sst

5G-Technologie: Mehr Chancen als Risiken für die Lausitz

Südbrandenburg. Die fünfte Generation des Mobilfunks – bekannt unter dem Kürzel 5G – bietet für den Strukturwandel in der Lausitz große Chancen. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie, die im Auftrag der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH im Rahmen des Projektes Zukunftswerkstatt Lausitz erstellt wurde.

Obwohl 5G für private Nutzer heute noch keine Rolle spielt, seien sie es, die zuerst profitieren: Die 5G-Technologie funktioniere derzeit nur auf Basis einer 4G-Versorgung. Deshalb soll es bis Ende 2021 zu einer Reduzierung der „weißen Flecken“ kommen. In der Lausitz gebe es derzeit etwa 20 Prozent Flächen, die nicht durch Mobilfunk abgedeckt seien. Die bevorstehenden Investitionen dürften also dafür sorgen, dass es kurzfristig eine nahezu flächendeckende Mobiltelefonie in der Lausitz geben wird.

Lausitz als 5G-Modellregion
 
Neben diesem „angenehmen Nebeneffekt“ spiele 5G ausschließlich für die wirtschaftliche Entwicklung der Lausitz eine Rolle. Von Vorteil sei die Entscheidung des Bundes, die Lausitz als eine von sechs 5G-Modellregionen, unter Federführung der Kommunikationslehrstühle der TU Dresden, zu fördern. Im nächsten Schritt gehe es um die Entwicklung konkreter Anwendungen. Eine wesentliche Rolle würden dabei 5G-Campusnetze spielen. Das seien leistungsfähige 5G-Netze, die nur in einem begrenzten Radius wirken – etwa auf dem Gelände eines Unternehmens, einer landwirtschaftlichen Fläche oder eines Klinikums. Um konkrete Einsatzmöglichkeiten zu erproben, werde es Modellprojekte geben.

Das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur habe dafür im Rahmen des 5x5G Wettbewerbes vier Projektskizzen aus der Lausitz ausgewählt, deren Detailplanungen somit unterstützt werden:

Das Carl-Thiem-Klinikum Cottbus soll zum digitalen Lehrkrankenhaus werden. Während des Projektes werde untersucht, inwiefern durch den Einsatz von 5G-Campusnetzen die medizinische Versorgung verbessert werden kann. So könnten telemedizinische Anwendungen in der ersten Akutversorgung außerhalb des Klinikums oder in der Fernüberwachung für die Nachsorge zu mehr Qualität führen.
 
In der Gemeinde Rietschen im Landkreis Görlitz soll ein Konzept zur frühen Erkennung und Bekämpfung von Waldbränden entwickelt werden. Außerdem werde die Vernetzung von autonomen Elektrofahrzeugen für den öffentlichen Personennahverkehr auf dem Land betrachtet.
 
Um ein Konzept für den Einsatz von 5G in der Logistik, dem Verkehr und der Landwirtschaft gehe es im Landkreis Spree-Neiße. Mit Hilfe von 5GCampusnetzen sollen Logistikprozesse besser überwachbar und insgesamt effizienter werden. Erprobt werden sollen auch autonom fahrende Busshuttle im Gewerbegebiet Schwarze Pumpe.  
 
Im Landkreis Dahme-Spreewald untersuche man die Frage, ob 5G die Lebensmittelproduktion verbessern kann. Im Fokus steht die Herstellungskette von Kartoffeln. Getestet werden hochautomatisierte Systeme wie Traktordrohnen, Sensornetzwerke und Ferndiagnosen.
 
5G-Technologie als Chance sehen

Der Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Lausitz GmbH, Heiko Jahn sagt dazu: „Die 5G-Technologie ist eine Chance, wenn es dafür eine breite Akzeptanz in der Bevölkerung gibt. Derzeit verzeichnen wir noch sehr viel Besorgnis aufgrund von gesundheitlichen Befürchtungen. Hier müssen Wissenschaft, Wirtschaft und Politik mit Fakten aufklären.“

In der 5G-Studie heißt es zu gesundheitlichen Risiken: „Der 5G-Mobilfunk setzt auf Frequenzen, die schon heute für den Mobilfunk genutzt werden oder die für vergleichbare Nutzungen vergeben sind (unter anderem Antennenfernsehen und WLAN). Erkenntnisse aus Studien, in denen mögliche Gesundheitswirkungen elektromagnetischer Felder des Mobilfunks untersucht wurden, können daher auf 5G übertragen werden. Das Bundesamt für Strahlenschutz geht nach derzeitigem wissenschaftlichem Kenntnisstand von keinen gesundheitlichen Auswirkungen durch 5G aus. Das eigene Smartphone am Ohr ist die größte Quelle für elektromagnetische Signale.“
 
