caw/fi/ck

Ein Pirnaer und ein Deciner mahnen

Pirna/Lety. Am 2. August wurde der "Europäische Holocaust-Gedenktag für die Roma" begangen, der an die Ermordung der Roma und Sinti erinnert.

Bilder

4.300 Sinti und Roma, darunter Frauen und Kinder, wurden am 2. August 1944 in Auschwitz von der SS ermordet - in einer einzigen Nacht! Die Roma-Gedenkstätte in Lety in Mittelböhmen besuchte deshalb der Koordinator der SPD-AG Euroregion Elbe-Labe, Klaus Fiedler, mit dem Leiter des Roma-Zentrums Decín, Miroslav Grajcar. Sie legten an der Gedenkstätte in Lety für die Opfer des Holocaust ein Blumengebinde nieder und gedachten aller Opfer des Holocaust. "Lange wurde der Holocaust an Sinti und Roma in der Erinnerungskultur vernachlässigt, zum Teil sogar geleugnet. 2015 erklärte das EU-Parlament den 2. August schließlich zum jährlichen ‚Europäischen Holocaust-Gedenktag für die Roma'. Heute geht man davon aus, dass es bis zu 500.000 Getötete waren - mindestens ein Viertel der damaligen Roma-Bevölkerung in Europa", erinnert Klaus Fiedler.

Im Anschluss besuchten die beiden das Gelände des ehemaligen KZ in Lety. Hier haben die Arbeiten zum Abriss der ehemaligen Schweinemastfarm, die sich auf diesen Platz befand, begonnen. Damit ist der erste Schritt getan, um auf dem Gelände endlich eine würdige Gedenkstätte zu errichten, wie es schon lange gefordert wurde.