tok/pm

Fahrplanwechsel im Görlitzer ÖPNV

Görlitz. Wer den öffentlichen Personennahverkehr in Görlitz nutzt, muss sich ab 6. Januar an einige Änderungen im Fahrplan gewöhnen.

Am 1. Januar haben die Görlitzer Verkehrsbetriebe (GVB) als städtisches Unternehmen die Verantwortung für den Görlitzer ÖPNV übernommen und standen gleich zu Beginn vor der Aufgabe, einen reibungslosen Fahrplanwechsel zu organisieren. Am 6. Januar treten umfangreiche Änderungen im Liniennetz des Görlitzer ÖPNV in Kraft.

Die weiterhin andauernden Bauarbeiten auf dem Postplatz führen dazu, dass der neue Fahrplan gleich mit Einschränkungen in Kraft trat. „Leider kann die Buslinie B weiterhin nicht die Zentralhaltestelle Demianiplatz anfahren“ sagt Andreas Trillmich, Geschäftsführer der GVB. „Allerdings konnte gemeinsam mit der Straßenverkehrsbehörde und dem Stadtplanungsamt erreicht werden, dass die Bismarckstraße durch die Buslinie B in beiden Richtungen befahren werden darf.“ Somit können ab 6. Januar die Haltestellen Emmerichstraße und Mühlweg wie auch die als Ersatz für den Demianiplatz eingerichtete Haltestelle Bismarckstraße/Struvestraße wieder in beiden Richtungen bedient werden. Die jetzigen Ersatzhaltestellen auf der Dr. Kahlbaum-Allee und der Elisabethstraße entfallen damit. Während der Umleitung des B-Busses werden zusätzlich die Haltestellen Obermarkt und Jägerkaserne (stadteinwärts und stadtauswärts) bedient.

  • Alle Informationen zum neuen Fahrplan sind unter www.GoerlitzTakt.de oder auf der neuen GVB-Facebookseite zu finden.
  • Die neuen Fahrplanhefte können bereits seit Mitte Dezember gegen eine Schutzgebühr von 0,50 Euro im Kundencenter in der Theaterpassage erworben werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schwerer Unfall auf der A4 - Drei Verletzte

Kodersdorf. Bei einem Unfall auf der A4 Richtung Dresden wurden am Samstagabend drei Menschen schwer verletzt. Kurz nach der Anschlussstelle Görlitz berührten sich ein Mercedes und ein Suzuki. Beide Fahrer verloren die Kontrolle, kamen nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlugen sich. Der 35-jährige Mercedes-Fahrer verließ zunächst zu Fuß die Unfallstelle, stellte sich jedoch später einem Anwohner eines Dorfes in der Nähe der Unfallstelle. Ein bei ihm durchgeführter Alkoholtest brachte das Ergebnis von umgerechnet 0,96 Promille. Außerdem ist der Mann nach eigenen Angaben nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der Fahrer und die Insassen des Suzuki (m/28, w/30, w/2) wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Schaden beläuft sich auf zirka 50000 Euro. Zur Suche nach dem flüchtigen Fahrer kam neben einem Fährtenhund auch der Polizeihubschrauber zum Einsatz. Die Autobahn war für rund sechs Stunden voll gesperrt. Die Polizei wurde durch die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf und dem Technischen Hilfswerk unterstützt. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion hat die Unfallaufnahme und weitere Bearbeitung übernommen.Bei einem Unfall auf der A4 Richtung Dresden wurden am Samstagabend drei Menschen schwer verletzt. Kurz nach der Anschlussstelle Görlitz berührten sich ein Mercedes und ein Suzuki. Beide Fahrer verloren die Kontrolle, kamen nach rechts von der…

weiterlesen