tok/pm

Geschichte im Maßstab 1:120

Görlitz. Die Ausstellung zur Geschichte der Eisenbahn im Schlesischen Museum zu Görlitz wird noch einmal durch eine Sonderpräsentation ergänzt. Vom 1. bis 24. Juni ist im Museum die TT-Anlage des Görlitzer Modelleisenbahnvereins zu sehen.

Die Modellanlage stellt eine imaginäre Landschaft in der DDR der 70er- und 80er-Jahre dar. Den Mittelpunkt bildet der Bahnhof „Grenzingen“, der überall in der DDR hätte existieren können. Auf der Anlage wurde auch ein Bahnbetriebswerk errichtet. Dazu gehören ein achtgleisiger Ringlokschuppen mit Drehscheibe sowie Anlagen zur Besandung, Bekohlung oder Aufnahme von Kühlwasser. Auf den Schienen verkehren zeitgemäße Zuggarnituren der Deutschen Reichsbahn. Zahlreiche Details laden zum Entdecken von charakteristischen Szenen des DDR-Alltags ein.

An den Wochenenden, jeweils von 13 bis 17 Uhr, ist die Modelllandschaft mit Fahrbetrieb zu erleben. Die Vereinsmitglieder lassen originalgetreue Züge aus verschiedenen Zeiten verkehren.  

Der Modelleisenbahnverein führt im Juni seine Club-Nachmittage öffentlich durch. Donnerstags, am 7.6., 14.6. und 21.6., von 15 bis 18 Uhr ist Gelegenheit für einen Blick hinter die Kulissen, für Fragen und Fachsimpelei.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.