tok/pm

Fahrplanwechsel im Görlitzer ÖPNV

Görlitz. Wer den öffentlichen Personennahverkehr in Görlitz nutzt, muss sich ab 6. Januar an einige Änderungen im Fahrplan gewöhnen.

Am 1. Januar haben die Görlitzer Verkehrsbetriebe (GVB) als städtisches Unternehmen die Verantwortung für den Görlitzer ÖPNV übernommen und standen gleich zu Beginn vor der Aufgabe, einen reibungslosen Fahrplanwechsel zu organisieren. Am 6. Januar treten umfangreiche Änderungen im Liniennetz des Görlitzer ÖPNV in Kraft.

Die weiterhin andauernden Bauarbeiten auf dem Postplatz führen dazu, dass der neue Fahrplan gleich mit Einschränkungen in Kraft trat. „Leider kann die Buslinie B weiterhin nicht die Zentralhaltestelle Demianiplatz anfahren“ sagt Andreas Trillmich, Geschäftsführer der GVB. „Allerdings konnte gemeinsam mit der Straßenverkehrsbehörde und dem Stadtplanungsamt erreicht werden, dass die Bismarckstraße durch die Buslinie B in beiden Richtungen befahren werden darf.“ Somit können ab 6. Januar die Haltestellen Emmerichstraße und Mühlweg wie auch die als Ersatz für den Demianiplatz eingerichtete Haltestelle Bismarckstraße/Struvestraße wieder in beiden Richtungen bedient werden. Die jetzigen Ersatzhaltestellen auf der Dr. Kahlbaum-Allee und der Elisabethstraße entfallen damit. Während der Umleitung des B-Busses werden zusätzlich die Haltestellen Obermarkt und Jägerkaserne (stadteinwärts und stadtauswärts) bedient.

  • Alle Informationen zum neuen Fahrplan sind unter www.GoerlitzTakt.de oder auf der neuen GVB-Facebookseite zu finden.
  • Die neuen Fahrplanhefte können bereits seit Mitte Dezember gegen eine Schutzgebühr von 0,50 Euro im Kundencenter in der Theaterpassage erworben werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts SachsenWind: Kretschmers Blindheit?

Sachsen. In die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem wirtschaftliche Beziehungen zum Oblast Leningrad zu pflegen – und auch die Moskauer Regierung samt Präsident Putin nicht auszusparen. Großes Medienecho hat das bislang nicht ausgelöst. Daran gemessen erntete Sachsens Regierungschef jüngst einen Entrüstungs-Sturm, als er sich mit Putin traf, wirtschaftliche Probleme erörterte, ihn nach Sachsen einlud und davon sprach, »der Osten« habe eine eigene Sichtweise auf Russland. Die Frankfurter Allgemeine vermutete darob bei Michael Kretschmer geistige Verwirrung. Starker Tobak – obwohl (oder gerade weil!) Kretschmer völlig richtig liegt: Er entspricht der durchaus besonderen Gefühlslage vieler Sachsen gegenüber »den Russen« und wohl auch der besonderen wirtschaftlichen Interessenlage Sachsens. Und hoffentlich provoziert er damit endlich die (west-)bundesdeutsche Bereitschaft, wieder intensiv mit »Moskau« zu reden. Und nicht nur verdruckst Nordstream 2 gegen Widerstände aus den USA, Polen oder der Ukraine zu verteidigen. Ihr Hans EggertIn die Familie der Mecklenburger Herzöge heirateten über Generationen hinweg junge Damen aus der russischen Zarenfamilie ein. Aber nicht das ist es, was die Schweriner Landesregierung antreibt, trotz aller Sanktionen enge politische und vor allem…

weiterlesen