as

Superblitzer steht jetzt in Heidenau

Heidenau. Der "Superblitzer" ist wieder umgezogen. Seit wenigen Tagen macht er teure Fotos in Heidenau. Der neue Standort ist sehr unscheinbar.

Seit Freitag steht der "Superblitzer" vom Landratsamt Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in Heidenau. Die Anlage hat an der S172 (Richtung Dresden) kurz nach dem "Hammer Fachmarkt" gegenüber dem Real Stellung bezogen. Das teilstationäre Gerät steht sehr dezent hinter mehreren Verkehrsschildern und lauert dort Autofahrern auf, die mehr als 50 Kilmoter pro Stunde fahren. 

Seit Mitte Dezember 2020 besitzt der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge diesen Superblitzer, einen sogenannten Enforcement Trailer von der Firma Vitronic. Zuerst stand er in Berggießhübel am Ladenberg. Danach wurde er in Heidenau an der S172 aufgestellt. Seitdem zieht er regelmäßig durch den Landkreis.

Schon mehrfach wurde der Blitzer Ziel von Farbattacken. Mit schwarzer Farbe, die sich noch immer an dem Wagen befindet, wurde das Schauglas beschmiert. Um die Anlage vor Vandalismus zu schützen, ist die Außenhülle abgedichtet. Zusätzlich ist der Anhänger mit einem Alarmmodul ausgestattet.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sachsenderby in Crimmitschau

Dresden. Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby zumindest etwas zu entspannen. Vladislav Filin und Adam Kiedewicz könnten in Crimmitschau wieder im Dresdner Kader stehen, dazu steht Kristian Hufsky vor seinem vierten Saisoneinsatz im Eislöwen-Tor. Kristian Hufsky, Torhüter Dresdner Eislöwen: „Ich bereite mich auf das Spiel in Crimmitschau genauso vor, wie auf jedes andere Spiel. Als Torhüter musst du immer bereit sein zu spielen. Ich werde also definitiv bereit sein. Das erste Spiel gegen Crimmitschau war knapp, ich denke auch dieses Derby wird eng werden. Sie hatten eine längere Pause zuletzt und werden heiß sein.“ Aufgrund von Coronafällen haben die Eispiraten mittlerweile vier Spiele Rückstand auf die Eislöwen. Erst seit einer Woche spielen die Westsachsen wieder und konnten am Sonntag einen klaren 4:1-Heimsieg gegen Selb feiern. Daran werden die Crimmitschau anknüpfen wollen. Die Eislöwen wollen das natürlich verhindern. Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Es ist ein Derby, ob mit oder ohne Zuschauern und das wollen wir gewinnen. Ich habe das Spiel gegen Selb gesehen. Sie sind eine sehr gute Mannschaft, die sehr aggressiv spielt. Wir müssen unseren Job machen, um das Spiel gewinnen zu können.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby…

weiterlesen