vf

Sanierung der Lämmerstufen

Meißen. In diesen Tagen hat die Instandsetzung der Treppenanlage am Plossen begonnen. Ende Februar beschlossen die Stadträte sowohl in der Sitzung des Bauausschusses als auch der des Stadtrates die Vergabe der Bauleistungen zur dringend angeratenen Sanierung der Lämmerstufen.

Aufgrund der örtlichen Gegebenheiten wird der Aufstieg über die Wilsdruffer Str./ Lämmerstufen für Fußgänger gesperrt, um die Beachtung der örtlichen Hinweisschilder wird gebeten. Geplant ist, die Baumaßnahme in Abhängigkeit von den Witterungsbedingungen innerhalb von zwei Monaten abzuschließen.

Hintergrund

Die Treppenanlage Lämmerstufen ist eine wichtige fußläufige Erschließung der Wohngebiete Plossen, Siebeneichen und Lercha. Sie wird hauptsächlich von Anwohnern, Schülern sowie Touristen genutzt. Die Stufenlage gliedert sich in insgesamt 19 Treppenabschnitte und überwindet einen Höhenunterschied von rund 30 Metern. Die Treppenstufen sind aus Beton und baufällig.

Was wird gemacht?

Die ausgeschriebene Leistung beinhaltet den kompletten Rückbau der Treppenanlage, das Herstellen eines fachgerechten Unterbaus, den Neubau der Stufen und Podeste und die Sanierung der Stützmauern am Fuße der Treppenanlage. In Zusammenarbeit mit der MSW GmbH wird die öffentliche Beleuchtung erneuert. Diese Maßnahme ist ein Baustein im EFRE-Fördergebiet Meißen-West-Altstadt im Handlungsfeld Armutsbekämpfung und sie wird zu 80 Prozent aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen