A. Reiche

Lok unterliegt knapp in Plauen

Pirna. Zum Auftakt der Rückrunde sind die Handballer der SG Pirna Heidenau mit einer Niederlage gestartet. Gegen den heimstarken SV Oberlosa fehlte am Ende nur ein Tor.

Über 600 Zuschauer sahen in der Kurt-Helbig-Halle das Duell der zwei besten Abwehrreihen der Mitteldeutschen Oberliga. „Wenn wir unsere ausgezeichnete Heimbilanz von 13 Zählern weiter ausbauen wollen, erfordert das von meiner Mannschaft viel Geduld", ließ SV Trainer Petr Hazl vor dem Anpfiff noch verlauten. Im Hinspiel konnten sich die Spitzenstädter nach einer regelrechten Abwehrschlacht mit 18:17 auf dem Sonnenstein durchsetzen. Auch im Rückspiel fehlte dem Milicevic Team nur ein Treffer um für eine Überraschung zu sorgen. „Schade, wir haben uns für diesen couragierten Auftritt heute nicht belohnt“, so Milicevic kurz nach dem Abpfiff. Bis zur Pause hatten beide Teams je achtmal getroffen.

Danach gingen die Eisenbahner erstmals mit 8:9 (32.min) in Führung. „Vielleicht hat das verletzungsbedingte Ausscheiden von Miran Valincic heute den Ausschlag für Plauen gegeben",  bedauerte Dusan Milcevic den Ausfall seines Rückraumregisseurs schon nach zehn Minuten. Mitte der zweiten Spielhälfte setzten sich die Spitzenstädter mit drei Treffern ab. Auch zwei Minuten vor dem Abpfiff hielt das Team von Petr Hazl die Gäste mit 21:18 auf Abstand. Nach 60 Minuten stand es 21:20.

„Leider ist es heute nichts mit einem nachträglichen Geburtstagsgeschenk für Srdjan Gavrilovic geworden", zeigte sich Lok Trainer Dusan Milicevic wenig später wieder voller Optimismus. „Das holen wir auf dem Sonnenstein nach.“ Dort treffen die sächsischen Eisenbahner im letzten Saisonspiel 2018 am Sonntag dem 16.12., 17.00 Uhr auf dem auf den Tabellenvierten HG Köthen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.