gb

Hallenschwimmbad Riesa – Modernisierung erst 2020?

Riesa. Bisher keine Fördermittelzusage für das Hallenschwimmbad. Gebaut werden kann frühestens 2020.

Das Hallenschwimmbad Riesa (HSB) ist eines der attraktivsten seiner Art in der Region. Trotzdem ist es in die Jahre gekommen. Vor allem die Technik muss modernisiert werden. Neben Schul- und Vereinsschwimmen nutzen zahlreiche Riesaer und Gäste das HSB für ihre Freizeitgestaltung. So konnten in den letzten Jahren im Durchschnitt 135.000 Besucher pro Jahr begrüßt werden.

Als Eigentümer des HSB tragen die Stadtwerke Riesa GmbH (SWR) unter anderem die notwendigen Reparatur- und Instandhaltungskosten für den Betrieb des Schwimmbades.

Bereits im vergangenen Jahr informierten die Stadtwerke zu notwendigen Sanierungsmaßnahmen im Bereich der Anlagentechnik und des Umkleidebereiches.

Die fälligen Sanierungskosten belaufen sich laut Planungsbüro auf rund vier Millionen Euro. Durch die Sportförderrichtlinie des Freistaates Sachsen könnte die umfangreiche und kostenintensive Baumaßnahme gefördert werden. Deshalb stellten die Stadtwerke Riesa im Jahr 2017 einen Fördermittelantrag und richteten den Sanierungsplan entsprechend einer möglichen Fördermittelzusage im Jahr 2018 auf die Sommermonate 2019 aus, um die Beeinträchtigung der zahlreichen Nutzergruppen, wie Schul-, Vereins- und Breitenschwimmen möglichst gering zu halten. Zu einer Fördermittelzusage im Jahr 2018 ist es nicht gekommen, mit einem Bescheid ist nun voraussichtlich erst Mitte 2019 zu rechnen.

Die Stadtwerke Riesa und der Betreiber die Magnet Riesa GmbH möchten auch bei einer Verschiebung der Sanierung die Einschränkungen für Schwimmgäste so gering wie möglich halten, da ihnen bewusst ist, dass die Schwimmhalle für unsere Stadt und die gesamte ländliche Region im Umkreis die einzige Möglichkeit für Angebote wie Schul- und Vereinsschwimmen ist.

Deshalb hat man sich entschieden, vorausgesetzt es kommt zu einem positiven Fördermittelbescheid in 2019, die Sanierungsmaßnahmen für das Jahr 2020, wieder im erweiterten Sommerschließzeitraum (Mai bis Oktober) zu planen. Da aber auch die Personalkapazitäten auf die geplante Bau- und Schließphase in 2019 ausgerichtet wurden, kann erst nach neuen Überlegungen mitgeteilt werden, wie sich die Schließzeit Halle in diesem Jahr gestalten wird.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen