far/gb

Glücklicher Start

Riesa. Ab sofort hat das Kontaktbüro »Innenstadt« des HGV geöffnet. Anja Dietel stellt sich dort den Fragen der Anwohner und der Händlerschaft. Dabei will sie vor allem Ideen sammeln und ein starkes Netzwerk aufbauen, um Riesa noch stärker und schöner zu machen.

Die Stelle der Innenstadtmanagerin wurde im Rahmen des Förderprojektes »Vitales Stadtzentrum an der Elbe« geschaffen und soll für die kommenden fünf jahre mit einer Programmförderung betrieben werden. Dafür beschlossen die Stadträte bereits 2019 das integrierte Stadtentwicklungskonzept.

Unerledigte »Baustellen« gibt es in Riesa genug und damit Arbeitsansätze für die junge Frau, die beruflich aus dem Dresdner Rathaus kommt, aber nie aufgehört hatte, eine echte Riesaerin sein. Sie steht jetzt für die große Aufgabe der Innenstadtentwicklung an erster Stelle. Städtebauliche und funktionelle Herausforderungen sollen dabei angepackt werden. Die betrifft Leerstände im Zentrum aber auch die notwendigen Sanierungsbedarfe der Häuser. So gibt es neben der Gestaltung der Hauptstraße Angriffspunkte am Elbufer, an der Gasanstalt, am Mannheimer Platz, am Spielplatz Puschkinpklatz, Abriss der Marktmeisterei zugunsten der Grundschüler und die Entwicklung und Bebauung des Muskatorgeländes. Das Fördervolumen beträgt dafür 4,8 Millionen Euro.

Die Aufgabe

Das Fördergebiet »Innenstadt/Elbe« hat eine Größe von 38 Hektar und ist Lebensraum für ca. 2.000 Menschen. 270 Wohngebäude stehen dort.  Davon stehen zwölf Prozent leer. Das ist noch städtischer Duchschnitt. Unangenehm wird es beim Leerstand der Ladengeschäfte, der mittlerweile von knapp 240 Geschäften rund 25 Prozent geträgt. Auch deshalb ist es das erklärte Ziel von Anja Dietel Handel, Dienstleistung und Gastronomie zu vernetzen und Touristen, Besucher sowie Einwohner auf die Möglichkeiten in Riesa aufmerksam zu machen. Dabei sollen gemeinsame Ideen und Konzept helfen.

Die persönliche Verbindung

Zur Eröffnung berichtete sie den anwesenden Gästen von ihren Erinnerungen als Kindergartenkind, das jeden Tag auf dem Weg in die Kita die Hauptstraße entlang flitzte und mit fast jedem Händler per DU war. »Diese schönen Erlebnisse will ich auch jetzt wieder haben. Allerdings mit einem ganz klaren Ziel: Die Innenstadt weiterzu entwickeln und Riesa attraktiver zu machen«, erklärt sie. Mit gemeinsamen Verbindungen und den Stärken eines jeden Einzelnen kann Riesa einen positiven Schub erfahren. »Eine starke und einige Händlerschaft kann viel bewegen und auch nach außen wirken«, fügt sie an.

Das Kontaktbüro

Im neuen Kontaktbüro sollen ab sofort die Fäden für die Kommunikation zwischen allen Innenstadtakteuren und interessierten Bürgern zusammenlaufen. Auch soll die regionale und überregionale Entwicklung der Innenstadt als Zentrum für die Erhöhung der Erlebnisqualität mit einer Öffnung in Richtung Elbe entwickelt werden. Auch Ideen für Veranstaltungen, Aktionen oder Projekte sind bei Anja Dietel an der richtigen Adresse.

Kontakbüro

  • Hauptstraße 37, in Riesa, Innenstadtmanagerin Anja Dietel
  • Bürozeiten: Montag bis Freitag, 10 bis 16 Uhr und nach Terminvereinbarung
  • Offene Sprechstunde für alle belange: Dienstag und Donnerstag, jeweils 16 bis 17 Uhr

