tok/pm

Fahrplanwechsel im Görlitzer ÖPNV

Görlitz. Wer den öffentlichen Personennahverkehr in Görlitz nutzt, muss sich ab 6. Januar an einige Änderungen im Fahrplan gewöhnen.

Am 1. Januar haben die Görlitzer Verkehrsbetriebe (GVB) als städtisches Unternehmen die Verantwortung für den Görlitzer ÖPNV übernommen und standen gleich zu Beginn vor der Aufgabe, einen reibungslosen Fahrplanwechsel zu organisieren. Am 6. Januar treten umfangreiche Änderungen im Liniennetz des Görlitzer ÖPNV in Kraft.

Die weiterhin andauernden Bauarbeiten auf dem Postplatz führen dazu, dass der neue Fahrplan gleich mit Einschränkungen in Kraft trat. „Leider kann die Buslinie B weiterhin nicht die Zentralhaltestelle Demianiplatz anfahren“ sagt Andreas Trillmich, Geschäftsführer der GVB. „Allerdings konnte gemeinsam mit der Straßenverkehrsbehörde und dem Stadtplanungsamt erreicht werden, dass die Bismarckstraße durch die Buslinie B in beiden Richtungen befahren werden darf.“ Somit können ab 6. Januar die Haltestellen Emmerichstraße und Mühlweg wie auch die als Ersatz für den Demianiplatz eingerichtete Haltestelle Bismarckstraße/Struvestraße wieder in beiden Richtungen bedient werden. Die jetzigen Ersatzhaltestellen auf der Dr. Kahlbaum-Allee und der Elisabethstraße entfallen damit. Während der Umleitung des B-Busses werden zusätzlich die Haltestellen Obermarkt und Jägerkaserne (stadteinwärts und stadtauswärts) bedient.

  • Alle Informationen zum neuen Fahrplan sind unter www.GoerlitzTakt.de oder auf der neuen GVB-Facebookseite zu finden.
  • Die neuen Fahrplanhefte können bereits seit Mitte Dezember gegen eine Schutzgebühr von 0,50 Euro im Kundencenter in der Theaterpassage erworben werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Wenn Gold- zu Klumpfüßen werden…

Dresden. Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass der Gottschalk jetzt noch nach Dresden kommen muss und aus alten Dynamo-Büchern vorlesen muss! Seit Montag möchte der Dino der Fernsehunterhaltung für Bildung beim BR sorgen. Dino? Um Gottes Willen! Schnell weg mit dem Begriff. Da war doch was mit diesem HSV. Nachdenken ist ohnehin verpönt. Da kommt vielleicht noch einer drauf und analysiert ein dreiviertel Jahr später die DFB-Mannschaft vom Sommer. Ach, sie wissen gar nicht mehr, was in Russland passierte? Alles ganz brav verdrängt. Gut so! Weshalb sich mit ollen Kamellen belasten, wenn die Zukunft schon vor der Tür steht? Kann im Elbtal natürlich nicht passieren. Dynamo muss zum Schluss gegen Paderborn ran und nicht gegen Südkorea. Beruhigender Ausblick. Na logisch. Letzte Ausfahrt für die bitter notwendige Kehrtwende ist jetzt Bad Gögging. Dort war Dynamo schon einmal vor knapp zwei Jahren in der Sommervorbereitung. Jetzt muss in vier Tagen endlich Klartext geredet werden. Bis hinein in die letzten Gehirnwindungen. Weg mit der Klumpfußmentalität. Leute, Dresden ist und bleibt eine Fußballstadt. Vielleicht sollten sie wirklich den Gottschalk vorbei schicken. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<< Meine Güte! Der dritte Trainer, endlich mit Cristian Fiel der von allen gewünschte Heilsbringer, und dann das. Die Choreographie vor den 90 Minuten war gut. Doch das war es dann auch schon. Was ist nur passiert bei der Sportgemeinschaft? Nicht, dass…

weiterlesen