gb

116. Deutsche Wandertag eröffnet

Mit rund 20.000 Besuchern rechnet der Deutsche Wanderverband (DWV) während des 116. Deutschen Wandertages vom 22. bis zum 27. Juni in Sebnitz und der Sächsischen Schweiz.
Bilder
Video

Als Schirmherr des Deutschen Wanderverbandes wird Bundespräsident Joachim Gauck den Wandertag besuchen. Während der Eröffnungspressekonferenz in Sebnitz sagte DWV-Präsident Dr. Hans-Ulrich Rauchfuß, dass der Besuch des DWV-Schirmherrn Joachim Gauck eine Würdigung sei für das vielfältige bürgerschaftliche Engagement der rund 600.000 im Deutschen Wanderverband organisierten Menschen. Zu diesem Engagement gehöre angesichts der vielen Flüchtlinge in Deutschland, Menschen aus anderen Kulturen und mit anderen Religionen zu integrieren. Ohne Ehrenamt ließen sich die anstehenden Integrationsaufgaben nicht bewältigen, so Rauchfuß. Hier sei der DWV gefragt, zumal die Wanderbewegung seit ihrer Gründung vor über 130 Jahren für gegenseitige Achtung und Respekt eintrete. In dieser Tradition stehe auch der Slogan „Wandern verbindet – über Grenzen hinweg“, den der Verband auf einem Button an seinem Stand auf dem Marktplatz in Sebnitz an die Wandertagsbesucher verteile. Der DWV trete dafür ein, nach Deutschland geflohene Menschen nicht alleine zu lassen. Als weiteres wichtiges Feld bürgerschaftlichen Engagements im Deutschen Wanderverband bezeichnete der DWV-Präsident die Arbeit mit Kindern und Familien. Rauchfuß: „Wandern ist nicht nur gesund, es hilft auch, Kinder für die Natur zu begeistern.“ Mit dem DWV-Projekt „Gesundheitswandern für Familien, Kids und Kitas“ und den DWV-Initiativen zur Förderung von Draußenschulen – an diesen Schulen bekommen die Schülerinnen und Schüler in der Regel einmal wöchentlich draußen Unterricht – und des Schulwanderns unterstreiche der Deutsche Wanderverband zudem seine gesellschaftlich bedeutende Rolle als Netzwerker und Ideengeber. Als Partner für Kitas und Schulen setze der Wanderverband Impulse, die das Draußenlernen als zukunftsfähiges Bildungskonzept in den Fokus rückten. Mit den Draußenschulen als eine Form des Draußenlernens geht laut der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, dem wissenschaftlichen Projektpartner des Wanderverbandes, eine Öffnung der Schule als notwendige Antwort auf gesellschaftliche Veränderungen einher. Wie vielfältig das Thema Wandern sei, habe auch der „Tag des Wanderns“ gezeigt, der am 14. Mai Premiere gefeiert hat. Der Deutsche Wanderverband als Veranstalter des Deutschen Wandertages hat gemeinsam mit dem Wanderverband Sächsische Schweiz und der Stadt Sebnitz als Ausrichter der Veranstaltung ein vielfältiges Programm für den Wandertag erarbeitet. Es gibt zahlreiche Wanderungen, eine Tourismusmesse sowie ein großes Rahmenprogramm. Neben Bundespräsident Joachim Gauck wird der Ministerpräsident des Frei­staates Sachsen, Stanislaw Tillich, als Gast beim Wandertag dabei sein. Ein Höhepunkt des Deutschen Wandertages ist traditionell der Empfang der Wandertagswimpel-Gruppe am Donnerstag, 23. Juni. Auf dem Marktplatz. Der Wandertagswimpel als „Olympisches Feuer“ des Deutschen Wandertages wird traditionell von Vertretern des Wandervereines, in dessen Region das Großereignis im Vorjahr stattgefunden hat, zum Austragungsort des kommenden Wandertages zu Fuß gebracht. In diesem Jahr wird die Gruppe nach einem rund 550 Kilometer langen Fußmarsch aus Paderborn in Sebnitz eintreffen. Fast schon legendär sind auch die großen Festumzüge während der Deutschen Wandertage, in diesem Jahr am Sonntag, den 26. Juni. Der 117. Deutsche Wandertag wird vom 26. bis 31. Juli 2017 in Eisenach beziehungsweise Thüringen stattfinden. (pm)