Neben einer transparenten Informationspolitik empfehle die Studie weitere wichtige Maßnahmen: Dazu zähle eine bessere Abstimmung und Zusammenarbeit der Netzbetreiber, um die 4G-Netzabdeckung durch gemeinsame Nutzung von Infrastruktur beziehunmgsweise Funktechnik zu verbessern - als Voraussetzung für 5G. Vorgeschlagen werde weiterhin eine gezielte Förderung von 5G-Campusnetzen. Außerdem sollten Kommunen und Bundesländer Liegenschaften für den Ausbau der Telekommunikationsinfrastruktur zur Verfügung stellen.  
 
Die 5G-Studie im Rahmen der Zukunftswerkstatt Lausitz sei durch den Partner TÜV Rheinland Consulting GmbH umgesetzt worden.

• Nachzulesen ist die Studie »HIER«

(PM/Wirtschaftsregion Lausitz GmbH)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Ein Durchhalte-Bonbon zum Tag des Nachbarn

Rothenburg. In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet. „Durchhalten“ war vor allem für viele ältere Menschen die Devise der vergangenen Wochen.  In der Woche vom 25. bis 29. Mai konnten die Bürger und Besucher in vielen Rothenburger Geschäften, Einkaufsmöglichkeiten und im Mehrgenerationenhaus ein Glückskleeblatt entdecken. Die Menschen wurden bspw. mit den Slogans „Danke sagen“ oder „Glück teilen“ dazu eingeladen, den süßen Bonbon-Gruß an liebe Menschen in ihrer Nachbarschaft zu verschenken oder einfach selbst zu naschen.  Die Koordinierungsstelle für Nachbarschaftshilfe – ansässig im Rothenburger Mehrgenerationenhaus – hat die Aktion gestartet. Man freue sich über jeden, der die Gelegenheit zum Freude machen genutzt hat, so Daniela Teßmer von der Koordinierungsstelle. Die Koordinierungsstellen arbeiten im Auftrag des Landkreis Görlitz und beraten, informieren und vermitteln Pflegebedürftige und Nachbarschaftshelfer. Wer selbst als Nachbarschaftshelfer tätig werden möchte oder auf der Suche nach einem geeigneten Nachbarschaftshelfer im Raum Niesky, Rothenburg und Reichenbach ist, kann sich an das Mehrgenerationenhaus Rothenburg wenden.  In den letzten Wochen waren unsere Nachbarn besonders wichtig.  Ob beim Begleiten zum Einkaufen oder Arztbesuch, zum kurzen Gespräch am Gartenzaun oder Fenster - sie waren da für uns, haben Zeit geschenkt und manchmal auch Kraft gespendet.…

weiterlesen

Seniorin stirbt bei Unfall - Polizei sucht Zeugen

Mittelherwigsdorf. Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung Zittau fahrenden Auto eines 30-Jährigen erfasst. Durch den Aufprall geriet die Frau auf die Gegenfahrbahn, wo sie das Auto eines 73-Jährigen erfasste. Rettungskräfte kamen vor Ort und reanimierten die Seniorin. Sie zog sich bei dem Unfall jedoch derart schwere Verletzungen zu, dass sie noch an der Unfallstelle verstarb. Der 30-jährige Autofahrer verletzte sich leicht und kam zur weiteren Behandlung in ein Krankenhaus. Die Straße musste für mehrere Stunden gesperrt werden. Der Verkehrsunfalldienst nahm seine Arbeit auf und ermittelt nun die Ursachen des Geschehens. In diesem Zusammenhang sind die Ermittler auf Zeugenhinweise angewiesen. Insbesondere suchen sie den Fahrer des Fahrzeuges, hinter dem die ältere Frau hervortrat. Bei diesem Fahrzeug soll es sich möglicherweise um einen grauen Transporter handeln. Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier Bautzen unter der Rufnummer 03591/3670 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.Am Donnerstagnachmittag kam es an der Löbauer Straße in Eckartsberg zu einem tragischen Verkehrsunfall, bei dem eine 86-Jährige ums Leben kam. Die Frau hatte zwischen wartenden Fahrzeugen die Löbauer Straße betreten, wurde dort von einem in Richtung…

weiterlesen