tok

Eine Woche Plastikfasten

Görlitz. Plastikmüll ist gerade ein bestimmendes Thema. Ihn komplett zu vermeiden ein aussichtsloses Unterfangen. Doch etwas tun können wir alle. Der BUND will mit einer Aktionswoche Menschen sensibilisieren. Und Erfahrungen sammeln.

Der Salat steckt in einer Plastikschale mit extra Plastiktütchen fürs Dressing, die Ananas liegt fertig geschnitten im Plastikbecher, die Kekse kommen zwar im Pappkarton, sind aber alle einzeln in Folie eingeschweißt – Plastik begegnet uns im Alltag überall, nicht nur als (unnötige) Verpackung in den genannten Beispielen. Damit einher geht auch das Problem einer immer weiter wachsenden Belastung durch Plastikmüll.

Die Görlitzer Ortsgruppe des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) will auf das Thema aufmerksam machen und bereitet deswegen eine Aktionswoche vor. Die wird mit einer Müllsammelaktion, einem Vortrag und einer Filmvorführung von drei Veranstaltungen (siehe Extrakasten) umrahmt. Im Mittelpunkt steht allerdings eine Aktion, die sich um die Frage dreht, wie man mit kleinen, einfachen Veränderungen den eigenen Plastikverbrauch reduzieren kann.

„Wir wollen nicht, dass Plastik verboten wird, wir wollen auch nicht mit dem Finger auf Menschen zeigen, die Plastik verwenden, das machen wir schließlich auch jeden Tag. Es geht darum, zu schauen, wo es vielleicht Alternativen zur Plastikverpackung gibt“, sagt Jördis Heizmann von der BUND-Ortsgruppe Görlitz. Die Idee der Aktionswoche: Gemeinsam sieben Tage lang den Plastikverbrauch so weit herunterzuschrauben, wie es eben machbar ist. Dazu schreibt die Ortsgruppe momentan viele Läden, Einrichtungen und andere Unternehmen an, die sich vorstellen können, ihren Konsum an Plastik zu überdenken und alternative Wirtschaftswege zu finden, oder die bereits (teilweise) „plastikfrei“ leben bzw. wirtschaften. Die werden in einer Broschüre gelistet und erhalten einen Aufkleber, der sie als Teilnehmer an der Aktion ausweist. Die Broschüre wiederrum soll an alle Menschen verteilt werden, die sich an der Aktion beteiligen wollen. Die erhalten so eine Hilfestellung für die Plastikvermeidung.

„Uns würde es freuen, wenn die Menschen nicht nur beim Plastikfasten mitmachen, sondern ihre Erfahrungen auch mit uns teilen. Uns interessiert es natürlich, welche Gedanken sich die Teilnehmer im Vorfeld machen, was sie wirklich umsetzen konnten und wie die Woche insgesamt für sie lief“, sagt Mandy Kriese, ebenfalls Mitglied der Ortsgruppe. Die Broschüre wird für Görlitz erstellt, mitmachen und die Erfahrungen mit dem BUND teilen kann aber natürlich jeder. Kontakt aufnehmen kann man über bund.goerlitz@bund.net.

 

Aktionswoche: 19. bis 26. September

  • Donnerstag, 19. September, 19 Uhr: Vortrag zum „Plastikatlas“ des BUND und der Heinrich-Böll-Stiftung im Kugel Café in Görlitz
  • Samstag, 21. September, 8 Uhr: Müllsammelaktion, Treffpunkt an der Altstadtbrücke
  • Samstag, 21. September, ab 14 Uhr: Der BUND ist mit einem Infostand auf dem Familienfest des Lokalen Bündnis Görlitz für Familie und informiert über die Aktion „Plastikfreie Woche“, gefeiert wird das Fest auf dem Marienplatz
  • Dienstag, 24. September, 19 Uhr: Filmvorführung im Humboldthaus Görlitz, gezeigt wird der Dokumentarfilm „Plastic Planet“
  • Bei allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei, eine Anmeldung ist nicht nötig

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen