cw

„Happyend“ im Farbenrausch

Zuschendorf. Zuschendorf ist gerettet und lädt zur Hortensienschau ein

Die Botanischen Sammlungen in Zuschendorf warten jetzt im Juli mit einem besonders prächtigen Farbenspiel auf – den Hortensien. Und als wenn es die üppigen Blüten geahnt hätten, Zuschendorf hat einen zusätzlichen Grund sich zu freuen. Denn vor wenigen Tagen traf die Bestätigung von der SAB ein, dass das Landschloss 50.000 Euro Soforthilfe erhält. Damit ist die Insolvenz abgewendet. Zuschendorf muss nicht schließen. Den Jubel bei Matthias Riedel und seinem Team kann man sich vorstellen.

In diesem Jahr wird die Hortensienschau im Parkgelände zu erleben sein. „Bei einer Veranstaltung in den Räumen des Landschlosses befürchten wir, dass zu hohe Auflagen das Vergnügen arg mindern würden“, erklärt Matthias Riedel. Die Zuschendorfer Botanischen Sammlungen haben mit etwa 500 Arten und Sorten neben Schloss Moyland am Niederrhein die größte Sammlung Deutschlands. Das Spektrum reicht von den allerersten Einfuhren aus Japan, über die ersten europäischen Züchtungen aus Frankreich, die darauf folgende imposante Entwicklung in Deutschland, bis zu den neuesten Sorten.

Im linken Parkteil stehen historische, wie auch neuere Hortensien in Töpfen. Im unteren Teil des Parkes sind entlang der Wege besonders reichblütige Einzelpflanzen aufgestellt. Oberhalb der großen Eichen im oberen Parkteil, durch einen aufsteigenden Weg umgeben mit blühenden Rispen- und eichenblättrigen Hortensien gelangt der Besucher zur Aufstellung neu gezüchteter Sorten. Der Weg führt nun weiter durch das obere Gewächshaus in einen kleinen reizvollen Hof mit Hortensien und Pelargonien. Von hier aus betritt man den Hortensienpark mit ausgepflanzten Exemplaren.

„Während Rispenhortensien und auch andere Arten jedes Jahr sicher blühen, hängt die Üppigkeit der Blüte der Gartenhortensien vor allem  von den Früh- und Spätfrösten ab. Dieses Jahr sind demnach nur die härtesten Sorten in diesem Parkteil blühend zu erleben“, informiert Matthias Riedel. 

Blühbeginn ist Anfang Juli, Hauptblüte meistens in der Zeit des Überganges zum August. Gemäß der Aussage von Karl Foerster, dass keine Blüte so schön stirbt wie die der Hortensie, kann man sich dann noch lange bis in den Herbst an den Blüten erfreuen. (caw)

Geöffnet: Dienstag bis Sonntag und Feiertag von 10 bis 17 Uhr. Eintritt: 5/4 Euro.

www.kamelienschloss.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kegelbahn wieder für Privatpersonen freigegeben

Lübbenau/Spreewald. Seit Montag, dem 27. Juli, die Kegelhalle in Lübbenau unter Auflagen nun auch wieder für private Nutzer freigegeben. Aufgrund der aber immer noch andauernden Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie sowie den Sturmschäden im benachbarten Sportlerheim kann jedoch die Kegelhalle aktuell noch nicht wie gewohnt, sondern nur unter Berücksichtigung bestimmter Vorgaben genutzt werden. Die Kegelbahnen an sich und der anliegende Vorraum stehen grundsätzlich zur Verfügung, wobei der Vorraum einer Mehrfachnutzung für Kegler, Fußballer und Sportplatzmitarbeiter unterliegt. Für die Kegler besteht aber während der genehmigten Nutzungszeit auch Nut-zungsvorrang. Eine zeitgleiche Belegung durch unterschiedliche Nutzer ist nicht gestattet. Es ist durch die Nutzer darauf zu achten, dass keine persönlichen Gegenstände im Vorraum zurückbleiben. Die Mitarbeiter des Sportplatzes reinigen den Raum täglich und desinfizieren die dort befindli-chen Tische und Stühle. Dennoch ist jeder Nutzer eigenständig dafür verantwortlich, die Hygienemaßnahmen einzuhalten und bei Bedarf vor, während und/oder nach der Nutzung die benutzten Gegenstände (Kugeln, Bedienerpult etc.) selbst zu desinfizieren und vor allem in regelmäßigen Abständen zu lüften. Das Covid19-Eindämmungskonzept, den Nutzungsantrag und den Vordruck für die Anwesenheitsliste finden Interessierte in der pdf-Datei »Sportstättennutzungsantrag« auf der Internetseite www.luebbenau-spreewald.de im Bereich Bildung / Soziales / Sport & Freizeit /Kegelbahn. Persönliche Rückfragen sind unter Tel. 03542/ 85 312 oder per E-Mail an sport@luebbenau-spreewald.de möglich.Seit Montag, dem 27. Juli, die Kegelhalle in Lübbenau unter Auflagen nun auch wieder für private Nutzer freigegeben. Aufgrund der aber immer noch andauernden Einschränkungen durch die Covid19-Pandemie sowie den Sturmschäden im benachbarten…

weiterlesen

Tom Knobloch bleibt ein Eislöwe

Dresden. Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der Saison 2018/2019 für die Blau-Weißen und geht nun in sein drittes Jahr. Knobloch absolvierte in der letzten Spielzeit 47 Spiele, erzielte dabei zwei Tore und steuerte vier Assists bei. Rico Rossi, Cheftrainer Eislöwen: „Es freut mich, dass Tom wieder dabei ist. Er hat in der zweiten Hälfte der vergangenen Saison einen riesigen Schritt in seiner Entwicklung gemacht. Das Team ist dieses Jahr sehr jung, aber ein junger Spieler wie Tom, der bereits viel Erfahrung besitzt, wird eine bessere Rolle einnehmen können. Ich bin mir sicher, dass er sowohl für uns als auch für sich selbst den nächsten Schritt in seiner Karriere machen wird.“ Tom Knobloch: „Ich freue mich sehr, auch in der nächsten Saison für die Dresdner Eislöwen auf dem Eis alles geben zu können. Sowohl Dresden als auch der Club und unsere Fans sind für mich eine neue Heimat geworden. Ich werde alles daransetzen, meine Leistung weiter zu steigern und so meinen Teil zum Erfolg der Eislöwen beizutragen. Die einmalige Atmosphäre bei den Blau-Weißen auf und neben dem Eis sowie die Kulisse in der Arena werden es möglich machen, dass wir zusammen in der nächsten Saison sportlich eine Schritt nach vorn machen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Bei den Dresdner Eislöwen dreht sich das Personalkarussel weiter: Mit Tom Knobloch konnte ein weitere Spieler in Dresden gehalten werden. Der 21-Jährige stürmt seit der…

weiterlesen