tok/pm

Zwei Kitas für Verdienste um die Europastadt ausgezeichnet

Gestern sind im Rahmen der Gemeinsamen Stadtratssitzung der Europastadt Görlitz/Zgorzelec das Görlitzer Kinderhaus „Zwergenhaus“ sowie der Zgorzelecer Kindergarten „Nummer 2“ mit dem Ehrentitel „Für Verdienste um die Europastadt Görlitz/Zgorzelec“ ausgezeichnet worden.

Dorota Baranowska, Stadträtin und Schulpädagogin in der Stadt Zgorzelec, sprach die Laudatio für die beiden Einrichtungen, die in diesem Jahr ihre 25-jährige Zusammenarbeit feiern. In ihrem Grußwort betonte sie, dass „diese Auszeichnung der Dank und die Anerkennung für das Wirken der Einrichtungen ist, da sie jeden Tag am Zusammenwachsen unserer Europastadt gearbeitet haben und weiterhin daran arbeiten. Darum gratulieren wir im Namen der Europastadt Görlitz/Zgorzelec den Erzieherinnen und Erziehern sowie allen Wegbegleitern der beiden Einrichtungen und möchten unseren höchsten Respekt für das jahrelange Engagement aussprechen.“

Traditionell trafen sich die deutschen und polnischen Abgeordneten und Stadtoberhäupter auf der Mitte der Brücke Johannes Paul II über der Neiße, um die politische und gesellschaftliche Zusammenarbeit der beiden Städte zu symbolisieren. Danach wurde zum Festakt in das Kulturhaus Dom Kultury der diesjährigen Ausrichterstadt Zgorzelec geladen. Die festliche Gemeinsame Stadtratssitzung fand im Beisein hochrangiger Vertreter aus Politik, Wirtschaft, Kirche und Zivilgesellschaft der Städte Görlitz und Zgorzelec statt.

Als ein Tagesordnungspunkt der Sitzung stand in diesem Jahr der öffentliche Personennahverkehr in der Europastadt. Dazu referierten Andreas Trillmich, Geschäftsführer der Görlitzer Verkehrsbetriebe sowie der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Zgorzelec, Rados?aw Baranowski.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen