tok

Eine Woche Plastikfasten

Görlitz. Plastikmüll ist gerade ein bestimmendes Thema. Ihn komplett zu vermeiden ein aussichtsloses Unterfangen. Doch etwas tun können wir alle. Der BUND will mit einer Aktionswoche Menschen sensibilisieren. Und Erfahrungen sammeln.

Der Salat steckt in einer Plastikschale mit extra Plastiktütchen fürs Dressing, die Ananas liegt fertig geschnitten im Plastikbecher, die Kekse kommen zwar im Pappkarton, sind aber alle einzeln in Folie eingeschweißt – Plastik begegnet uns im Alltag überall, nicht nur als (unnötige) Verpackung in den genannten Beispielen. Damit einher geht auch das Problem einer immer weiter wachsenden Belastung durch Plastikmüll.

Die Görlitzer Ortsgruppe des Bunds für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) will auf das Thema aufmerksam machen und bereitet deswegen eine Aktionswoche vor. Die wird mit einer Müllsammelaktion, einem Vortrag und einer Filmvorführung von drei Veranstaltungen (siehe Extrakasten) umrahmt. Im Mittelpunkt steht allerdings eine Aktion, die sich um die Frage dreht, wie man mit kleinen, einfachen Veränderungen den eigenen Plastikverbrauch reduzieren kann.

„Wir wollen nicht, dass Plastik verboten wird, wir wollen auch nicht mit dem Finger auf Menschen zeigen, die Plastik verwenden, das machen wir schließlich auch jeden Tag. Es geht darum, zu schauen, wo es vielleicht Alternativen zur Plastikverpackung gibt“, sagt Jördis Heizmann von der BUND-Ortsgruppe Görlitz. Die Idee der Aktionswoche: Gemeinsam sieben Tage lang den Plastikverbrauch so weit herunterzuschrauben, wie es eben machbar ist. Dazu schreibt die Ortsgruppe momentan viele Läden, Einrichtungen und andere Unternehmen an, die sich vorstellen können, ihren Konsum an Plastik zu überdenken und alternative Wirtschaftswege zu finden, oder die bereits (teilweise) „plastikfrei“ leben bzw. wirtschaften. Die werden in einer Broschüre gelistet und erhalten einen Aufkleber, der sie als Teilnehmer an der Aktion ausweist. Die Broschüre wiederrum soll an alle Menschen verteilt werden, die sich an der Aktion beteiligen wollen. Die erhalten so eine Hilfestellung für die Plastikvermeidung.

„Uns würde es freuen, wenn die Menschen nicht nur beim Plastikfasten mitmachen, sondern ihre Erfahrungen auch mit uns teilen. Uns interessiert es natürlich, welche Gedanken sich die Teilnehmer im Vorfeld machen, was sie wirklich umsetzen konnten und wie die Woche insgesamt für sie lief“, sagt Mandy Kriese, ebenfalls Mitglied der Ortsgruppe. Die Broschüre wird für Görlitz erstellt, mitmachen und die Erfahrungen mit dem BUND teilen kann aber natürlich jeder. Kontakt aufnehmen kann man über bund.goerlitz@bund.net.

 

Aktionswoche: 19. bis 26. September

  • Donnerstag, 19. September, 19 Uhr: Vortrag zum „Plastikatlas“ des BUND und der Heinrich-Böll-Stiftung im Kugel Café in Görlitz
  • Samstag, 21. September, 8 Uhr: Müllsammelaktion, Treffpunkt an der Altstadtbrücke
  • Samstag, 21. September, ab 14 Uhr: Der BUND ist mit einem Infostand auf dem Familienfest des Lokalen Bündnis Görlitz für Familie und informiert über die Aktion „Plastikfreie Woche“, gefeiert wird das Fest auf dem Marienplatz
  • Dienstag, 24. September, 19 Uhr: Filmvorführung im Humboldthaus Görlitz, gezeigt wird der Dokumentarfilm „Plastic Planet“
  • Bei allen Veranstaltungen ist der Eintritt frei, eine Anmeldung ist nicht nötig

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Sachsenbahn rollt ab 19. August wieder

