tok

20 Jahre Opferhilfe in Görlitz

Görlitz. Wie laufen Gerichtsverfahren? Was sind meine Rechte und Pflichten als Opfer? Wie finde ich passende Therapeuten, Ärzte oder Rechtsanwälte? Auf diese Fragen weiß die Opferhilfe Sachsen Antworten.

In der Beratungsstelle in Görlitz werden seit 20 Jahren Betroffene von Straftaten, Angehörige und Zeugen beraten. Die beiden Sozialarbeiter Gaby Seyferth und Steffen Heidicke geben dabei nicht nur Orientierungshilfe, sie begleiten auf Wunsch auch über ein ganzes Gerichtsverfahren, bei Zeugenaussagen und Behördengängen. »Viele Menschen wissen gar nicht, dass es uns gibt. Sie gehen dann allein zu Gerichtsterminen oder Zeugenaussagen und fühlen sich alleine gelassen«, sagt Gaby Seyferth. Doch das ist nicht nötig, ein Anruf genügt, dann wird ein Beratungstermin ausgemacht. Bei kleineren Problemen kann vielleicht sogar direkt am Telefon geholfen werden. Die Hilfe ist in jedem Fall kostenlos, streng vertraulich und auf Wunsch anonym.

Gaby Seyferth arbeitet seit über fünf Jahren in der Görlitzer Beratungsstelle, die von Weißwasser bis Zittau für den ganzen Landkreis zuständig ist. Seit 1. Januar wird sie von Steffen Heidicke unterstützt. Die zweite Stelle sei nötig gewesen, da sich immer mehr Menschen an die Opferhilfe wenden. »Da wir die Menschen auch zu Terminen begleiten, war das allein nicht mehr machbar«, erzählt Seyferth.

Rund 200 Hilfesuchende wenden sich momentan Jährlich an die Beratungsstelle, 20 bis 30 Prozent sind Männer. »Männern fällt es Erfahrungsgemäß schwerer, zu einer Beratung zu kommen«, weiß Steffen Heidicke. Deswegen bietet die Opferhilfe auch eine Onlineberatung an. Hier wird den Hilfesuchenden anonym von zwei ausgebildeten Onlineberaterinnen geholfen.

Gegründet wurde der Opferhilfe Sachsen e.V. 1996. Ein Jahr später öffnete die erste Beratungsstelle in Dresden. In Görlitz gibt es die Beratung seit Februar 1999. Inzwischen verfügt die Opferhilfe über neun Beratungsstellen in Sachsen. Finanziert wird der Verein vom Sächsischen Justizministerium.

 

Kontakt

Opferhilfe Sachsen e.V. 

Beratungsstelle Görlitz 

Wilhelmsplatz 2 (in den Räumen der Caritas) 

02826 Görlitz, 

Telefon: 03581/420023,

Mail: goerlitz@opferhilfe-sachsen.de 

Online: www.opferhilfe-sachsen.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Eislöwen-Sonderzug auf nach Kassel

Dresden. Die Dresdner Eislöwen treffen am kommenden Wochenende auf Kassel und Freiburg. Auf ihrer Reise nach Hessen werden die Blau-Weißen am Freitag, 22. Februar, vom traditionellen Sonderzug und mehr als 300 Fans begleitet. Verletzungsbedingt nicht mit dabei ist weiterhin Verteidiger Sebastian Zauner. Eislöwen-Cheftrainer Bradley Gratton: „Alle Spiele, die jetzt vor uns liegen sind von enormer Bedeutung. Jede Mannschaft kämpft um die beste Platzierung und um jeden Punkt. Wir haben gegen die Huskies schon gute Auftritte gezeigt. Jetzt müssen wir auch wieder auswärts Punkte mitnehmen. Wir müssen mit viel Energie, aber dennoch diszipliniert auftreten. Gegen Freiburg ist die Ausgangslage nicht anders, auch wenn die Tabellensituation der Gäste sich etwas eindeutiger darstellt. Aber denken wir nur an Deggendorf, die ebenfalls nichts zu verschenken hatten. Wir können auf zwei Siege am letzten Wochenende aufbauen, müssen jetzt aber auch eine kleine Serie starten – gerade für den Kopf ist das mit Blick auf die kommende Phase der Saison absolut wichtig." Martin Davidek: „Wir wollen uns die beste Ausgangsposition verschaffen – und dazu ist es unverzichtbar, dass wir auch in Kassel wieder punkten. Dass uns mit dem Sonderzug so viele Fans begleiten, wird uns auf dem Eis sicher helfen. Kassel ist eine aggressive Mannschaft, aber wir haben schon bewiesen, dass wir das Team schlagen können." Das DEL2-Punktspiel bei den Kassel Huskies beginnt am Freitag, 22. Februar, 19.30 Uhr. Die Partie wird geleitet von den HSR Nicole Hertrich und Sascha Westrich. Am Sonntag, 24. Februar empfangen die Dresdner Eislöwen den EHC Freiburg 17 Uhr in der EnergieVerbund Arena. Die HSR Tony Engelmann und Sascha Westrich leiten die Partie. Erstmalig setzen die Dresdner Eislöwen im Rahmen des Spiels einen Sledge-Hockey-Tag um. SpradeTV zeigt beide Spiele live. (pm) Die Dresdner Eislöwen treffen am kommenden Wochenende auf Kassel und Freiburg. Auf ihrer Reise nach Hessen werden die Blau-Weißen am Freitag, 22. Februar, vom…

weiterlesen