tok

20 Jahre Opferhilfe in Görlitz

Görlitz. Wie laufen Gerichtsverfahren? Was sind meine Rechte und Pflichten als Opfer? Wie finde ich passende Therapeuten, Ärzte oder Rechtsanwälte? Auf diese Fragen weiß die Opferhilfe Sachsen Antworten.

In der Beratungsstelle in Görlitz werden seit 20 Jahren Betroffene von Straftaten, Angehörige und Zeugen beraten. Die beiden Sozialarbeiter Gaby Seyferth und Steffen Heidicke geben dabei nicht nur Orientierungshilfe, sie begleiten auf Wunsch auch über ein ganzes Gerichtsverfahren, bei Zeugenaussagen und Behördengängen. »Viele Menschen wissen gar nicht, dass es uns gibt. Sie gehen dann allein zu Gerichtsterminen oder Zeugenaussagen und fühlen sich alleine gelassen«, sagt Gaby Seyferth. Doch das ist nicht nötig, ein Anruf genügt, dann wird ein Beratungstermin ausgemacht. Bei kleineren Problemen kann vielleicht sogar direkt am Telefon geholfen werden. Die Hilfe ist in jedem Fall kostenlos, streng vertraulich und auf Wunsch anonym.

Gaby Seyferth arbeitet seit über fünf Jahren in der Görlitzer Beratungsstelle, die von Weißwasser bis Zittau für den ganzen Landkreis zuständig ist. Seit 1. Januar wird sie von Steffen Heidicke unterstützt. Die zweite Stelle sei nötig gewesen, da sich immer mehr Menschen an die Opferhilfe wenden. »Da wir die Menschen auch zu Terminen begleiten, war das allein nicht mehr machbar«, erzählt Seyferth.

Rund 200 Hilfesuchende wenden sich momentan Jährlich an die Beratungsstelle, 20 bis 30 Prozent sind Männer. »Männern fällt es Erfahrungsgemäß schwerer, zu einer Beratung zu kommen«, weiß Steffen Heidicke. Deswegen bietet die Opferhilfe auch eine Onlineberatung an. Hier wird den Hilfesuchenden anonym von zwei ausgebildeten Onlineberaterinnen geholfen.

Gegründet wurde der Opferhilfe Sachsen e.V. 1996. Ein Jahr später öffnete die erste Beratungsstelle in Dresden. In Görlitz gibt es die Beratung seit Februar 1999. Inzwischen verfügt die Opferhilfe über neun Beratungsstellen in Sachsen. Finanziert wird der Verein vom Sächsischen Justizministerium.

 

Kontakt

Opferhilfe Sachsen e.V. 

Beratungsstelle Görlitz 

Wilhelmsplatz 2 (in den Räumen der Caritas) 

02826 Görlitz, 

Telefon: 03581/420023,

Mail: goerlitz@opferhilfe-sachsen.de 

Online: www.opferhilfe-sachsen.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

BWclassics mit Jahrhundertweinen?

Dresden. Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im Internationalen Congress Center Dresden unter den 900 Weinen, Winzersekten und Edelbränden in diesem Jahr ganz besonders viele edle Tropfen anbieten können. Die Bandbreite der Rebsorten reicht von Gutedel, Riesling oder Müller-Thurgau über Chardonnay, Weiß- und Grauburgunder und bis hin zu Lemberger, Spätburgunder und Trollinger. »Ganz groß im Kommen sind Rosé-Weine«, weiß Ulrich M. Breutner vom Weininstitut Württemberg. »Immer mehr Menschen schätzen den unkomplizierten Rosé als Essensbegleiter, denn er passt wunderbar zu Fisch, zu Fleisch und zu Käse.« Allein 114 roséfarbene Weine, Sekte, Secco, Schiller und Weißherbst von trocken bis edelsüß haben die Winzer im Gepäck. Ein Anziehungspunkt für junge Besucher ist der Gemeinschaftsstand von zehn Jungwinzern aus Baden und Württemberg, die unter den Dachmarken »Generation Pinot« bzw. »WeinImPuls« zusammenarbeiten. Wer besonders neugierig auf die Messe ist: Alle Aussteller und den Degustationskatalog gibt es bereits unter www.bwclassics.de Außerdem kann man hier die Weine in einer Online-Datenbank nach Rebsorte, Region und weiteren Kriterien sortieren und seinen »Fahrplan« für die Messe erstellen. Begleitend zur Messe finden an beiden Tagen jeweils 13, 14.30 und 16 Uhr kostenlose Lernweinproben statt. Die Weinhoheiten aus Baden, Württemberg und Sachsen (als Gastland mit vier Weingütern vertreten) stellen verschiedene Weine vor. 27./28. April Internationales Congress Center, geöffnet täglich 11 bis 18 Uhr, Tickets 15,-, / Wer mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreist, zahlt nur fünf Euro Eintritt ?Dem Bilderbuchsommer 2018 folgt ein Weinjahr, das in punkto Qualität herausragenden Genuss verspricht.Ob fruchtig oder mineralisch, trocken oder edelsüß: Die rund 70 Winzer und Weinerzeuger aus Baden-Württemberg werden am Wochenende 27./28. April im…

weiterlesen