tok

3,1 Millionen Euro für Zittau

Need Professional Paper Wirte? Our accounting tutors are available 24/7. Ask a accounting question now! Zittau. Gleich vier Fördermittelbescheide gab’s am Dientag für die Stadt Zittau. Das Geld soll in verschiedene Projekte fließen, unter anderem in die Sanierung der Kita Querxenhäus'l.

Phd Dissertation Assistance Roy Fielding of superior quality, we write APA,MLA research papers among other citation styles Thomas Zenker hat sicher schon einige Fördermittelbescheide entgegengenommen. Gleich vier auf einmal zu erhalten, dürfte für Zittaus Oberbürgermeister aber ungewöhnlich sein. Und doch hatte Thomas Rechentin, Amtschef für Kommunales, Bau- und Wohnungswesen im Sächsischen Staatsministerium des Innern, eben gleich vier Fördermittelbescheide dabei, als er am Dienstag die Kindertagesstätte Querxenhäus’l in Zittau besuchte. Der Treffpunkt war natürlich nicht zufällig gewählt, denn ein Teil der insgesamt zugesprochenen 3,1 Millionen Euro soll für die Sanierung des Querxenhäus’ls verwendet werden.

To alleviate the stress, avail http://www.personaldienstleister.at/?dissertation-sur-sartre service from MyAssignmenthelp.co.uk. Hire our research paper writers and enjoy the professional paper writing service we have designed keeping the students requirements in mind. We do not develop sub-standard copies and never compromise on quality. Rather, if you ask for customized term paper writing service to us, you will get the top-notch „Das Gebäude wurde in den Sechzigern gebaut“, weiß Raik Urban, Geschäftsführer des Kita-Trägers, der Zittauer Kindertagesstätten gemeinnützige GmbH. Für die Komplettsanierung werden rund 3 Millionen Euro benötigt. Wie viel davon letztlich aus den jetzt übergebenen Fördermitteln in die Kita fließt, steht noch nicht genau fest. Die Bescheide müssen zunächst geprüft werden. Fest steht aber, dass es ohne Eigenmittel von Stadt und Träger nicht gehen wird. „Wir rechnen mit einer Bauzeit von etwa einem Jahr“, so Urban. Man hoffe, noch dieses Jahr beginnen zu können. Sicher ist das allerdings noch nicht, da noch einige Planungsleistungen erbracht und einige Genehmigungen eingeholt werden müssen. Fest steht auch, dass die Kita während der Bauzeit ein Ausweichquartier beziehen wird. Dazu soll die ehemalige Burgteichschule dienen, in der aktuell noch die Schüler der Parkschule während der Sanierung ihrer Schule untergebracht sind.

Layouts, References, and Citations: Stages of Business Plan Hotel. Many first-year students feel quite at a loss about how to start a research paper. The first advice: divide your project into small clear stages so you will know how to write a research paper step by step. Stage 1: Knowing How to Write an Outline for a Research Paper  

Fördermittel werden nicht nur für die Kita verwendet

Die 3,1 Millionen Euro an Fördermitteln stammen aus den Bund-Länder-Programmen „Stadtumbau“ und „Städtebaulicher Denkmalschutz“ und sollen neben der Kita-Sanierung auch andernorts eingesetzt werden. So fließt beispielsweise Geld in die Sanierung privater und für die städtebauliche Entwicklung bedeutender Wohnhäuser, in die Sanierung verschiedener Objekte in der historischen Altstadt, in die städtische Infrastruktur und in den Rückbau von Wohngebäuden im Plattenbaugebiet Zittau-Ost.

„Diese Programme unterstützen unsere Kommunen dabei, sich auf demografische Veränderungen einzustellen und diesen Trend mit entsprechenden städtebaulichen Maßnahmen konstruktiv und bedarfsgerecht zu begleiten“, sagte Amtschef Thomas Rechentin. „Darüber hinaus können das bau- und kulturhistorisch wertvolle Zentrum der Stadt im Dreiländereck erhalten und zentrale Denkmale nachhaltig genutzt werden.“  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Schwarze Schaufenster in Dipps

Dippoldiswalde. Leere, mit schwarzen Folien und Tüchern verhangene Schaufenster, Trauerflor und LED-Kerzen – Inhaber kleinerer Geschäfte und Dienstleister in Dippoldiswalde (rund 30 Akteure) wollen an diesem Wochenende (23. und 24. Januar) zeigen, wie »trostlos und tot« ein Stadtzentrum ohne sie aussehen würde. Mit den »schwarzen Löchern« möchten die Unternehmer das Sterben der Innenstädte darstellen und ihre existenzgefährdende Situation, die der zweite und erneut verlängerte Corona-Lockdown hervorruft, in das Bewusstsein der Leute rufen. Für die Geschäftsleute, die zumachen mussten, gebe es nicht nur Einnahmen- und Umsatzausfälle. Auch würden diese Umstände sie emotional stark belasten. Zugleich appellieren sie an ihre Kunden, sie nicht im Stich zu lassen und sie nach dem Lockdown mit Einkäufen bei ihnen vor Ort zu unterstützen. Bereits zwei Wochen zuvor hatten sich in Dippoldiswalde Gewerbetreibende mit Plakaten vor ihre Geschäfte gestellt und mit der Aktion »Wir machen auf_merksam« auf ihre angespannte Situation hingewiesen. Heike Stille (46) aus Dippoldiswalde, Inhaberin vom Fotostudio Licht & Schatten, Markt 17, sagt dazu: „Die Nerven liegen bei vielen blank. Man hat ein kleines Polster, aber irgendwann ist das aufgebraucht. Wie lange sollen wir das noch durchhalten? Wenn das so weiter geht, werden alle Läden nacheinander schließen müssen. Das schafft kein Mensch, was hier momentan so abgeht. Ich fühle meine Existenz bedroht.“Leere, mit schwarzen Folien und Tüchern verhangene Schaufenster, Trauerflor und LED-Kerzen – Inhaber kleinerer Geschäfte und Dienstleister in Dippoldiswalde (rund 30 Akteure) wollen an diesem Wochenende (23. und 24. Januar) zeigen, wie »trostlos und…

weiterlesen