tok/pm

Friedenslauf und Gebete

Ostritz. In Ostritz will man ein Zeichen gegen Rechtsextremismus setzen und hat dazu einen Friedenslauf und Friedensgebete ins Leben gerufen.

Alle die dabei sein und sich für Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz einsetzen wollen, sind am 13. Oktober auf den Ostritzer Marktplatz eingeladen. Die Idee ist einfach: Für jede Runde, die um den Marktplatz gelaufen oder gegangen wird, zahlen Sponsoren einen Euro. Runden von Gehbehinderten mit Rollator oder von Großeltern, die ihre Enkelkinder im Kinderwagen fahren, zählen dreifach. Gelaufen wird von 10 bis 16 Uhr.

Bisher stehen 2000 Euro zur Verfügung. Alle Interessierten sind aufgerufen, weitere Spender (Firmen, Sparkassen, Vereine, Stiftungen, Verwandte etc.) zu gewinnen, sodass der bereits jetzt bereit gestellte Betrag noch deutlich übertroffen wird. Der Erlös des Spendenlaufes wird zur Verfügung gestellt für Neonazi-Aussteiger­programme sowie für das nächste Ostritzer Friedensfest und Demokratieprojekte.

Die Ostritzer Kirchgemeinden werden zudem an diesem Tag „Gebete für den Frieden“ organisieren. Der und die Friedensgebete sind auch eine Reaktion auf den an diesem Tag im Ostritzer Hotel „Neißeblick“ stattfindenden „Kampf der Nibelungen“. Zu dieser Kampfsportveranstaltung werden 500 Neonazis und Rechtsextremisten erwartet. Dr. Michael Schlitt, Vorstandsvorsitzender des Internationalen Begegnungszentrums St. Marienthal (IBZ), dazu: „Wir werden den Neonazis und Rechtsextremisten auch an diesem Wochenende nicht die Stadt Ostritz überlassen. Durch den Spendenlauf wollen wir dafür sorgen, dass Neonazis und Rechtsextremisten immer weniger werden.“

Noch ist nicht klar, wie viele Läuferinnen und Läufer beim Friedenslauf mitmachen. Landrat a.D. Günter Vallentin vom Ostritzer Organisationsteam des Spendenlaufs: „Mitmachen können wirklich alle. Es kommt dabei nicht darauf an, möglichst schnell zu laufen. Wir wollen vielmehr miteinander Zeichen setzen für ein gutes Miteinander in unserer Gesellschaft und gegen Intoleranz und Rassismus. Derzeit sind wir noch auf der Suche nach weiteren freiwilligen Helfern für die Organisation des Spendenlaufs sowie auf der Suche nach weiteren finanziellen Unterstützern.“

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Aubis Fishing: Vater&Sohn gründen Angelschule

Dresden. Ein dreistündiger Crashkurs für Anfänger und begleitete Angelausflüge zu sächsischen Gewässern - schon sollte es mit dem Anbeißen klappen. „Wer angeln will, macht üblicherweise einen Lehrgang für den Fischereischein und lernt erstmal nur Theorie", weiß Kay Aubrecht. "Bei uns gibt es dagegen sofort praktische Tipps. Nichts ist frustrierender, als mit dem nagelneuen Angelschein loszuziehen und ohne Fisch nach Hause zu kommen." Der passionierte Angler, der selbst im Vorstand des Vereins „Dresdner Angel- und Naturfreunde e.V.“ agiert und sich dort mit der Aktion „Sauberes Gewässer“ auch gegen die Verschmutzung der Uferzonen einsetzt, angelt seit seine zwölften Lebensjahr. Gemeinsam mit seinem 14-jährigen Sohn Ben gründete er jetzt die Angelschule „Aubis Fishing“, mit der Spontan-Anglern zu schnellem Erfolg verholfen werden soll. „Wir waren schon oft mit Freunden beim Angeln und haben ihnen gezeigt, wie man eine Angel so benutzt, dass es überhaupt möglich ist, einen Fisch zu angeln“, erzählt Ben. „So entstand die Idee, eine Angelschule zu gründen, aber nie war so richtig Zeit dafür.“ Den letzten Ausschlag gab die Corona-Zeit. Eigentlich ist Kay Aubrecht Unternehmer und betreut mit seiner Firma SAM-Production Veranstaltungen wie die Dresdner Schlössernacht oder das Große Adventskonzert im Dynamo-Stadion. Doch in den vergangenen Monaten, als die gesamte Kultur- und Veranstaltungsbranche im Komplett-Lockdown lag und teilweise noch immer liegt, blieb Aubrecht viel Zeit für sein Hobby Angeln. So nahm die Idee der Angelschule konkrete Gestalt an. „Wir haben Angeltouren entworfen, viel Wissenswertes zusammen getragen und eine Webseite gebaut, auf der verschiedene Workshops und Touren samt Anmeldeformularen, Terminen und  Tipps zum Thema Angeln zu finden sind." Natürlich geht es auch um Genehmigungen, Fischereischeine und Angelreviere. Wer sich spontan für einen Spontan-Angelkurs interessiert: Der erste dreistündige Crashkurs beginnt am 11. Juli. Und wenn dann der Fisch am Haken ist, hat Hobbykoch Kay Aubrecht auch gleich noch die besten Tipps zur Zubereitung zur Hand. Ein dreistündiger Crashkurs für Anfänger und begleitete Angelausflüge zu sächsischen Gewässern - schon sollte es mit dem Anbeißen klappen. „Wer angeln will, macht üblicherweise einen Lehrgang für den Fischereischein und lernt erstmal nur Theorie",…

weiterlesen