vf

Mission »Traumberuf« in Riesa

Riesa. Tage der offenen Wirtschaft: Unternehmen der Region Riesa laden zum Blick hinter die Werktore.

Vor allem für Schulabgänger und Berufsbewerber aber auch für alle anderen Interessierten öffnen in den kommenden Tagen wieder Unternehmen der Region ihre Tore vor allem für den Nachwuchs. Organisiert werden die »Tage der offenen Wirtschaft« vom Vereinigten Wirtschaftsforum Region Riesa. Beim Blick auf die Arbeit der Firmen zeigen die ihr Leistungsspektrum und Ausbildungs- sowie Karrieremöglichkeiten. Vor allem junge Leute sollen so die Firmen in ihrer unmittelbaren Umgebung besser kennenlernen. Vielleicht entdeckt der eine oder andere dabei seinen Traumberuf. Mitarbeiter und oft auch Azubis stehen bereit, um den Gästen einen praktischen Einblick zu geben. Vertreten sind die Bereiche von Bau- bis IT-Unternehmen. Denn die Nachfrage nach gut ausgebildeten Fachkräften ist auch in Riesa und der Umgebung sehr groß und Jugendliche haben direkt vor Ort vielfältige berufliche Möglichkeiten.

Teigwaren Riesa

Am Dienstag, 17. September, 14.30 bis 16 Uhr, zeigt das Riesaer Nudelwerk - die Teigwaren Riesa GmbH - seine Produktion. Das Werk blickt auf eine mehr als 100 Jahre lange Tradition zurück. Alle Abläufe und Arbeitsplätze bei der industriellen Nudelherstellung können sich Interessierte bei einer Führung durch die Gläserne Produktion erklären lassen. Ausgebildet werden: Mechatroniker und Lebensmitteltechniker. Anmeldung zur Führung unter 03525/720355.

Volksbank Riesa eG

Am Dienstag, 17. September, 14 bis 16 Uhr, freut sich auf neugierige Jugendliche, die Freude am Umgang mit Menschen haben und freundlich Auftreten. Angehende Oberschüler und Abiturienten können sich über die Berufe Bankkaufmann und Bachelor of Arts informieren.

Feralpi Stahl

Am Freitag, 20. September, 14 bis 18 Uhr, starten Werksführungen. Zur Besichtigung der Arbeitsplätze im Werk muss man mindestens 14 Jahre alt sein, festes, flaches Schuhwerk tragen, sicher gehen können und darf keinen Herzschrittmacher tragen.

Berufsakademie Sachsen

Am Montag, 23. September, 15 bis 17 Uhr, öffnet die Berufsakademie Sachsen in Riesa-Gröba ihre Türen zu den modernen Laborgebäuden für künftige Studenten. Mit Theoriephasen und Praxisabschnitten bei vielen regionalen Partnerfirmen sind die Studenten optimal für die künftige Arbeit vorbereitet. Anmeldung unter www.ba-riesa.de  (studienberatung)

Mannesmann Röhrenwerk

Am Dienstag, 24. September, 14 bis 17 Uhr, bekomme Besucher bei Betriebsrundgängen einen Einblick in das Unternehmen. Ausgebildet werden Verfahrenstechnologen, Elektriker, Industriemechaniker und Industriekaufleute.

Neways

Am Freitag, 27. September, 15 bis 18 Uhr, geben die Produktionshallen einen Einblick in die Fertigung des Elektronikbetriebes. Ausgebildet werden Elektroniker, Industrieelektriker, außerdem gibt es viele Bachelor-Studiengänge.

Rime

Am Samstag, 28. September, 9 bis 12 Uhr, zeigt das Blechbearbeitungsunternehmen in Gröba seine Produktionsstätte.

