as

Stolpen verbreitet gute Laune

Stolpen. Mit einem Lächeln geht alles leichter. Deshalb haben es sich die Stolpener bei ihrem diesjährigen Stadtfest unter dem Motto »Heute schon gelächelt?« zum Ziel gesetzt, alle Besucher glücklich zu stimmen.

 Vom 14. bis 16. Juni stehen auf dem Marktplatz und in der Innenstadt buntes Markttreiben, Gutes für Leib und Seele, Livemusik, Tanz, Spielereien und historische Handwerksvorführungen auf dem Programm.
Verstärkung erhalten die Stolpener in diesem Jahr von zahlreichen Musikern aus nah und fern mit einer vielfältigen Palette – von irischer Musik über Tango, Swing, Blues und Klezmer bis hin zu Rock und Pop.
Während die Großen das Tanzbein schwingen, gibt‘s für die Kleinen einiges zu entdecken und ausprobieren. So darf etwa mit Tischlerwerkzeug gehobelt oder Papier geschöpft werden, bevor Kindermädchen Miss Hopkins das Blaue vom Himmel zaubert. Am Sonntagnachmittag wartet ein  historischer Spielparcours. Außerdem zeigt sich die Basaltstadt am Sonntag mit dem Dreier-Team-Staffellauf – die kleine Schwester des 2. Stolpener Basaltlaufs – von ihrer sportlichen Seite. Start ist um 11 Uhr.

Geöffnet: Fr. 17-24 Uhr / Sa. 11-24 Uhr / So. 10-18 Uhr

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen