gb

Füchse laden zum Charity-Dinner

Weißwasser/O.L.. Anmeldung noch bis 9. November möglich.

Am kommenden Dienstag, 13. November, der laden die Lausitzer Füchse zum Charity-Dinner ins Hotel Kristall Weißwasser ein. Ab 18 Uhr werden die Gäste durch die Verantwortlichen und Spieler begrüßt. Wie schon in den Jahren zuvor schlüpfen die Spieler in verschiedene Rollen. Während ein Teil der Mannschaft in der Küche hilft, bedienen andere Profis die Besucher oder zapfen frisches Bier.

Der Eintritt zu diesem besonderen Abend kostet 50 Euro. Bei einem Drei-Gänge-Menü, welches einige der Spieler servieren, werden die Gäste durch den Abend geführt. Dabei werden besondere Preise versteigert, die man so nicht kaufen kann. So gehen 1x10 spezielle Karten mit Führung durch die Eisarena und Kabinenbesichtigung der ersten Mannschaft in die Versteigerung. Oder auch eine Stunde auf dem Eis mit den Spielern der Lausitzer Füchse: Schieße ein Tor gegen Olafr Schmidt, spiele mit Jeff Hayes in einer Reihe oder checke Jakub Kania an die Bande, alles ist möglich. Auch zwei Eintrittskarten, die außerdem noch das Eröffnungsbully und die Auszeichnung der besten Spieler des Abends beinhalten, werden versteigert. Es handelt sich hierbei um wirklich außergewöhnliche Preise mit einem besonderen Charakter. Und dies Alles für einen guten Zweck!

Der gesamte Erlös dieses Abends fließt in diesem Jahr an den Kinderhospizdienst Görlitz. Das ist eine Einrichtung, in der trauernde und schwerkranke Kinder und Jugendliche betreut werden. Dazu wird an diesem Abend Frau Anja Hempel die Einrichtung vorstellen.

Mehr als die Hälfte der 50 zur Verfügung stehenden Plätze ist bereits vergeben. Eine Anmeldung ist aber noch möglich. Diese muss ausschließlich per Mail an charity-dinner@lausitzer-fuechse.de bis spätestens 9. November erfolgen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

MDR zeigt Story von Bordcomputer "Botax80"

Dresden. Mitte der 1980iger Jahre gelingt einem Dresdner Team aus Technikern und Ingenieuren eine kleine Revolution: Der erste elektronische Bordrechner für DDR-Taxifahrzeuge, reif für die Serie nach vierjähriger Entwicklungszeit. Ein mobiler Bordcomputer - was aus heutiger Sicht banal klingt, ist damals eine Höchstleistung. Denn das Dresdner Team um Chef-Entwickler Eberhard Treufeld kann weder auf Spezialisten für Mikroelektronik, noch auf hochwertige Bauteile zurückgreifen. Dazu kommt, dass die vorhandene Technik hoffnungslos veraltet ist.   "Wir hatten früher im VEB WTZK (Wissenschaftlich-Technisches Zentrum Kraftverkehr) ein DDR-Taxameter. Das war so ein Monstergerät, sehr groß, sieben Kilogramm und war unheimlich kompliziert gebaut. So ein Gerät hätte man nie in Serie produzieren können", so Eberhard Treufeld.   Nach fast 30 Jahren kommt das dreiköpfige Entwicklerteam von damals erstmals für die "MDR Zeitreise" wieder zusammen und gibt spannende Einblicke, wie es dennoch gelang, mit Hilfe guter Beziehungen zum Militär und Improvisationstalent ein elektronisches Abrechnungssystem für die DDR zu bauen.   Im August 1985 wurden die ersten BOTAX 80, so der Name des Bordcomputers "Made in GDR", zunächst in die Berliner Taxis eingebaut. Nach einer Testphase folgte dann die schrittweise Einführung in der gesamten Republik. Das Geschichtsmagazin "MDR Zeitreise" rekonstruiert jetzt erstmals den Pioniergeist von damals - zu sehen am 24. Mai, 22.20 Uhr im MDR-Fernsehen.  Mitte der 1980iger Jahre gelingt einem Dresdner Team aus Technikern und Ingenieuren eine kleine Revolution: Der erste elektronische Bordrechner für DDR-Taxifahrzeuge, reif für die Serie nach vierjähriger Entwicklungszeit. Ein mobiler Bordcomputer -…

weiterlesen