pm/tok

650 Jahre Görlitzer Rathaus

Im Dezember feiert das Görlitzer Rathaus sein 650-jähriges Bestehen. Im Laufe der Jahre hat das Rathaus eine bewegte Geschichte erfahren. Über Umbauten, Abbrüche und Aufstände könnte es berichten. Seinen Bürgern, prominenten Gästen aus aller Welt, Hausherren und Brautpaaren öffnete es seine mächtigen Türen. Aus diesem schönen Anlass wird die Stadt Görlitz dieses besondere Jubiläum mit einigen Aktionen während des Schlesischen Christkindelmarktes begehen.

 

Herrnhuter Stern für das Rathaus

Zur Einstimmung auf die Weihnachtszeit brachte Oberbürgermeister Octavian Ursu am Donnerstagnachmittag (28. November) zusammen mit den Kameraden der Berufsfeuerwehr Görlitz sowie den Kollegen des Städtischen Betriebshofes einen Herrnhuter Stern in den Görlitzer Stadtfarben am Neuen Rathaus an. Zukünftig soll dieser Stern jedes Jahr um die Weihnachtszeit den Untermarkt erhellen.

 

Testen Sie Ihr Wissen

Darüber hinaus können die Besucherinnen und Besucher des Schlesischen Christkindelmarktes ihr Wissen testen. An der Eislaufbahn, am weihnachtlichen Postamt sowie in der Görlitz-Information sind Quizbögen mit Fragen rund um das Rathaus erhältlich. Die Teilnahme lohnt sich, denn am 22. Dezember um 16.30 Uhr werden Oberbürgermeister Octavian Ursu und das Görlitzer Christkindel auf der Untermarktbühne die Gewinnerinnen und Gewinner dieses Rätsels auslosen. Es winken attraktive Preise rund um die Stadt Görlitz.

 

Postkarten-Set zu Weihnachten

Ab 6. Dezember gibt es für alle Interessierten ein Postkarten-Set zum Rathausjubiläum kostenfrei im Rathaus, Untermarkt 6-8. Sechs Postkarten mit historischen sowie aktuellen Rathausansichten von Robert Scholz und Nikolai Schmidt können gesammelt oder an Verwandte und Bekannte in alle Welt verschickt werden.

 

„Das Rathaus im Wandel der Jahre“

Des Weiteren lädt Ratsarchivar Siegfried Hoche zu zwei Vorträgen zur Geschichte des Görlitzer Rathauses ein. „Das Rathaus im Wandel der Jahre“ heißt es am 6. und 20. Dezember, jeweils um 18 Uhr, im Großen Saal des Rathauses (Untermarkt 6-8 – Eingang über die Rathaustreppe). Der Eintritt ist frei. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen