vf

Das Elbland feiert den Wein

Entlang der Sächsischen Weinstraße zwischen Pirna und Diesbar-Seußlitz öffnen am 24. und 25. August 46 Weingüter, Weinbaubetriebe und Straußwirtschaften ihre Tore. Geboten wird den Besuchern eine ganze Menge:

So führt die Winzergenossenschaft Meißen durch den Meißner Kapitelberg, Winzer Lutz Müller tut dies entlang der Dresdner Elbschlösser.

In Radebeul lädt das Sächsische Staatsweingut Schloss Wackerbarth zweimal am Tag zu Weinbergswanderungen ein.

Bei Weinbau Steffen Loose in Niederau können Weinstockpatenschaften abgeschlossen werden.

Das Weingut Wellhöfer in Weistropp stellt die neue Weinlage »Kleinschönberger Steinberg« vor, Martin Schwarz in Meißen führt durch seinen Weinkeller und die Böttcherei Götze in Dresden zeigt ihre 130 Jahre alte Holzfassfertigung.

Musik bieten mehr als 30 Weingüter an: Im Weingut Mariaberg spielt Multitalent Micha Winkler, bei Schuh in Sörnewitz ist »Swing Along« zu Gast, im Weingut Zimmerling der Saxophonist Gert Anklam, die Gellertberger Parforcehornbläser spielen bei Vincenz Richter und auch im Proschwitzer Weinbergshäuschen gibt‘s Livemusik.

Was, Wann, Wo?

Jedes Weingut bietet eine 3er-Weinprobe an (3 x 0,1 l Wein zu insgesamt 7 Euro)

Die Verkehrsgesellschaft Meißen richtet Shuttle-Service mit Sonderbussen ein, die pendeln rechtselbisch im 20-Minuten-Takt zwischen Diesbar-Seußlitz, Meißen und Radebeul und linkselbisch stündlich zwischen Radebeul, Cossebaude und Weistropp

www.dresden-elbland.de/programm-offenes-weingut

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Coronavirus: Klinikum Görlitz ist vorbereitet

Görlitz. Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen steigt. Laut Robert-Koch-Institut sind bisher 53 Fälle einer SARS-CoV-2-Infektion in Deutschland bestätigt. Nach Infektionen bei einer Firma aus Bayern und einzelnen Fällen bei Deutschen, die Anfang Februar 2020 aus Wuhan ausgeflogen worden waren, sind seit wenigen Tagen auch Erkrankungsfälle in Nordrhein-Westfalen , Baden-Württemberg, Bayern und Hamburg bekannt. Die Stadt Görlitz hat heute mitgeteilt, dass das Städtische Klinikum Görlitz auf mögliche Patienten mit dem neuartigen Coronavirus vorbereitet ist. Die Menschen sollten ruhe bewahren und grundsätzliche Maßnahmen des Ansteckungsschutzes einhalten: Gründliches und häufiges Händewaschen mit SeifeAbstand zu Mitmenschen bei Atemwegserkrankungen (Husten, Schnupfen, Niesen)Auskurieren der Krankheitssymptome (Ansteckungsvermeidung anderer)Direkte Händekontakte reduzieren („Winken statt Schütteln“)Nutzung von Einwegtaschentüchern Zuständig für alle Entwicklungen bezüglich des Coronavirus ist der Landkreis Görlitz. Bei Symptomen sollten sich Betroffene zunächst telefonisch bei ihrem Hausarzt, dem Kassenärztlichen Notdienst oder in der Krankenhausnotaufnahme melden. Symptome der Erkrankung liegen bei einer schweren Beeinträchtigung des Wohlbefindens (grippeähnliche Symptome), vor allem im Bereich der Atemwege, vor. Wichtig ist, ggf. medizinisch abklären zu lassen, ob ein begründeter Verdachtsfall besteht. Das Ansteckungsrisiko in unserer Region sei aber weiterhin sehr gering. Auch das Robert-Koch-Institut schätzt die Gefahr für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland aktuell als „gering bis mäßig“ ein. Das Städtische Klinikum empfiehlt als Informationsquelle zu aktuellen Entwicklungen die Internetseiten des Robert-Koch-Institutes: www.rki.de. Hier finden Sie auch Antworten auf häufig gestellte Fragen zum Coronavirus (Covid-19). Die Zahl der bestätigten Coronavirus-Infektionen steigt. Laut Robert-Koch-Institut sind bisher 53 Fälle einer SARS-CoV-2-Infektion in Deutschland bestätigt. Nach Infektionen bei einer Firma aus Bayern und einzelnen Fällen bei Deutschen, die Anfang…

weiterlesen