Polizei/tok

Mann in Wohnung getötet

Ein 27-jähriger Weißwasseraner meldete sich am Dienstagabend bei der Polizei und gab an, dass in einer Wohnung in Weißwasser ein Mann liegen würde. Streifen des örtlichen Polizeireviers fanden einen 69-Jährigen leblos in seiner Wohnung an der Glückaufstraße. Ein hinzugerufener Notarzt konnte nur noch den Tod des Bewohners feststellen.

Da der Tote Verletzungen aufwies und der 27-Jährige angab, mit dem Geschehen in der Wohnung etwas zu tun zu haben, nahmen ihn die Beamten vorläufig fest. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen und sicherte Spuren. Eine Obduktion des Verstorbenen wurde angeordnet und soll am Donnerstag erfolgen.

Nach ersten Erkenntnissen soll der Tatverdächtige auf den ihm schon länger bekannten Bewohner am späten Dienstagnachmittag mit einem Messer mehrfach eingestochen haben, nachdem der ältere Mann eingeschlafen war. Anschließend verließ der junge Mann die Wohnung und entsorgte das Tatwerkzeug. Nachdem er sich gegen Abend bei der Polizei meldete, zeigte er den Beamten den Ablageort der Tatwaffe.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz erließ der zuständige Ermittlungsrichter am Amtsgericht Görlitz am Mittwochnachmittag gegen den 27-Jährigen einen Haftbefehl wegen Mordes.

Der Beschuldigte ist dringend verdächtig, den Rentner heimtückisch und aus Habgier getötet zu haben. Bei seiner Festnahme führte der Tatverdächtige einen für seine Verhältnisse ungewöhnlich hohen Bargeldbetrag bei sich.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eislöwen-Sonderzug auf nach Kassel

Dresden. Die Dresdner Eislöwen treffen am kommenden Wochenende auf Kassel und Freiburg. Auf ihrer Reise nach Hessen werden die Blau-Weißen am Freitag, 22. Februar, vom traditionellen Sonderzug und mehr als 300 Fans begleitet. Verletzungsbedingt nicht mit dabei ist weiterhin Verteidiger Sebastian Zauner. Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: „Alle Spiele, die jetzt vor uns liegen sind von enormer Bedeutung. Jede Mannschaft kämpft um die beste Platzierung und um jeden Punkt. Wir haben gegen die Huskies schon gute Auftritte gezeigt. Jetzt müssen wir auch wieder auswärts Punkte mitnehmen. Wir müssen mit viel Energie, aber dennoch diszipliniert auftreten. Gegen Freiburg ist die Ausgangslage nicht anders, auch wenn die Tabellensituation der Gäste sich etwas eindeutiger darstellt. Aber denken wir nur an Deggendorf, die ebenfalls nichts zu verschenken hatten. Wir können auf zwei Siege am letzten Wochenende aufbauen, müssen jetzt aber auch eine kleine Serie starten – gerade für den Kopf ist das mit Blick auf die kommende Phase der Saison absolut wichtig." Martin Davidek: „Wir wollen uns die beste Ausgangsposition verschaffen – und dazu ist es unverzichtbar, dass wir auch in Kassel wieder punkten. Dass uns mit dem Sonderzug so viele Fans begleiten, wird uns auf dem Eis sicher helfen. Kassel ist eine aggressive Mannschaft, aber wir haben schon bewiesen, dass wir das Team schlagen können." Das DEL2-Punktspiel bei den Kassel Huskies beginnt am Freitag, 22. Februar, 19.30 Uhr. Die Partie wird geleitet von den HSR Nicole Hertrich und Sascha Westrich. Am Sonntag, 24. Februar empfangen die Dresdner Eislöwen den EHC Freiburg 17 Uhr in der EnergieVerbund Arena. Die HSR Tony Engelmann und Sascha Westrich leiten die Partie. Erstmalig setzen die Dresdner Eislöwen im Rahmen des Spiels einen Sledge-Hockey-Tag um. SpradeTV zeigt beide Spiele live. (pm) Die Dresdner Eislöwen treffen am kommenden Wochenende auf Kassel und Freiburg. Auf ihrer Reise nach Hessen werden die Blau-Weißen am Freitag, 22. Februar, vom…

weiterlesen