dem neuen Stadteingang an der Güterzufuhrstraße, 30 zusätzliche Fahrradständer übergeben worden. Gute Erreichbarkeit mit und sichere Abstellmöglichkeiten für Fahrräder sind Teil des umweltfreundlichen Konzepts des neuen Verkehrsknotens am Bahnhof. Dort bieten künftig Bahn, Bus und Straßenbahn günstige Umsteigemöglichkeiten.

Stadtverwaltung Cottbus

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen