tok/pm

Saisonstart in der DEL2: Füchse treffen auf Wölfe

Weißwasser. Die DEL 2 hat am Wochenende den Spielplan für die neue Saison bekannt gegeben. Für die Lausitzer Füchse beginnt die Hauptrunde mit einem Heimspiel.

Zu Gast sind am 14. September die Wölfe aus Freiburg. Auch in der letzten Saison gab es diese Ansetzung im ersten Heimspiel für Weißwasser. Die Füchse gewannen mit 2:0. Für Emotionen sorgt gleich am zweiten Spieltag das Sachsen-Derby. Dann empfangen die Eispiraten Crimmitschau die Lausitzer Füchse im Sahnpark.

Eine kleine Pause für die 14 DEL2-Clubs wird es vom 5. bis 15. November im Rahmen des Deutschland-Cups in Krefeld geben. Die Zeit um Weihnachten wird dieses Jahr gewohnt intensiv ausfallen. Insgesamt wird es im Zeitraum vom 21. Dezember bis zum 2. Januar sechs Spieltage geben. In dieser Saison, die spielintensive Zeit um den Jahreswechsel herausgenommen, wird es zudem zwei reguläre Dienstags-Spieltage geben.

Die Hauptrunde endet mit dem 52. Spieltag am 3. März. Die danach folgenden Endrunden beginnen mit den Pre-Playoffs am 8. März. Der Nachfolger der Bietigheim Steelers ist spätestens am 30. April gefunden.

Der Spielplan der Hauptrunde steht links unter „Dateien“ zum Download bereit.

 

Hier zunächst die Termine für die Pre-Playoffs, sowie die Playoffs und Playdowns

Pre-Playoffs (Best of Three):

Pre Play-Offs: 08.03. / 10.03. / 12.03.

 

Playoffs (Best of Seven)

Viertelfinale: 15.03. / 17.03. / 22.03. / 24.03. / 26.03. / 29.03. / 31.03.

Halbfinale: 03.04. / 05.04. / 07.04. / 09.04. / 12.04. / 14.04. / 16.04.

Finale: 18.04. / 20.04. / 22.04. / 24.04. / 26.04. / 28.04. / 30.04.

 

Playdowns (Best of Seven):

1. Runde: 15.03. / 17.03. / 22.03. / 24.03. / 26.03. / 29.03. / 31.03.

2. Runde: 03.04. / 05.04. / 07.04. / 09.04. / 12.04. / 14.04. / 16.04.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

St. Joseph-Stift: Baby Nr. 1000 ist da

Dresden. Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter groß und ist bereits das dritte Kind seiner Eltern. Die kommen eigentlich aus Riesa, haben sich aber ganz bewusst für die Entbindung in dem Dresdner Krankenhaus entschieden. „Die Erfahrungen bei den Geburten meiner ersten beiden Kinder in einer anderen Klinik waren leider nicht so positiv. Deshalb bin ich auf die Suche gegangen. Aufgrund der Beckenendlage von Charlotte Mara habe ich mich im St. Joseph-Stift beraten lassen und war sofort überzeugt. Das Personal, das ruhige Arbeiten ohne Hektik und Stress haben mir ein sehr sicheres Gefühl gegeben. Auch dass man hier auf das Stillen und den Bindungsaufbau von Mutter und Kind so viel Wert legt, das ist etwas Besonderes, das findet man nicht überall", begründet die frischgebackene Mama Stefanie.   Im St. Joseph-Stift, das seit 2011 nach den Kriterien von WHO und UNICEF als "Babyfreundliche Geburtsklinik" zertifiziert ist, gibt es  nicht nur ärztlich und pflegerisch, sondern auch räumlich beste Voraussetzungen für Entbindungen:  Drei Kreißsäle, ein Entbindungsraum für Wassergeburten, Wehenzimmer, ein OP-Saal für Kaiserschnittentbindungen sowie wohnliche Ein- und Zweibettzimmer, die auch als Familienzimmer genutzt werden. Das ganzheitliche Betreuungskonzept kommt bei den Dresdnern gut an: Im vergangenen Rekordjahr kamen 1.678 Neugeborene im St. Joseph-Stift zur Welt. In diesem Jahr waren es per 16. August schon 523 Jungen und 479 Mädchen, darunter zwei Zwillingsgeburten (deshalb 1.002 Kinder).Charlotte Mara heißt das diesjährige Jubiläumsbaby, das am 16. August punkt 20.44 Uhr als Geburt Nr. 1000 in die 2019-er Statistik des St. Joseph-Stifts eingehen wird. Die Kleine brachte bei der Geburt 3.555 Gramm auf die Waage, war 52 Zentimeter…

weiterlesen