as

Grüne Woche: Urst die Wurst

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Die Sachsen packen ihren Koffer für die Grüne Woche in Berlin und nehmen mit: Reichenbacher Wurst, Pirnaer Pasta, Löbauer Bier, Käse aus Radeberg und Krautwickel aus der Sächsischen Schweiz.

Am 18. Januar startet in Berlin die Grüne Woche. Die Sachsen sind wieder reichlich auf der weltweit größten Ernährungsmesse vertreten (Länder-Halle 21b), und die Sächsische Schweiz ist diesmal Partnerregion.

„Sachsen lässt sich zu jeder Jahreszeit und mit allen Sinnen genießen. Unsere Präsentation des Freistaates soll Lust und Appetit auf eine Reise nach Sachsen machen“, sagte Landwirtschaftsminister Thomas Schmidt bei einem Pressetermin in Pirna. Insgesamt 33 Unternehmen und Verbände aus dem Freistaat wollen sich dem deutschen und dem internationalen Publikum vorstellen.

Neu oder wieder dabei sind im Jahr 2019 vier Aussteller. Zu ihnen zählen die Heinrichsthaler Milchwerke GmbH aus Radeberg, Pasta Saxonia aus Pirna, die Reichenbacher Wurstfabrik Walter Schaller und die Wurzener Nahrungsmittel GmbH. Auch neue Produkte bekannter Unternehmen werden den Besuchern der Sachsenhalle zur Verkostung angeboten. Darunter sind neue Bierkreationen, wie Feldschlößchen Kellerbier naturtrüb oder Craft-Biere der Stonewood Braumanufaktur, sortenreine Traubensäfte, handgefertigte Teigwaren mit Kräutern und Gewürzen, erfrischende Eissorten, deftige Fleisch- und Wurstwaren, Käsespezialitäten und sächsischer Fisch.

„Frische durch kurze Wege, Vertrauen und Transparenz durch direkten Kontakt zum Erzeuger und nicht zuletzt Qualität durch handwerkliche Verarbeitung, dafür arbeiten bei uns viele Partner aus der Wirtschaft und der Regionalentwicklung eng und kooperativ zusammen“, erklärte Landrat Michael Geisler das Erfolgskonzept der Region, die in Berlin auch für den Tourismus wirbt. 

In den 370 Betrieben der sächsischen Ernährungswirtschaft sind aktuell etwa 21 000 Mitarbeiter beschäftigt. Der Umsatz der Branche lag im Jahr 2018 bei rund 6,2 Milliarden Euro.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Nina Hagen wirbt für Jazztage Dresden

Dresden. »Out of Space« lautet das Motto der Jazztage Dresden, des größten Jazzfestivals Mitteldeutschlands, das vom 23. Oktober bis 24. November in die Elbmetropole lockt. Von Modern Jazz über Blues und Funk bis Rock – über 500 Künstler aus 30 Nationen werden an 15 Spielstätten mehr als 60 Konzerte geben. Mit Nina Hagen als Inspiration soll das Motto des kommenden Festivaljahrgangs perfekt abgerundet werden. »Wir haben Lust auf was Neues, Spannendes – wir wollen den Jazztagen frischen Wind verleihen«, so Tanja Grandmontagne, Geschäftsführerin der Jazztage Dresden. Ihr Ziel: Ein jüngeres und weltoffenes Publikum erreichen. Auch wenn das Programm noch nicht vollständig ist, steht schon fest: Neben Alpin Drums, die das Festival eröffnen, werden Künstler wie die Stanley Clarke Band, Nila Landgren Funk Unit, Stefanie Heinzmann, Ute Lemper und der irische Rockmusiker Bob Geldof für ausverkaufte Konzerte sorgen. Hauptspielstätten werden übrigens der neue Ostra-Dom  und die Ostra-Studios im Ostragehege sein. „Die neuen Räumlichkeiten bieten einfach mehr Flexibilität, die die Jazztage von uns gefordert hatten“, so Jörg Ullrich von First-Class-Concept. „Der neue Dome hat Kapazitäten von bis zu 1.000 Besuchern und ist daher vor allem für die großen Konzerte geeignet.“ Da der Fokus der diesjährigen Jazztage allerdings nicht nur auf den großen Künstlern liegen soll, sind vor allem die kleineren Ostra-Studios mit Räumen für 100 bis 700 Besuchern bestens für kleinere, intimere Konzerte geeignet. Der Ticketvorverkauf für die Jazztage läuft bereits.»Out of Space« lautet das Motto der Jazztage Dresden, des größten Jazzfestivals Mitteldeutschlands, das vom 23. Oktober bis 24. November in die Elbmetropole lockt. …

weiterlesen