Bereits am Dienstag hatte die IHK, Regionalbüro Riesa, ihre Türen geöffnet. Für Fragen steht gern Peggy Strehle zur Verfügung: strehle.peggy@dresden.ihk.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Geschwindigkeitsmesser vor Grundschulen

Lübben. Zum Schulbeginn hat das Ordnungsamt der Stadt Lübben ein Geschwindigkeitsmessgerät vor der Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule im Dreilindenweg angebracht. Das Gerät wird nach einer ersten Messphase von zwei Wochen zur Liuba-Grundschule in die Wettiner Straße verlegt. Mithilfe des Gerätes sollen Autofahrer dafür sensibilisiert werden, insbesondere vor Schulen die vorgeschriebene Geschwindigkeit einzuhalten und besonders vorsichtig zu fahren. Denn gerade Schulanfänger müssen sich in den ersten Schultagen an ihren Schulweg erst gewöhnen. Mitarbeiter des Ordnungsamtes und der Polizei werden in der nächsten Zeit an unterschiedlichen Tagen zur Schulwegsicherung vor Ort sein. Das Ordnungsamt hat darüber hinaus Informationsmaterialien der Kreisverkehrswacht zum Verhalten im Straßenverkehr, insbesondere auf dem Schulweg und im ÖPNV, verteilt. Zudem wurden durch die Verkehrswacht Banner mit der Aufschrift „Achtung Schulweg“ aufgehängt. Die Verwaltung rät Eltern, den Schulweg sorgfältig auszuwählen – manchmal ist der längere Schulweg der sicherere. Auffällige Kleidung oder Reflektoren an Mappen und Jacken helfen, eher gesehen zu werden. Eltern, die ihr Kind mit dem Auto zur Schule bringen, sollten bedenken, das kurz vor Schulbeginn ein hohes Verkehrsaufkommen im Schulumfeld entsteht. Dadurch werden Kinder, die zu Fuß oder mit dem Rad zur Schule kommen, unter Umständen behindert und manchmal sogar gefährdet. Kinder, die mit dem Auto kommen, sollten unbedingt auf der der Schule zugewandten Seite aus der rechten Autotür aussteigen. Ein vorbildliches Verhalten aller Verkehrsteilnehmer ist für die Jüngsten besonders hilfreich, denn Kinder lernen durch Beobachten. Zum Schulbeginn hat das Ordnungsamt der Stadt Lübben ein Geschwindigkeitsmessgerät vor der Friedrich-Ludwig-Jahn-Grundschule im Dreilindenweg angebracht. Das Gerät wird nach einer ersten Messphase von zwei Wochen zur Liuba-Grundschule in die Wettiner…

weiterlesen

Tobias Hammer sichert sich Titel

Dresden. Der Wassersportverein „Am Blauen Wunder“ e.V. (WSV) hat bei den Deutschen Einer-Meisterschaften der Junioren-Klasse (AK 17/18) am Wochenende (8./9. August) auf der Regattabahn Duisburg beachtliche Resultate eingefahren. Insgesamt waren 170 Sportler, darunter sieben Athleten vom WSV, am Start. Rund 100.000 Zuschauer verfolgten die Meisterschaften über einen Live-Stream. Bei der unter strengen Corona-Auflagen unter Ausschluss der Öffentlichkeit ausgetragenen Wettbewerbe holte sich der WSV-Athlet Tobias Hammer (mK1) über 500 Meter den Sieg. Ben Lehmann (mK1) belegte über 200 Meter den dritten Platz. Tobias Hammer, Deutscher Meister im Einer über 500 Meter: "Ich wusste um die Stärke meiner Konkurrenz gerade beim Start. Ich konnte gut mithalten, habe dann alles gegeben. Dass ich am Ende vorn war, kann ich noch immer nicht ganz glauben. Ich bin erleichtert, freue mich über die Leistung. Ich möchte mich bei meinem Verein, bei Jonas Dräger, der mich vor Ort begleitet hat, und auch bei Tom Liebscher bedanken.“ Heike Gußer, Sektionsleiterin Kanu beim WSV: „Wir sind stark aus der Zeit der Corona-Krise gekommen. Unser Glückwunsch gilt allen Vertretern/innen. Bei der Deutschen Meisterschaft der Jugend im Einer und Zweier in Mannheim möchten wir vom 14. bis 16. August unsere diesjährige Medaillenbilanz bei Meisterschaften weiter verbessern.“ Tobias Hammer, Estella Damm und Albert Fritzsche dürfen sich über die Nominierung für die Junioren-Nationalmannschaft bei der Olympic Hopes Regatta im ungarischen Szeged, die vom 18. bis 20. September ausgetragen wird, freuen. Anschließend steht eine weitere internationale Regatta im slowakischen Bratislava auf dem Programm. Auch Ben Lehmann kann noch auf eine Nominierung für diese Regatta hoffen. Die nominierten Sportler sind direkt zum Trainingslager der Bundesauswahl nach Kienbaum gereist. (pm/WSV "Am Blauen Wunder" e. V.)Der Wassersportverein „Am Blauen Wunder“ e.V. (WSV) hat bei den Deutschen Einer-Meisterschaften der Junioren-Klasse (AK 17/18) am Wochenende (8./9. August) auf…