Sachsen. Pünktlich zu Schulbeginn in Sachsen werden ab Montag, 19. August, zwei Linien der Städtebahn Sachsen GmbH wieder fahren. Die Strecken von Dresden nach Kamenz (RB 34) und von Heidenau nach Altenberg (RB 72) mit planmäßiger Verstärkerleistung bis zum Dresdener Hauptbahnhof werden am Montag wieder planmäßig bedient. Hierfür sind acht Züge im Einsatz. Parallel dazu rollen zunächst die vom Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) organsierten Ersatzbusse weiter. Über die mögliche Einstellung des Busverkehrs informiert der Verbund im Verlauf der kommenden Woche.  Dr. Stephan Laubereau von der Kanzlei PLUTA erklärt: „Der Fahrplan auf diesen Linien entspricht dem Angebot vor dem Insolvenzantrag. Die Kunden können also mit einer normalen Beförderung ohne Einschränkungen rechnen.“ Neue Website In den nächsten Tagen wird das Unternehmen die neue Website in Betrieb nehmen. Dort   finden die Kunden alle wichtigen Infos zu den Strecken und Fahrplänen. Der vorläufige Insolvenzverwalter hat derweil einen neuen Eisenbahnbetriebsleiter bestellt, der für die Sicherstellung des Bahnbetriebs verantwortlich ist. Er war bereits früher bei der Städtebahn Sachsen beschäftigt und kennt damit alle Abläufe bestens. Zugleich wurden die Gehälter der rund 90 Mitarbeiter pünktlich zum 15. August ausgezahlt. Hintergrund Seit Ende Juli befindet sich die Städtebahn Sachsen GmbH in einem Insolvenzverfahren. Das Amtsgericht Aschaffenburg ordnete am 29. Juli 2019 das vorläufige Verfahren an und bestellte Dr. Stephan Laubereau von der PLUTA Rechtsanwalts GmbH zum vorläufigen Insolvenzverwalter. Mit Beschluss vom 7. August 2019 bestellte das Gericht den PLUTA-Rechtsanwalt zum vorläufigen Insolvenzverwalter mit Verfügungsbefugnis. Damit hat Dr. Laubereau die Aufgaben des Geschäftsführers übernommen. Die Städtebahn Sachsen GmbH ist ein Eisenbahnunternehmen mit Sitz in Niedernberg in der Nähe von Aschaffenburg und seit 2010 für ein regionales Liniennetz um die sächsische Landeshauptstadt Dresden verantwortlich. Im Auftrag des Verkehrsverbundes Oberelbe (VVO) betreibt die Gesellschaft die Strecken von Dresden nach Königsbrück (RB 33), Kamenz (RB 34), Heidenau und den Kurort Altenberg (RB 72 und RE 19) sowie die Verbindung von Pirna nach Neustadt und Sebnitz (RB 71). Hierfür sind insgesamt 16 Triebwagen im Einsatz, die fast ausschließlich von Alpha Trains geleast sind.  Die Strecke von Dresden nach Königsbrück (RB 33) sowie die Verbindung von Pirna nach Neustadt und Sebnitz (RB 71) sollen ebenfalls in Kürze wieder von der Städtebahn Sachsen bedient werden. Hierzu laufen die Vorbereitungen auf Hochtouren. Details dazu wird der vorläufige Insolvenzverwalter in der kommenden Woche bekanntgeben. Pünktlich zu Schulbeginn in Sachsen werden ab Montag, 19. August, zwei Linien der Städtebahn Sachsen GmbH wieder fahren. Die Strecken von Dresden nach Kamenz (RB 34) und von Heidenau nach Altenberg (RB 72) mit planmäßiger Verstärkerleistung bis zum…

weiterlesen

Filmnächte Schwarzkollm noch bis 1. September

Schwarzkollm. Seit 1. August gibt es in der KRABAT-Mühle Schwarzkollm wieder Open-Air-Kino. Die historische und vielfach in der Literatur beschriebene „Schwarze Mühle“ ist ein einzigartiges Kulturangebot in der Lausitz. Die KRABAT-Mühle Schwarzkollm verzaubert mit Erlebnisführungen, einer historischen Mühle, mit Kulturdenkmälern, sorbischen Bräuchen und dem traditionellen Handwerk, mit Familienangeboten, einer Erlebnis-Gastronomie mit regionalen Produkten und vielfältigen Veranstaltungen in der zweisprachigen Region! Erstmals fanden 2012 die KRABAT Festspiele in der herrlichen Naturkulisse, auf dem historischen Boden des Mühlenhofes zu Schwarzkollm, statt. Die Schwarze Mühle wird jährlich von 45.000 Gästen besucht. Ausgelöst von dem Kinofilm KRABAT fand 2009 das erste Open Air-Kinoerlebnis statt. Programm der Filmnächte an der Krabat-Mühle Schwarzkollm 18. August, 21 Uhr: 25 km/h (Deutschland 2018) 22. August, 20.30 Uhr: Die Lausitzer Kurzfilmnacht 23. August, 20.30 Uhr: Yesterday (GB 2019) 24. August, 20.30 Uhr: Die große Dirty Dancing Nacht (USA 1987) Film + Party 25. August, 20.30 Uhr: ...verdammt, ich bin erwachsen (DDR 1976) 29. August, 20 Uhr: 100 Dinge (Deutschland 2018) 30. August, 20 Uhr: A Star Is Born (USA 2018) 31. August, 20 Uhr: Krabat (Deutschland 2008) 1. September, 20 Uhr: Ballon (Deutschland 2018) Eintrittskarten für die Filmnächte an der KRABAT-Mühle sind im Vorverkauf u.a. beim WochenKurier erhältlich. Seit 1. August gibt es in der KRABAT-Mühle Schwarzkollm wieder Open-Air-Kino. Die historische und vielfach in der Literatur beschriebene „Schwarze Mühle“ ist ein einzigartiges Kulturangebot in der Lausitz. Die KRABAT-Mühle Schwarzkollm verzaubert…

weiterlesen