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Die Abstandshalter sind da

Meißen. Radfahrer müssen sich auf den Straßen im Meißner Stadtgebiet den Platz häufig mit PKW, LKW und anderen motorisierten Fahrzeugen teilen. Die Verträglichkeit von diesem sogenannten Mischverkehr ist unter anderem abhängig von der Kraftfahrzeugverkehrsstärke, den zugelassenen Höchstgeschwindigkeiten für den Kfz-Verkehr oder auch von der verfügbaren Fahrbahnbreite. Problematisch wird diese Führungsform immer dann, wenn Fahrbahnbreiten von innerörtlichen Hauptverkehrsstraßen zwischen sechs und sieben Metern liegen und das Verkehrsaufkommen ca. 400 Kfz/ Spitzenverkehrsstunde übersteigt. Der verfügbare Straßenraum in den Hauptverkehrsstraßen lässt es jedoch nicht immer zu, eigenständige Radinfrastruktur zu realisieren. Aber auch in verkehrsberuhigteren Erschließungsstraßen, die für Radfahrende wichtige Durchgangs- und Verbindungsfunktionen haben, ist Konfliktpotenzial zwischen den Verkehrsteilnehmern nicht ausgeschlossen. Um Gefahren beim Überholen in Zukunft zielorientiert entgegenzuwirken, trat am 28. April 2020 die 54. Verordnung zur Änderung straßenverkehrsrechtlicher Vorschriften (StVO-Novelle) in Kraft. Sie schreibt nunmehr konkrete Mindestüberholabstände vor. Bisher sah die Straßenverkehrs-Ordnung (StVO) lediglich einen ausreichenden Seitenabstand vor. Nun müssen Kraftfahrzeuge aus Verkehrssicherheitsgründen beim Überholen von Radfahrenden und Fußgängern einen Überholabstand von mindestens 1,5 Meter innerhalb geschlossener Ortschaften einhalten. Dies gilt auch für Fahrer von Elektrokleinstfahrzeugen, wie beispielsweise E-Scooter, sowie für einspurige Fahrzeuge, wie Motorräder, Roller und Mofas. Bei Verstoß droht ein Bußgeld und gegebenenfalls ein Punkt in Flensburg. Außerorts und bei Geschwindigkeiten von über 50 km/h sind laut StVO-Novelle zudem zwei Meter Überholabstand verpflichtend einzuhalten. Dieser Abstand gilt auch innerorts immer dann, wenn beispielsweise Kinder, die mit dem Rad unterwegs sind, oder Radfahrer mit (Kinder)Anhänger überholt werden.Radfahrer müssen sich auf den Straßen im Meißner Stadtgebiet den Platz häufig mit PKW, LKW und anderen motorisierten Fahrzeugen teilen. Die Verträglichkeit von diesem sogenannten Mischverkehr ist unter anderem abhängig von der…

weiterlesen

Der "Goldhelm" ist zurück

Dresden. Es glänzt wieder golden auf dem Eis: Zwei Jahre lang trug der Topscorer des jeweiligen Clubs in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL2) einen roten Helm durch die Partnerschaft mit der clever fit GmbH. Mit Beendigung der Partnerschaft wurde der Helm für die besten Torjäger wieder frei und die DEL2 hat sich dazu entschieden, wieder zu den Wurzeln zurückzukehren. Im Jahr 2013 trugen die Topscorer erstmals einen goldenen Helm und waren somit für alle bestens auf dem Eis sichtbar. In der Saison 2021/2022 kehrt nun der "Goldhelm" in der Hauptrunde zurück. Die Präsentation der Topscorer der Clubs auf der Liga-Homepage sowie die Kommunikation rund um die besten Spieler der Teams und die Nennung des jeweiligen Spielers bei der Starting Six bleibt bestehen. Insgesamt drei Helme pro Club werden fachmännisch im goldenen Ligabranding beklebt. Dies setzt die Firma Custom Helmet für alle DEL2-Standorte um. Der erste Einsatz der neuen Helme erfolgt am 1. Oktober. An diesem ersten Spieltag tragen die Kapitäne der jeweiligen Clubs den besonderen Helm. In den folgenden Partien wird dann der beste Scorer des jeweiligen Teams mit dem "Goldhelm" ausgestattet. René Rudorisch, DEL2-Geschäftsführer: „Mit den "Goldhelmen" vereinen wir die punktbesten Spieler eines jeden Teams. Der Topscorer-Helm ist in den vergangenen Jahren sowohl vermarktungstechnisch, aber auch als Würdigung der sportlichen Leistungsträger ein wichtiges Thema geworden. Schließlich soll der gesonderte Helm auch eine kleine Anerkennung für die besten Spieler jedes Teams sein. Zwar sind wir weiterhin bemüht die besten Scorer auch wieder ligaweit zu vermarkten, aktuell freuen wir uns jedoch auf die Wiedereinführung des “Goldhelms“. (pm/ESBG Eishockeyspielbetriebsgesellschaft mbH)Es glänzt wieder golden auf dem Eis: Zwei Jahre lang trug der Topscorer des jeweiligen Clubs in der Deutschen Eishockey Liga 2 (DEL2) einen roten Helm durch die Partnerschaft…

weiterlesen