far/gb

»Langfristig geht es nur gemeinsam!«

Lommatzsch. Der ewige Streit um die Wahrnehmung zwischen Bio- und konventioneller Landwirtschaft verschwendet unnütz Kraft, wo man doch eigentlich zusammen stehen müsste. Denn die Probleme liegen ganz woanders, meint Tobias Pelz.

Landwirt Tobias Pelz ist verärgert! Der Vizepräsident des Sächsischen Landesbauernverband ist konventioneller Landwirt mit etwa 800ha Ackerfläche, die er zwischen Lommatzsch und Leuben-Miltitz bewirtschaftet. Immer wieder hat er das Gefühl, von den Bio-Landwirten in eine Ecke geschoben und als Produzent eher minderwertiger Produkte dargestellt zu werden. Das versteht der Naturfreund nicht. »Wir können doch nur gemeinsam existieren«, fasst er zusammen.

Viele Bio-Anbauflächen profitieren indirekt von der Schädlings- und Unkrautbekämpfung auf den Flächen der konventionellen Landwirtschaft. »Wir haben genaue Vorgaben, was in welchen Mengen auf die Felder darf und wie die Behandlung erfolgen muss, denn unter einer »giftigen, chemischen Wolke« wachsen auch keine konventionellen Pflanzen. Außerdem nutzt die Bio-Landwirtschaft ebenfalls Dünger, der nicht immer ungefährlich ist. Nicht selten enthalten biologische Schädlingsbekämpfungsmittel Kupferverbindungen, deren Auswirkungen auch nicht vernachlässigt werden könnten.

Landwirtschaft ist eine komplexe Arbeit gemeinsam mit der Natur, das gelte für Bio- und konventionellen Ackerbau. Nicht nur die Anbaupflanzen, auch die Bearbeitungsmethoden, der Zeitpunkt und die Düngezugaben müssen stimmen, damit eine Pflanze ihre maximalen Erträge entwickeln kann.  Man müsse sich gegenseitig akzeptieren, um die Versorgung der Bevölkerung langfristig abzusichern. »Nur noch ein Prozent der Bevölkerung sind Bauern. Heute ernährt ein Landwirt bis zu 140 Menschen. 1950 hat ein Landwirt lediglich 15 Menschen versorgt«, gibt Tobias Pelz zu bedenken.

Ein weiteres großes Problem sieht er in der Undurchsichtigkeit der Ökosiegel für die Verbraucher. Da gibt es sehr strenge Siegel, die wirklich eine nahezu natürliche und regionale  Produktionsweise garantieren, wie die Demeter-Kennzeichnung und andere hingegen, die mehr Schein als Sein sind - das EU-Siegel ist für die Verbraucher wenig aussagekräftig. 

Sein Maß für eine gute Landwirtschaft, ist die Produktion vor Ort. Nur echte regionale Produkte sollten als besonders schützenswert gelten. Ohne große Transportwege, aufwendige Verpackungen für die Verschiffung - Stichwort Bio-Gurke eingeschweißt in Plastikfolie - oder  über Tausende Kilometer angereiste Kiwis. Tobias Pelz sieht die gesamte Landwirtschaft vor gemeinsamen »Wohlstandproblemen«: Es würden immer noch viel zu viele Lebensmittel weggeworfen, (Billig-)Fleisch werde aus dem weit entfernten Ausland importiert und kann oft nur schwer auf die EU-Richtlinien zur wirklichen Erzeugung geprüft werden oder exotische Früchte verbringen Wochen auf dem Transportweg.

Tobias Pelz ist echt besorgt, denn viele regionale Handwerksbetriebe zur Lebensmittelverarbeitung wird es irgendwann nicht mehr geben. »Sachsen hat schon jetzt keinen großen Schlachthof mehr. Ein paar kleine Höfe schlachten für den Eigenverkauf noch selbst, ansonsten müssen die sächsischen Rinder und Schweine ihre letzten Stunden auf ewigen Autobahnfahrten in andere Bundesländer oder gar ins Ausland verbringen«, fügt er an. So gebe es unzählige strukturelle Probleme in Bezug auf die Landwirtschaft und Tierhaltung, da seien hausgemachte Verleumdungskampagnen zwischen Bio- und konventioneller Herstellung völlig Fehl am Platze. Tobias Pelz bemüht sich um eine friedliche Koexistenz, hier gebe es auf neiden Seiten noch viel ehrlichen Informationsbedarf.

Zur Zeit fahren wieder viele Laster und Traktoren in der Lommatzscher Pflege. »Wir bringen gerade die Maisernte und den Raps ein. Aber auch Kartoffeln und Zuckerrüben starten bald. Wir freuen uns natürlich über rücksichtsvolle Autofahrer nicht nur hupend hinter dem Traktor drängeln. Immerhin hohlen wir auch ihre künftigen Lebensmittel vom Feld«, mahnt Pelz.

  • Zum Schluss noch ein echter Verbrauchertipp vom Landwirt: Achten Sie doch beim Einkauf mal auf den »Ehrenwort«-Schriftzug beim Mehl. Dieses stammt aus der Dresdner Mühle und besteht zu einem großen Teil aus dem Korn der Lommatzscher Pflege - Versprochen!

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sachsenderby in Crimmitschau

Dresden. Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby zumindest etwas zu entspannen. Vladislav Filin und Adam Kiedewicz könnten in Crimmitschau wieder im Dresdner Kader stehen, dazu steht Kristian Hufsky vor seinem vierten Saisoneinsatz im Eislöwen-Tor. Kristian Hufsky, Torhüter Dresdner Eislöwen: „Ich bereite mich auf das Spiel in Crimmitschau genauso vor, wie auf jedes andere Spiel. Als Torhüter musst du immer bereit sein zu spielen. Ich werde also definitiv bereit sein. Das erste Spiel gegen Crimmitschau war knapp, ich denke auch dieses Derby wird eng werden. Sie hatten eine längere Pause zuletzt und werden heiß sein.“ Aufgrund von Coronafällen haben die Eispiraten mittlerweile vier Spiele Rückstand auf die Eislöwen. Erst seit einer Woche spielen die Westsachsen wieder und konnten am Sonntag einen klaren 4:1-Heimsieg gegen Selb feiern. Daran werden die Crimmitschau anknüpfen wollen. Die Eislöwen wollen das natürlich verhindern. Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Es ist ein Derby, ob mit oder ohne Zuschauern und das wollen wir gewinnen. Ich habe das Spiel gegen Selb gesehen. Sie sind eine sehr gute Mannschaft, die sehr aggressiv spielt. Wir müssen unseren Job machen, um das Spiel gewinnen zu können.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby…

weiterlesen