Polizei/tok

Supermarkt-Mitarbeiterin verhindert Betrug

Am Montagmittag hat eine aufmerksame Supermarkt-Mitarbeiterin in Görlitz einen Betrugsversuch vereitelt. Eine 75-Jährige erhielt am Morgen einen Anruf von einer vermeintlichen Lottogesellschaft. Die Anrufer stellten ihr einen Gewinn von 4.000 Euro in Aussicht. Bevor die Dame ihr Geld in Empfang nehmen konnte, forderten die Betrüger sie dazu auf, PaySafe-Karten im Wert von 500 Euro zu kaufen. Die Seniorin ging zur Bank und hob den Betrag ab. In einem Einkaufsmarkt an der Zittauer Straße in Görlitz wollte sie die Karten kaufen. Eine Mitarbeiterin witterte den Betrugsversuch, hielt die Frau von ihrem Vorhaben ab und informierte die Polizei. Aufgrund dessen kam es zu keinem finanziellen Schaden für die Angerufene. Die Beamten klärten die Rentnerin auf und brachten sie nach Hause.

Die Polizei bedankt sich für das Eingreifen der Bürgerin und ruft weiterhin zur Vorsicht auf. „Suchen Sie noch heute das Gespräch mit ihren lebensälteren Angehörigen. Erklären Sie ihnen, wie die Betrüger vorgehen und welche Maschen sie anwenden. Teilen Sie ihren Großeltern oder Eltern mit, wie sie sich im Falle eines verdächtigen Anrufs verhalten sollen“, schreibt die Polizei.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Aktuelles zur Corona-Lage im Landkreis Görlitz

Görlitz. Aktuell (17. Februar) wurden im Landkreis Görlitz 40 neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegenüber dem Vortag ermittelt. Bei den positiv getesteten Personen handelt es sich ausschließlich um Erwachsene, verteilt auf die unterschiedlichen Kommunen des Landkreises Görlitz. Eine Übersicht ist unter http://coronavirus.landkreis.gr/ einsehbar. Die durch den Landkreis ermittelte 7-Tage-Inzidenz beträgt 81,91 je 100.000 Einwohner. Unterschiede zu den RKI Zahlen ergeben sich aus den unterschiedlichen Zeitpunkten der Auswertung. 98 Menschen werden aktuell stationär in den Kliniken des Landkreises Görlitz behandelt, 16 davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung. Sieben weitere Menschen sind verstorben. Es handelt sich dabei um vier Frauen und drei Männer im Alter von 56 und 96 Jahren. Die Zahl der im Landkreis Görlitz im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion Verstorbenen erhöht sich auf 904. Seit Beginn der Pandemie im März 2020 haben sich im Landkreis Görlitz nachweislich 14.539 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Derzeit befinden sich 242 Personen mit positivem PCR-Test in häuslicher Quarantäne. Nur noch zwei Corona-Hotspots Mit Stand 17. Februar 2021 stehen im Landkreis nur noch zwei Pflegeeinrichtungen unter Quarantäne. Dazu zählt eine Einrichtung der Behindertenhilfe in Zittau und eine Altenhilfe-Einrichtung in Löbau. Landkreis und Kommunen organisieren Impfung für über 80-Jährige Im Landkreis Görlitz leben zirka 25.000 Einwohnerinnen und Einwohner, die älter als 80 Jahre sind. 3.700 davon wohnen in einem Pflegeheim und haben bereits vor Ort ein Impfangebot erhalten. Die Übrigen leben im eigenen Haushalt, in einem betreuten Wohnen oder einer Einrichtung der Behindertenhilfe. Um allen älteren Bürgerinnen und Bürgern die Corona-Schutzimpfung im zentralen Impfzentrum in Löbau zu ermöglichen, hat der Landkreis Görlitz auf Initiative von Landrat Bernd Lange gemeinsam mit den Gemeinden Oderwitz und Jonsdorf eine Beförderungsmöglichkeit gefunden. Oderwitz und Jonsdorf wurden für die Pilotphase ausgewählt, weil dort der Anteil der über 80-Jährigen an der Gesamtbevölkerung im Ort mit über 12 Prozent landkreisweit am höchsten ist. Bereits am morgigen Donnerstag, 18. Februar 2021, werden die ersten 30 über 80-Jährigen aus Oderwitz zur Erstimpfung nach Löbau gefahren. 30 Seniorinnen und Senioren aus Jonsdorf folgen ihnen in der kommenden Woche. Die Fahrgelegenheiten werden von den Gemeinden selbst organisiert. Da derzeit noch keine Gruppenanmeldung im Impfzentrum möglich ist, startet der Landkreis Görlitz einen ersten Versuch, um zukünftig die Impfung auch für Personen aus entfernteren Orten zu ermöglichen. Ungeachtet dessen können Impfberechtigte, die ihre Anreise selbstständig organisieren, über das Online-Terminvergabe-System unter https://sachsen.impfterminvergabe.de/ oder die Telefon-Hotline des Freistaates Sachsen unter 0800 0899 089 einen persönlichen Impftermin buchen. Quarantänepflicht Positiv getestete Personen, Kontaktpersonen der Kategorie 1 sowie Verdachtspersonen müssen sich unverzüglich absondern. Die Allgemeinverfügung zur Absonderung sowie wichtige Hinweise für betroffene Bürgerinnen und Bürger sind unter http://coronaabsonderung.landkreis.gr/ zu finden. Bürgertelefon im Gesundheitsamt Das Bürgertelefon im Gesundheitsamt des Landkreises Görlitz ist montags bis freitags von 8 bis 16 Uhr und am Wochenende von 8 bis 13 Uhr unter 03581 663-5656 oder per E-Mail an anfragen-corona@kreis-gr.de zu erreichen.Aktuell (17. Februar) wurden im Landkreis Görlitz 40 neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegenüber dem Vortag ermittelt. Bei den positiv getesteten Personen handelt es sich ausschließlich um Erwachsene, verteilt auf die unterschiedlichen…

