tok

Seelische Gesundheit rückt wieder in den Fokus

Rund um den internationalen Tag der seelischen Gesundheit am 10. Oktober finden auch in diesem Jahr viele, meist kostenfreie Veranstaltungen im gesamten Landkreis Görlitz statt. Koordiniert wird die Woche der Seelischen Gesundheit im Landkreis vom Soziale Netzwerk Lausitz aus Weißwasser in Zusammenarbeit mit dem Bündnis gegen Depression. Vom 30. September bis 21. Oktober bieten viele Träger und Institutionen Veranstaltungen an. Der Schwerpunkt lautet diesmal „Gemeinsam über den Berg – Seelische Gesundheit in der Familie“.

„Die Woche der seelischen Gesundheit ist gerade in dieser Zeit ein wichtiger Anker für Menschen mit und auch ohne psychische Beeinträchtigung. Die einen merken, dass die eigene Erkrankung auch von der Öffentlichkeit wahrgenommen wird und die anderen erkennen, dass es jeden treffen kann und wissen dann, wo es Hilfe gibt. So wachsen wir als Gesellschaft wieder ein Stück zusammen und unterstützen uns gegenseitig“, teilt Romy Ganer vom Sozialen Netzwerk mit. Leider mache man als psychosoziale Kontakt- und Beratungsstelle die Erfahrung noch immer, dass viele Menschen zu lange warten, sich Hilfe zu suchen. Dann sei der Weg zur alten Kraft und Stärke oft sehr lang.

Stärker in den Fokus rückt in diesem Jahr das Thema Anlaufstellen. „Mit den Anlaufstellen wird das Netz der Hilfestellen sichtbar. Wohin kann ich mich wenden, wenn es für mich schwierig wird, ich Probleme habe? Die Anlaufstellen haben an den einzelnen Tagen verschiedene Angebote, die auch auf der Website zu finden sind“, so Romy Ganer. Durch diese Angebote sollen Menschen motiviert werden, bei einem Spaziergang, einer kleinen Radtour oder einem entspannten Lauf die Anlaufstellen der seelischen Gesundheit zu erkunden.

Für die Veranstaltungen in der Woche der Seelischen Gesundheit ist eine Anmeldung nötig. Anmelden kann man sich auf www.gesundheit-vor-ort.org. Einfach auf die gewünschte Veranstaltung klicken. Dann erscheint in der Übersicht auch ein Link zur Anmeldung.

 

Alle Termine zur Woche der Seelischen Gesundheit gibt’s hier.

Außerdem findet man sie in gedruckter Form in den verschiedenen Anlaufstellen. Eine Übersicht mit Anlaufstellen im Landkreis gibt’s hier.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sachsenderby in Crimmitschau

Dresden. Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby zumindest etwas zu entspannen. Vladislav Filin und Adam Kiedewicz könnten in Crimmitschau wieder im Dresdner Kader stehen, dazu steht Kristian Hufsky vor seinem vierten Saisoneinsatz im Eislöwen-Tor. Kristian Hufsky, Torhüter Dresdner Eislöwen: „Ich bereite mich auf das Spiel in Crimmitschau genauso vor, wie auf jedes andere Spiel. Als Torhüter musst du immer bereit sein zu spielen. Ich werde also definitiv bereit sein. Das erste Spiel gegen Crimmitschau war knapp, ich denke auch dieses Derby wird eng werden. Sie hatten eine längere Pause zuletzt und werden heiß sein.“ Aufgrund von Coronafällen haben die Eispiraten mittlerweile vier Spiele Rückstand auf die Eislöwen. Erst seit einer Woche spielen die Westsachsen wieder und konnten am Sonntag einen klaren 4:1-Heimsieg gegen Selb feiern. Daran werden die Crimmitschau anknüpfen wollen. Die Eislöwen wollen das natürlich verhindern. Andreas Brockmann, Cheftrainer Dresdner Eislöwen: „Es ist ein Derby, ob mit oder ohne Zuschauern und das wollen wir gewinnen. Ich habe das Spiel gegen Selb gesehen. Sie sind eine sehr gute Mannschaft, die sehr aggressiv spielt. Wir müssen unseren Job machen, um das Spiel gewinnen zu können.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen reisen heute zum Sachsenderby nach Crimmitschau. Gespielt wird 20 Uhr vor leeren Rängen. Die Personallage bei den Eislöwen scheint sich vor dem Derby…

weiterlesen