vf

Strafanzeige wegen Plossengefahr

Meißen. Stadtrat und Kreisrat Andreas Graff stellte in diesen Tagen eine Strafanzeige wegen der Verletzung der Sicherheitspflicht und dem Schutz der Passanten an die Generalstaatsanwaltschaft Dresden, Generalstaatsanwalt Hans Strobl:

»Sehr geehrter Herr Strobl, ich stelle hiermit bei Ihnen Strafanzeige wegen Verletzung der Sicherheitspflicht und des Schutzes des Lebens von Menschen durch den Schwerlastverkehr auf der S177 des Bereiches Plossen Nadelkurve.

Fast wöchentlich kommt es in diesem Bereich der Nadelkurve vor, dass LKW bei der Plossenauffahrt die Straße verlassen müssen und auf den linken Fußweg gelangen. Trotz mehrmaliger gefährlicher Situationen und auch dem Rangieren von schwerstbeladenen LKWs und den darauf folgenden Empörungen, Protesten und Beschwerden, wurden von der LaSuV bzw. Stadtverwaltung keine Tonnagebegrenzung auf den Weg gebracht. Die erneute gefährliche Situation in der vergangenen Woche veranlasst mich, im Sinne der Gefahr in Verzug und zum Schutze von Menschenleben die Strafanzeige an Sie zu stellen.

Als Stadt- und Kreisrat erreichen mich diese Notrufe, welche leider bei den Verantwortlichen zu keinen notwendigen Anordnungen der Tonnagebegrenzung führen. Ständig höre ich das Argument, dass doch keine schweren Unfälle passiert sind bzw. es wären ja erst vier usw.«

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.