weiterlesen

Überwinterer aus dem fernen Osten

Südbrandenburg. Vor allem die Silberreiher aus östlichen und südöstlichen Ländern ziehen in den Wintermonaten durch Deutschland und überwintern zum Teil sogar hier. Die Wintergäste sind hauptsächlich im Norden Deutschlands oft zu hunderten in Flachwasserbereichen von Seen und Teichen oder auf Wiesen zu finden. Dank des leuchtend weißen Gefieders ist der elegante Vogel schon von weitem zu bewundern und wird deshalb auch von Menschen erkannt, die sich nicht zu den Vogelexperten zählen. »Dabei war der Silberreiher vor den 90er Jahren noch eine enorme Seltenheit«, berichtet Manuela Brecht, Naturschutzreferentin beim NABU Brandenburg, »denn zu Beginn des 20. Jahrhunderts wurde er beinahe ausgerottet.« Die verlängerten und fein gefiederten Schmuckfedern seines Rückens waren besonders in der Damenwelt als Hutschmuck gefragt. In letzter Minute wurde die Jagd auf Silberreiher glücklicherweise untersagt und die noch bestehenden Populationen seitdem geschützt. Auch in Europa haben sich die Bestände des Silberreihers allmählich erholt und erheblich ausgedehnt. So ist die Art von Südosteuropa bis in die Niederlande und nach Nordpolen vorgedrungen. Deutschland wurde dabei jedoch lange als Brutplatz von den Vögeln übersehen. Doch durch das stetige Wachstum und die positiven Bestandsentwicklungen sollte es nur noch eine Frage der Zeit sein, bis der Silberreiher auch in Deutschland zum ersten Mal brütet. In Brandenburg zählt der Silberreiher noch nicht zu den Brutvögeln. Bis 1975 waren Sichtungen äußerst selten. Erst in der zweiten Hälfte der 70er Jahre wurden die Nachweise etwas häufiger. Eine starke Zunahme der Beobachtungen setzte dann Ende der 1990er Jahre ein. Konnten zwischen 1976 und 1980 nur 16 Individuen gesichtet werden, waren es 1998 schon 61 Tiere. Bei der NABU-Aktion »Stunde der Wintervögel« beobachten Vogelfreunde mittlerweile jedes Jahr den durchziehenden Silberreiher. Allein bei der diesjährigen Wintervogelzählung wurde der Silberreiher in Brandenburg 203 Mal gezählt.Vor allem die Silberreiher aus östlichen und südöstlichen Ländern ziehen in den Wintermonaten durch Deutschland und überwintern zum Teil sogar hier. Die Wintergäste sind hauptsächlich im Norden Deutschlands oft zu hunderten in Flachwasserbereichen…

weiterlesen