Polizei/tok

Beziehungsdrama: 28-Jähriger sticht auf Lebensgefährtin ein

Waldhufen. Die Polizei hat am Freitagabend nahe Waldhufen einen Mann festgenommen, der kurz zuvor seine 53-jährige Lebensgefährtin schwer verletzt haben soll. Inzwischen wurde Haftbefehl gegen den 28-jährigen Asylbewerber erlassen.

Die Tat geschah am späten Freitagnachmittag in einem Mehrfamilienhaus in Waldhufen in der Wohnung der Frau. Offenbar wollte sie sich von dem Tatverdächtigen trennen. Die beiden gerieten in Streit, in dessen Verlauf der Mann aus Pakistan die 53-Jährige mit einem scharfen Gegenstand angriff und verletzte. Anschließend schnappte sich der 28-Jährige, der als Asylsuchender geduldet ist, die Geldbörse der Frau und floh. Nachbarn hörten Hilferufe und fanden das Opfer schwerverletzt in ihrer Wohnung.

Die alarmierte Polizei konnte den Tatverdächtigen kurze Zeit später in der Nähe der Ortschaft festnehmen. Er wurde noch in der Nacht vernommen. Der 28-Jährige äußerte sich allerdings bislang nicht zu der Tat. Er lebt seit sechs Jahren in Deutschland und ist vorbestraft. Die Ermittlungen zum genauen Hergang des Geschehens sowie zum Motiv des Mannes dauern an.

Sanitäter versorgten die schwer verletzte Frau. Sie war ansprechbar und wurde noch am Freitagabend in einem Görlitzer Krankenhaus operiert. Sie befindet sich den Aussagen der Ärzte nach nicht mehr in Lebensgefahr und konnte bereits von Ermittlern der Kriminalpolizei befragt werden.

Am Samstagnachmittag hat ein Haftrichter am Görlitzer Amtsgericht auf Antrag der Staatsanwaltschaft Görlitz Haftbefehl gegen den 28-jährigen Mann erlassen. Kriminaltechniker und uniformierte Beamte suchten am Samstag im Umfeld des Tatortes nach weiteren Spuren sowie dem Tatmittel.

Auf Grundlage der bisher ermittelten Fakten lautet der Tatvorwurf auf versuchten Totschlag in Tateinheit mit gefährlicher Körperverletzung in Verbindung mit Diebstahl. Der dringend Tatverdächtige wurde in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schwerer Unfall auf der A4 - Drei Verletzte

Kodersdorf. Bei einem Unfall auf der A4 Richtung Dresden wurden am Samstagabend drei Menschen schwer verletzt. Kurz nach der Anschlussstelle Görlitz berührten sich ein Mercedes und ein Suzuki. Beide Fahrer verloren die Kontrolle, kamen nach rechts von der Fahrbahn ab und überschlugen sich. Der 35-jährige Mercedes-Fahrer verließ zunächst zu Fuß die Unfallstelle, stellte sich jedoch später einem Anwohner eines Dorfes in der Nähe der Unfallstelle. Ein bei ihm durchgeführter Alkoholtest brachte das Ergebnis von umgerechnet 0,96 Promille. Außerdem ist der Mann nach eigenen Angaben nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis. Der Fahrer und die Insassen des Suzuki (m/28, w/30, w/2) wurden mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der entstandene Schaden beläuft sich auf zirka 50000 Euro. Zur Suche nach dem flüchtigen Fahrer kam neben einem Fährtenhund auch der Polizeihubschrauber zum Einsatz. Die Autobahn war für rund sechs Stunden voll gesperrt. Die Polizei wurde durch die Bundespolizeiinspektion Ludwigsdorf und dem Technischen Hilfswerk unterstützt. Der Verkehrsunfalldienst der Polizeidirektion hat die Unfallaufnahme und weitere Bearbeitung übernommen.Bei einem Unfall auf der A4 Richtung Dresden wurden am Samstagabend drei Menschen schwer verletzt. Kurz nach der Anschlussstelle Görlitz berührten sich ein Mercedes und ein Suzuki. Beide Fahrer verloren die Kontrolle, kamen nach rechts von der…

weiterlesen