vf

Bezahlen Sie eigentlich zu viel?

Meißen. Der Mieterverein Meißen und Umgebung e.V. spürt an seinen Aktionstagen Betriebskostenfallen auf.

Wer sich über ständig steigende Betriebs- und Heizkosten ärgert, obwohl er sparsam umgeht? Der kann seine Betriebskostenabrechnung jetzt von Experten prüfen lassen. Die Betriebskostenexpertin des Mietervereins prüft, ob die Betriebskosten im Durchschnitt liegen und wo im individuellen Fall Handlungsbedarf besteht.

»Wir bieten allen Mietern diese kostenlose Plausibilitätsprüfung an. Bitte bringen Sie dazu die entsprechende Abrechnung, die Abrechnung des Vorjahres und den Mietvertrag mit«, erklärt Geschäftsführer und Vereinsvorsitzender Eyk Schade. Er führt weiter aus: »Eine Rechtsberatung dürfen wir laut Gesetz nur Mitgliedern erteilen. Selbstverständlich besteht auch anlässlich dieser Aktionstage die Möglichkeit, die Mitgliedschaft zum Mieterverein Meißen und Umgebung e.V. zu erklären, um Rechtsberatung und Vertretung gegenüber dem Vermieter in Anspruch nehmen zu können.« Übrigens, die Aufnahmepauschale wird an diesem Tag erlassen.

Wo und wann

Riesa, Bahnhofstraße 37, am 11. Juni von 9 Uhr bis 13 Uhr.

Meißen, Dresdner Straße 10 am 12. Juni von 9 bis 12 Uhr und 14 bis 18 Uhr.

Großenhain, Katharinengasse 18, am 17. Juni von 14 bis 17 Uhr.

Coswig, Karrasstraße 2, am 24. Juni von 14 bis 18 Uhr.

Der Mieterverein Meißen und Umgebung e. V. ist Mitglied im Deutschen Mieterbund Landesverband Sachsen e.V. und im Deutschen Mieterbund e.V. Er bezweckt die Stärkung der Mieterinteressen durch Verbesserung der Miet- und Wohngesetze, sowie Hilfe für den einzelnen Mieter durch Beratung bei Mietproblemen. Von Meißen aus werden Mieterhaushalte in den Landkreisen Meißen, Leipzig, Nordsachsen und Mittelsachsen betreut.

Kontakt/ Info:

Termine: unter 03521/453602 oder sekretariat@mieterverein-meissen.de

Adresse: 01662 Meißen Dresdner Straße 10

Online: www.mieterverein-meissen.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen