tok/pm

Seltener "Dino-Nachwuchs" im Görlitzer Tierpark

Görlitz. Zum ersten Mal konnte der Tierpark Görlitz einen Zuchterfolg bei den Krokodilschwanzechsen verzeichnen.

Die Zerstörung ihrer Lebensräume, der Fang für den internationalen Tierhandel und die Nutzung in der traditionellen chinesischen Medizin haben die Krokodilschwanzechsen an den Rand der Ausrottung gebracht. Im Freiland leben derzeit nur noch wenige hundert Exemplare in zwei Populationen im südlichen China und in Nordvietnam.

Umso glücklicher ist das Tierpark-Team über den fünffachen Nachwuchs ihrer seltenen „Mini-Dinos“. Die Bezeichnung Dino ist gar nicht so weit hergeholt, denn die fossilen Verwandten lassen sich tatsächlich bis in die Kreidezeit zurückverfolgen. Den Namen verdanken diese Tiere übrigens der Beschuppung ihres Schwanzes, die dem charakteristischen Schwanzkamm der Krokodile ähnelt.

Im Görlitzer Tierpark leben seit 2016 vier dieser Reptilien im tibetischen Kleintierhaus. Um sie zu erkennen, muss man allerdings schon etwas genauer hinschauen, denn leicht werden die gut getarnten Tiere übersehen, wenn sie bewegungslos auf einem Ast sitzen.

Der beschuppte Nachwuchs ist derzeit für die Besucher noch nicht zu sehen. Dieser wurde gleich nach der Geburt aus Sicherheitsgründen aus dem Terrarium entfernt. Grund: bei diesen Reptilien fällt alles unter Nahrung, was die Größe eines potenziellen Beutetieres hat.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neuer Chefarzt am Zittauer Klinikum

Zittau. Ab 1. April hat die Klinik für Innere Medizin am Krankenhaus in Zittau einen neuen Leiter. Dr. med. Wolfgang Eipperle übernimmt die Leitung von Chefärztin Dr. med. Heidrun Zeißig. Eipperle, Jahrgang 1960, hat nach dem Abitur in seiner Heimatstadt Crailsheim (Baden-Württemberg) an der RWTH Aachen Humanmedizin studiert und ist danach als Truppenarzt zur Bundeswehr gegangen. Im Bundeswehrkrankenhaus Ulm erfolgte die Facharztausbildung im Bereich der Anästhesie. Es folgten eine weitere Facharztausbildung in Neurochirurgie in Kaiserslautern und Stuttgart und eine fachärztliche Weiterbildung als Internist in Waiblingen mit der Subspezialisierung Gastroenterologie (Magen-Darm-Erkrankungen). Weitere berufliche Einsatzschwerpunkte führten Dr. Eipperle auch nach Thüringen. Seit 2012 ist er als Leitender Oberarzt in Eichstätt, Öhringen und Rotenburg/Fulda tätig. Nun wird er die Klinik für Innere Medizin am Standort Zittau weiterführen. Wolfgang Eipperle freut sich auf die neue Tätigkeit am Klinikum Oberlausitzer Bergland: „Man spürt den alten Geist der einst reichen Stadt, die sich ihre kulturellen Schönheiten, wertvolle Zeugnisse der Vergangenheit, aber auch eine aufgeschlossene Atmosphäre für die Zukunft auf eine ganz besondere, sympathische Weise bewahrt hat. Zittau ist einfach sehens-, erlebens- und liebenswert.“ Ab 1. April hat die Klinik für Innere Medizin am Krankenhaus in Zittau einen neuen Leiter. Dr. med. Wolfgang Eipperle übernimmt die Leitung von Chefärztin Dr. med. Heidrun Zeißig. Eipperle, Jahrgang 1960, hat nach dem Abitur in seiner Heimatstadt…

weiterlesen