mlh/pm

Goldjungen kommen aus Meißen

Sieben Mal Edelmetall beim Herbstfinale Jugend trainiert für

 Vom Bun­desfinale Jugend trainiert für Olympia & Paralym­pics in Berlin sind die sächsischen Schulmann­schaften mit sieben Me­daillen zurückgekehrt.

1x Gold, 2x Silber und 4x Bronze

Den Bundessieg und da­mit Gold erreichten die Fußballer der Schule »An der Nassau« in Meißen (Schule mit dem Förder­schwerpunkt geistige Ent­wicklung). Zwei Mal Silber ging an das Sächsische Lan­desgymnasium für Sport in Leipzig im Rudern (Mädchen) und die Jungen und Mädchen (Mixed) im Triathlon. Die sächsischen Tri­athleten erkämpften sich erstmals einen Podest­platz. In den Sportarten Fußball, Leichtathletik (2x) und Schwimmen gab es Bronze.

Kultusminister Christi­an Piwarz gratulierte allen Medaillengewinnern herz­lich zu diesem sportlichen Erfolg: »Respekt für diese Leistungen! Unsere Schü­ler mit und ohne Handicap haben Sachsen würdig vertreten. Die Medaillen sind der Lohn für viel Disziplin und Kampfgeist. Ich danke den Lehrern und Trainern, die die Sportta­lente entdecken, ausbilden und motivieren.«

Der Minister verwies zudem auf einen hervorra­genden 4. Platz im Beach-Volleyball. »Die Mädchen und Jungen des Christi­an-Gottfried-Ehrenberg-Gymnasium in Delitzsch haben sich hier, als Regel-Schule, gegen die starke Konkurrenz der sportbe­tonten Schulen gut durch­setzen können«, zeigte sich Piwarz beeindruckt. Insgesamt waren 4 500 Nachwuchssportler aus ganz Deutschland beim Herbstfina­le vom 22. bis 26. September angetreten.

Ausgetragen wurden die Wettbewerbe in den zehn Sportarten Beach-Volleyball, Fußball, Ho­ckey, Judo, Leichtathle­tik, Golf, Tennis, Rudern, Schwimmen und Triath­lon. Für Sachsen waren 30 Landes­siegermann­schaften mit 250 Mädchen und Jungen angetreten. 39 Lehrer und Trainer haben die Schüler begleitet.

Mehr Infos und Ergebnisse unter: www.jugendtrainiert.com

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Regionaler Zugewinn

Drebkau.  Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. Vergeben werden Ein- bis Vierraumwohnungen, die barrierefrei zu errei­chen sind und in der jede Altersgruppe ein modernes Zuhause zum Wohlfühlen findet. Die Wohnungen sind in bester Lage, umgeben von einer wunderschönen Naturkulisse und bieten neben einem Balkon, Dach­terrasse bzw. Terrasse, eine moderne Einbauküche und ausreichend Parkmöglich­keiten vor Ort. Der potenzielle Mieter darf seine Wohnung in Ab­sprache mit dem Bauherrn individuell bemustern und gestalten, was die Farbge­bung der Wände, der Ein­bauküche und die Auswahl der verschiedenen Boden­beläge betrifft. Das erste Haus soll bis Ende nächsten Jahres bezugsfertig sein. Bei der Grundsteinle­gung spielte das Wetter mit und die zahlreich gelade­nen Gäste hörten gespannt den Verantwortlichen zu. So sprach Olaf Lalk, Vize­landrat des Spree-Neiße Kreises, begeistert und er­wähnte explizit, dass sich hier ein regionaler Unter­nehmer einem Immobilien Großprojekt gewidmet und sehr viel finanzielle Mittel in die Region investiert hat. Feierlich wurde dieser Moment für die Zukunft mit einer Zeitkapsel fest­gehalten und ein Segen für das Grundstück ausgespro­chen. Insgesamt ist dieses Projekt ein Gewinn für die ländliche Region und ein weiterer Schritt diese auch attraktiv zu gestalten.   Anlässlich des ersten Bauabschnittes fand am 15. Oktober im Schlosspark Drebkau-Raa­kow die Grundsteinlegung bei bestem Wetter mit zahlreich geladenen Gäs­ten statt. Das Großprojekt umfasst drei Mehrfami­lienhäuser mit jeweils 21 Mietwohnungen. …

weiterlesen