vf

Für die Mutigen: Neues NaturErlebnisbad in Großenhain offen

Großenhain. Großenhainer und ihre Gäste können wieder planschen.

Noch bis zum 2. Juni (einschließlich dem Kindertag) können sich die Gäste des neuen NaturErlebnisbades in Großenhain kostenfrei in die Fluten stürzen und das neue Bad auf »Herz und Nieren« prüfen.

Immerhin gibt es viel zu entdecken: Es gibt ein Außen-Sportbereich mit Volleyball und erweiterten Liegewiesen. Das Schwimmerbecken mit zwei 50 Meter-Bahnen und einer 25 Meter-Bahn und der Sprungfelsen sind baulich von einander getrennt. Es gibt einen neuen Kleinkinderbereich mit Planschbecken, Rutsche, Sonnensegel und Spielmöglichkeiten. Auch die neue Wellenrutsche lädt zum Plantschen im Aktivpool ein. Die Faun-Skulptur mit Vogeltränke hat ihren Platz im Bad gefunden. Bäume wurden gepflanzt und sollen in einigen Jahren zu kräftigen Schattenspendern werden. Bis das allerdings so weit ist, werden große Sonnenschirme diese Aufgabe übernehmen.

Preisniveau bleibt

Doch auch nach dem Kindertag können sich die Besucher glücklich schätzen, dass die Preise auf dem gleichen Niveau geblieben sind, wie vor der Schließung. Auch die Kernöffnungszeiten werden weitergeführt. Die neuen Schwimmmeister Martin Lehmann und Annett Fischer freuen sich auf viele Badegäste, die das Bad nach einer einjährigen Schließungssaison wieder gut annehmen. Für alle die auch in der Freizeit nicht auf ihre Online-Präsenz verzichten können, gibt es im gesamten Bad kostenfreies WLan. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen