tok/pm

Bock auf Bock

Görlitz. Für mehr Bock auf Bock soll der aus dem ungarischen Zoo Szeged stammende zweijährige Kropfgazellenbock Viktor sorgen.

Viktor zog vor kurzem in den Naturschutz Tierpark Görlitz -Zgorzelec ein, nachdem sein Vorgänger Anfang des Jahres an den Folgen eines Unfalls verstorben war. Die Geburt seiner drei Töchter erlebte er nicht mehr. Diese entwickeln sich allerdings prächtig und da Dank des unverwandten Viktors nun keine Inzucht droht, dürfen die Drei im Tierpark verbleiben. Damit steigt die Zahl der weiblichen Kropfgazellen im Tierpark auf sieben.

Die Kropfgazelle ist die am weitesten nach Norden vordringende Gazellenart. Aufgrund von Habitatszerstörung und illegaler Bejagung wird diese Art auf der Roten Listen der bedrohten Tierarten als „gefährdet“ geführt. In neun europäischen Zoos werden derzeit ca. 60 Tiere gehalten, Tendenz fallend, davon acht in Görlitz.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eggerts Ostwind – Wer hat die Wahl?

Sachsen. Am Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige Wahlzettel noch einigermaßen übersichtlich (auf meinem standen Vertreter von drei Parteien, vier örtlichen Bündnissen, dazu drei Einzelkandidaten). Der Wahlzettel fürs Europaparlament dagegen erreicht die Höhenmaße von anderthalb Zeitungsseiten. Also bitte: Nehmen Sie sich viel Zeit für den Besuch des Wahllokals. Wobei wir von denjenigen, die auf diesem Wahlzettel verzeichnet sind, nur wissen, dass sie, genügend Stimmen vorausgesetzt, ins Europaparlament einziehen. Ob einer oder eine davon später Chef oder Chefin der europäischen Kommission wird, wissen wir nicht. Manfred Weber, von dem uns die Deutschland-Union beispielsweise versichert, er habe beste Chancen, dies zu werden, ist das selbst dann noch nicht, wenn Europas Konservative als stärkste Kraft aus der Wahl hervorgehen. Denn: Seine tatsächlichen Wähler sind die Regierungs-Chefs der EU-Staaten. Und die halten an ihrem Privileg fest, den Kommissionspräsidenten zu bestimmen. Soweit zum Thema: Wir haben die Wahl. Gastkommentar von Hans EggertAm Sonntag haben wir, wie uns im Wahlkampf zuweilen versichert wird, die Wahl. Wer sich die Briefwahlunterlagen hat schicken lassen, kann das zumindest im Prinzip bestätigen. Wo kommunale Vertretungen zu bestimmen sind, ist der einschlägige…

weiterlesen