weiterlesen

Lausitzer Kunst im virtuellen Raum

Schwarzheide. Kippenlandschaften, Bergbauseen, Stadtpanoramen und mythologische Wesen – die aktuelle Sonderausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt Schlüsselwerke der Kunstsammlung Lausitz. Die Bandbreite reicht von Arbeiten aus den 1920er Jahren bis zu Werken einer jungen Lausitzer Künstlergeneration. Am Dienstag, 11. August 2020 laden das Museum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und die BASF Schwarzheide GmbH erneut zum virtuellen Rundgang durch die gemeinsame Ausstellung ein. Ab 17 Uhr öffnet sich für eine Stunde ein digitaler Raum mit ausgewählten Kunstwerken aus der Ausstellung. Auch die spontane Teilnahme an der Führung ist noch möglich. Wer mitmachen möchte, meldet sich bis zwei Stunden vor Beginn per E-Mail unter museum@osl-online.de an. Mit dem eigenen Smartphone oder Computer kann man sich dann bequem von Zuhause in den Rundgang einwählen. Die Teilnahme an der Führung ist kostenlos. Die Ausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt noch bis zum 25. Oktober 2020 an zwei Orten Kunstwerke, die seit der deutschen Wiedervereinigung Eingang in die Kunstsammlung Lausitz gefunden haben. Im Senftenberger Schloss und im Kulturhaus der BASF in Schwarzheide sind über einhundert Arbeiten von achtzig Künstlerinnen und Künstlern zu sehen, darunter Gemälde, Grafiken und Skulpturen. Die Kunstsammlung Lausitz im Senftenberger Schloss steht Besuchern in der Sommerzeit täglich von 10.30 bis 17.30 Uhr offen. Da der Ausstellungsort in Schwarzheide aufgrund der aktuellen Corona-Maßnahmen noch nicht besucht werden kann, ist dieser digitalisiert worden. Als virtuelle Ausstellung ist er rund um die Uhr kostenfrei unter www.basf-schwarzheide.de erlebbar. Geführte digitale Ausstellungsrundgänge bieten das Museum des Landkreises Oberspreewald-Lausitz und die BASF Schwarzheide GmbH einmal im Monat an. Die nächsten Termine sind Dienstag, der 15.09.2020 und Freitag, der 16.10.2020, jeweils um 17 Uhr. Kippenlandschaften, Bergbauseen, Stadtpanoramen und mythologische Wesen – die aktuelle Sonderausstellung „Umbruch und Beständigkeit“ zeigt Schlüsselwerke der Kunstsammlung Lausitz. Die Bandbreite reicht von Arbeiten aus den 1920er Jahren bis zu…

weiterlesen