Polizei/tok

Mann in Wohnung getötet

Ein 27-jähriger Weißwasseraner meldete sich am Dienstagabend bei der Polizei und gab an, dass in einer Wohnung in Weißwasser ein Mann liegen würde. Streifen des örtlichen Polizeireviers fanden einen 69-Jährigen leblos in seiner Wohnung an der Glückaufstraße. Ein hinzugerufener Notarzt konnte nur noch den Tod des Bewohners feststellen.

Da der Tote Verletzungen aufwies und der 27-Jährige angab, mit dem Geschehen in der Wohnung etwas zu tun zu haben, nahmen ihn die Beamten vorläufig fest. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen und sicherte Spuren. Eine Obduktion des Verstorbenen wurde angeordnet und soll am Donnerstag erfolgen.

Nach ersten Erkenntnissen soll der Tatverdächtige auf den ihm schon länger bekannten Bewohner am späten Dienstagnachmittag mit einem Messer mehrfach eingestochen haben, nachdem der ältere Mann eingeschlafen war. Anschließend verließ der junge Mann die Wohnung und entsorgte das Tatwerkzeug. Nachdem er sich gegen Abend bei der Polizei meldete, zeigte er den Beamten den Ablageort der Tatwaffe.

Auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz erließ der zuständige Ermittlungsrichter am Amtsgericht Görlitz am Mittwochnachmittag gegen den 27-Jährigen einen Haftbefehl wegen Mordes.

Der Beschuldigte ist dringend verdächtig, den Rentner heimtückisch und aus Habgier getötet zu haben. Bei seiner Festnahme führte der Tatverdächtige einen für seine Verhältnisse ungewöhnlich hohen Bargeldbetrag bei sich.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zittau: Trauer um ehemaligen Oberbürgermeister

Zittau. Zittau trauert um Arnd Voigt. Der ehemalige Oberbürgermeister ist am Mittwoch nach langer schwerer Krankheit im Alter von 69 Jahren gestorben. In seine über zwei Legislaturperioden dauernde Amtszeit fallen historische Ereignisse wie die Feierlichkeiten zur EU-Osterweiterung und das Jahrhunderthochwasser 2010. Unter ihm wurde die Fusion mit Hirschfelde und den nördlichen Ortsteilen vollzogen, die grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Städteverbund Kleines Dreieck und mit der Stadt Liberec intensiviert, das Stadtbad saniert, die frühe Breitbandversorgung Zittaus realisiert und die Kita "Kleine Stadtentdecker" am Mandauer Berg und der Hort "Pfiffikus" in der Kämmelstraße gebaut. Er stellte auch die entscheidenden Weichen für die Präsentation des Zittauer Epitaphienschatzes in der sanierten Klosterkirche. "Arnd Voigt hat trotz erheblichem stadtpolitischem Gegenwind mit ruhiger Hand Zittau regiert", sagt Zittaus aktueller Oberbürgermeister Thomas Zenker über seinen Vorgänger. "Er war in seiner ruhigen besonnenen Art manchem vielleicht zu leise und ist deshalb gelegentlich unterschätzt worden. Er hatte jedoch immer eine Vorstellung davon, was zu tun war. Dies hat er mit viel Aufwand und Gesprächen im Hintergrund gemeinsam mit seinen Partnern und Verbündeten durchgesetzt." Rückzug auf dem öffentlichen Leben Der gebürtige Zittauer Arnd Voigt ist zur Wahl 2014 nicht erneut angetreten. Er lebte mit seiner Familie im Ortsteil Hartau und hatte sich aufgrund des Verlaufes einer 2012 von ihm selbst öffentlich gemachten Parkinson-Erkrankung in den letzten Jahren aus dem öffentlichen Leben der Stadt zurückgezogen. "Persönlich habe ich Arnd Voigt erst nach seiner Amtszeit als Fraktionskollegen im Kreistag und Unterstützer richtig kennen und schätzen gelernt", so Oberbürgermeister Zenker. "Das Gespräch mit ihm und sein Rat waren mir viel wert." Am 27. Februar soll es um 13 Uhr, voraussichtlich in der Johanniskirche, eine Feierstunde zu Ehren Arnd Voigts geben. Im Anschluss erfolgt die Beisetzung auf dem Frauenfriedhof im engsten Familienkreis.Zittau trauert um Arnd Voigt. Der ehemalige Oberbürgermeister ist am Mittwoch nach langer schwerer Krankheit im Alter von 69 Jahren gestorben. In seine über zwei Legislaturperioden dauernde Amtszeit fallen historische Ereignisse wie die…

weiterlesen