vf

Sinnliche Erlebnisse in Großenhain

Großenhain. Im Juni will Großenhain wieder mit besonderen Erlebnissen an die Röder locken. Vom 21. bis 23. Juni findet das »10. Erlebnisfest der Sinne« statt.

Mit dem Motto für das diesjährige Erlebnisfest der Sinne haben einige Großenhainer bestimmt keine so guten Verbindungen: »Ein Sturm weht vom Paradiese her« könnte einige an den Tornado 2010 mit schlimmen Verwüstungen und tragischen Verlusten in der Region erinnern. Aber weit gefehlt, das Motto soll eher Aufbruchstimmung vermitteln, die beim Schaffensprozess von Kunstwerken immer dabei ist.

Die Künstler Angeschrieben wurden 13 die deutsche Kunsthochschulen und 50 Künstlerbünde. Kurator Falk Terrey und eine Jury hat aus den Bewerbungen sieben Künstler mit den unterschiedlichsten Ideen zum Thema ausgewählt:

Constanze Schüttoff aus Radebeul - Datenwolke aus PET-Flaschen 

Bianca Seidel aus Kalbschütztal - Weidenfiguren

Cornelia Fischer aus Großenhain - Archäologische Grabung

Hermann Beneke aus Wettin - Engelsplastik aus Stahl

Kristina Lorentz aus Hackenheim - »Zeit-Plastik«

Silke Rath aus Hamburg - Gelatineplatten

Bärbel und Horst Kießling aus Marktrewitz - Engelsflügel

Die Kunstwerke werden aber nicht zur im Stadtpark zu bewundern sein, in sieben pädagischen Angeboten rund um das Thema und die Kunstwerke wird die Kulturpädagogin Angelina Vollenweider und Falk Terrey gemeinsam mit Schülern der unterschiedlichsten Klassenstufen jeweils auf eine 90-minütige Erlebnistour gehen. (Anmeldungen für alle kostenfreien Angebote unter www.erlebnisfest-grossenhain.de).

Das Programm

Los geht es unkonventionell: Am Freitag, 21. Juni, ab 20 Uhr, wird Christian von Richthofen in der Performance »AUTOAUTO« ein Kleinwagen auf mitunter rabiate Weise auf der Bühne am Pavillon zum »Klingen« bringen und dabei zerstören. Im open-air-Kino gibt es den Film »10 Milliarden«.

Auf der Bühne im Sommerblumengarten präsentieren sich am Samstag, 22. Juni, ganztags Großenhainer Chöre und Vereine mit einem Familienprogramm. Auf der Bühne am Pavillon unterhält nach den Schülern der Musikschule des Landkreises ab 20 Uhr Lily Dahab und ihre Band aus Argentinien. Ab 22.15 Uhr bringen Die Mobilés die Besucher mit ihren »Moving Shadows« zum Staunen. Die a-cappella-Band aus Wien lockt am Samstag, 18.30 Uhr, an die Bühne am Pavillon.

Am Sonntag, 23. Juni, wird der letzte Festivaltag 10 Uhr mit einem Gottesdienst und einer Friedenswimpelkette eröffnet. Es spielt auf der Bühne am Pavillon dazu die Band »PaperClip« aus dem Erzgebirge. Danach gibt es jede Menge Musik im Stadtpark. Unter anderem ein Kinderkonzert mit Zaches & Zinnober aus Bremen: »Konzert am Herd«, ab 15.30 Uhr, an der Bühne Sommerblumengarten.

Übrigens, im nächsten Jahr können sich die Großenhainer und ihre Gäste wieder auf ein Sommerfest freuen. Der dreijährige Rhythmus mit Sommerfest, Stadtfest und Erlebnisfest habe sich bewährt und soll beibehalten werden, erklärte der Oberbürgermeister Sven Mißbach abschließend.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen