tok/pm

Ende einer kaum genutzten Technologie

Zittau entfernt Geldkarten-Funktion an Parkscheinautomaten

In den kommenden Wochen werden aus den siebzehn im Zittauer Stadtgebiet befindlichen Parkscheinautomaten die Lesegeräte für Geldkarten ausgebaut und durch eine geschlossene Blende ersetzt. Damit endet auch in Zittau die Möglichkeit der Bezahlung von Parkgebühren mittels vorab auf den Daten-Chip der EC- oder Giro-Card geladener Kleingeldbeträge. Das 1996 eingeführte System hat sich in Zittau wie auch deutschlandweit nur sehr schwer durchsetzen können und wird heute in der Stadt und der Region nur sehr selten als Zahlungsmittel akzeptiert.

Die zuständigen Fachämter der Stadtverwaltung Zittau haben sich daher entschieden, die wartungsintensiven Lesegeräte an den Parkscheinautomaten nicht länger vorzuhalten, sondern ausbauen zu lassen. Als bargeldlose Alternative zur Zahlung von Parkgebühren bietet die Stadt Zittau seit geraumer Zeit das so genannte Handyparken mittels Smartphone an.  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf: Wenn das alles der Wagner wüsste…

Dresden. Götterdämmerung. Passt irgendwie zum letzten Sportwochenende. Nicht nur wegen der Bayern. Die großen Bayern gingen speisen und trinken – auf ihr Oktoberfest. So wie es sich gehört. Mit einer Unmenge bestellter Fotografen. Bevor sie ihre Schritte auf die Wies`n lenkten, drückten junge Frauen jeder Bayern-Familie eine Maß in die Hand. Fürs schöne Bild. Der Rekordmeister lässt sich auf Platz 6 nieder. Breites Grinsen bei der gelangweilten Masse der deutschen Fußballfans. Die Saison ist noch lang. Götterdämmerung auch in Magdeburg. Innerhalb von 27 Sekunden brannte bei Dynamo auf einmal der Scheiterhaufen. Nicht gewollt, nicht inszeniert. Wer nach der Pause nur noch das Spektakel  beobachten will und zuschaut, wie sich die Brandherde immer mehr vor das eigenen Tor verlagern, muss am Ende mit der Blamage rechnen. Götterdämmerung natürlich in Bayreuth. Dort spielten die Eislöwen praktisch die Hauptrolle. Alles ging schief in den letzten Wochen. Die Rote Laterne stand lange nicht in der Dresdner Kabine rum.  Ihr Trainer Molling seufzt immer wieder, dass es so nicht geht. Jetzt ist guter Rat aber richtig teuer. Eine Analyse wurde angesetzt. Wenn du nicht mehr weiter weißt, bildest einen Arbeitskreis. 400 Meter weiter bei den Handballern leuchtet ebenfalls das rote Licht. Nächste Analyse. So kann es jedenfalls nicht weiter gehen. Wie dann? Rauf aufs Oktoberfest.  Götterdämmerung. Passt irgendwie zum letzten Sportwochenende. Nicht nur wegen der Bayern. Die großen Bayern gingen speisen und trinken – auf ihr Oktoberfest. So wie es sich gehört. Mit einer Unmenge bestellter Fotografen. Bevor sie ihre Schritte auf…

weiterlesen