tok/pm

Mitstreiter für Live-Performance gesucht

Görlitz. Görlitz wird Teil einer einzigartigen Premiere: Das „Theater der 10000 findet gleichzeitig an 100 verschiedenen Orten in ganz Deutschland statt – darunter auch auf dem Marienplatz in der Neißestadt.

Das »Theater der 10000« ist die bisher größte Live-Performance im öffentlichen Raum. Auf der Domplatte in Köln, vor dem Braunschweiger Schloss, vor dem Karl-Marx-Monument in Chemnitz, auf dem Marktplatz in Bremen, vor der Porta Nigra in Trier, auf der Sendlinger Straße in München und auch auf dem Marienplatz in Görlitz – die Aktion findet am 11. Mai gleichzeitig an 100 verschiedenen Orten in ganz Deutschland mit je 100 Menschen statt. Und wer dabei sein will, kann sich ab sofort anmelden.

 

Regieanweisungen übers Handy

»Man braucht weder Vorkenntnisse noch schauspielerische Fähigkeiten – Neugier und Offenheit genügen«, erklärt Constanze Zöllter, Leiterin des lokalen Unicef-Teams Görlitz, die die Aktion in ihrer Stadt organisiert. »Jede und jeder ab 16 Jahren ist herzlich eingeladen, Teil dieses besonderen Erlebnisses zu werden und die Kraft einer Gemeinschaft in unserer Stadt und über Hunderte Kilometer hinweg mit anderen Menschen zu erfahren.«

Um 12:19 Uhr am 11. Mai fällt der Startschuss für die synchrone, etwa halbstündige Theateraktion. Die Teilnehmer laden am Aktionstag eine Audio-Datei mit dem Theaterstück auf ihr Smartphone, die simultan für alle Orte deutschlandweit gestartet wird. Über Kopfhörer erhalten sie die Regieanweisungen und erleben die Story. 

In dem Stück geht es um ein fiktives, aber nicht unrealistisches Szenario: In der nahen Zukunft ist unsere Erde zu einem kaum noch lebenswerten Ort geworden. Von Kriegen, Krisen und Umweltkatastrophen gebeutelt, droht ihre endgültige Zerstörung. Die Menschen leiden, weil ihre Vorfahren diese Katastrophe nicht verhindert haben. In der geplanten Aufführung wird die Zeit zurückgedreht. Es ist heute, im Jahr 2019, noch nicht zu spät, um die Weichen neu zu stellen und für eine bessere Zukunft zu sorgen. Dabei spielen die 10000 Teilnehmer der Performance eine wichtige Rolle.

 

Kindheit braucht Frieden

Das »Theater der 10000« will zum aktiven Mitgestalten der Gesellschaft auffordern. Initiiert hat das Projekt Unicef, das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen. Entwickelt und umgesetzt wird es gemeinsam mit einem engagierten Kreativteam und einem bundesweiten Netzwerk von ehrenamtlichen Unicef-Gruppen an den 100 Veranstaltungsorten. Das Projekt ist Höhepunkt und zugleich Abschluss der Kampagne #kindheitbrauchtfrieden für Kinder im Krieg und auf der Flucht. 

 

Wann & wo:

  • Was: Theater der 10000, die größte Live-Performance im öffentlichen Raum
  • Wann: 11. Mai, 12:19 Uhr
  • Wo: 100 Orte in Deutschland, darunter der Marienplatz in Görlitz
  • Anmeldung:  www.theaterder10000.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

DSC-Sportakrobaten holen Medaillen in Las Vegas

Dresden. Mit einer Ausbeute von drei Medaillen kehren die Sportakrobaten des Dresdner SC vom Weltcup aus Las Vegas zurück. Die World-Games-Gewinner Tim Sebastian und sein Riesaer Partner Michail Kraft schrammten hauchdünn am Sieg vorbei und gewannen Silber bei den Herrenpaaren. Bronze gab es für das DSC-Damentrio Johanna Schmalfuß, Hanna Prell und Paulina Krause in der Nachwuchskategorie (Acro Cup). Ebenfalls Bronze gewann das Mixpaar Samira Rawolle und Florian Borcea-Pfitzmann. Tim Sebastian und Michail Kraft zogen nach Rang vier in der Tempoübung und Platz eins in der Balance als Dritte in das Finale am Sonntag ein. In der Kom-biübung steckte ein kleiner Fehler, trotzdem gab es 28,44 Punkte. Mit einem Rückstand von nur 0,01 Punkten zu Gold gewannen sie wie bereits vor zwei Wo-chen in Portugal Silber. Die zweite DSC-Formation im Weltcup - das Damen-Trio Sarah Arndt, Anika Liebelt und Vanessa Riffel kam auf einen guten vierten Rang. Viel Grund zum Jubeln hatten die jüngeren Formationen im Acro Cup. Johanna Schmalfuß, Hanna Prell und Paulina Krause setzten sich in einem Feld von 26 Teams mit an die Spitze und zogen als Dritte ins Finale ein. Dort bestätigten sie ihren starken Auftritt mit 26,14 Punkten und Bronze. Die gleiche Platzierung er-reichten Samira Rawolle und Florian Borcea-Pfitzmann. Das zweite DSC-Damentrio mit Hannah Kuhnert, Miriam Kott und Alexa Krause schaffte es im Vorkampf auf Rang sieben und verpasste dadurch knapp den Endkampf. Auch für sie ein sehr gutes Ergebnis. Auf dem Weg zu den Europameisterschaften Ende des Jahres konnten sich die DSC-Teams in sehr guter Form zeigen. (pm)  Mit einer Ausbeute von drei Medaillen kehren die Sportakrobaten des Dresdner SC vom Weltcup aus Las Vegas zurück. Die World-Games-Gewinner Tim Sebastian und sein Riesaer…

weiterlesen